Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 27.04.2000 - A 14 S 2559/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,1890
VGH Baden-Württemberg, 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 (https://dejure.org/2000,1890)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 (https://dejure.org/2000,1890)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27. April 2000 - A 14 S 2559/98 (https://dejure.org/2000,1890)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,1890) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Keine Gruppenverfolgung der Roma und Ashkali im Kosovo seit Einsatz der KFOR-Truppen; Aussetzung der Abschiebung nach AuslG 1990 § 54

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 16a Abs 1 GG, § 51 Abs 1 AuslG 1990, § 53 Abs 6 S 1 AuslG 1990, § 54 AuslG 1990
    Keine Gruppenverfolgung der Roma und Ashkali im Kosovo seit Einsatz der KFOR-Truppen; Aussetzung der Abschiebung nach AuslG 1990 § 54

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AuslG § 51 Abs. 1; AuslG § 53 Abs. 6; AuslG § 54
    Jugoslawien, Kosovo, Albaner, Roma, Ashkali, Folgeantrag, Wiederaufnahmegründe, Fristen, Glaubwürdigkeit, Übergriffe, Gebietsgewalt, Quasi-staatliche Verfolgung, KFOR-Truppen, UNMIK, Mittelbare Verfolgung, Verfolgung durch Dritte, UCK, Zurechenbarkeit, Schutzbereitschaft, Situation bei Rückkehr, Abschiebungshindernis, Extreme Gefahrenlage, Erlasslage, Auslegung, Abschiebungsstopp

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • OVG Niedersachsen, 12.06.2001 - 8 L 516/97

    Jugoslawien: keine Verfolgung der Roma und Albaner

    Denn die Organe des jugoslawischen/serbischen Staates haben im Kosovo die effektive Gebietsgewalt, die eine politische Verfolgung der dort lebenden Bevölkerung ermöglichen könnte, verloren (ebenso: Nds. OVG, Urt. v. 24.2.2000, a.a.O. u. Beschl. v. 30.3.2000, a.a.O.; VGH Kassel, Beschl. v. 15.2.2000, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 17.3.2000 - A 14 S 1167/98 - Urt. v. 27.4.2000 - A 14 S 2559/98 - OVG Münster, Beschl. v. 15.5.2000, a.a.O.; Thür. OVG, Urt. v. 17.5.2000, a.a.O.; AA, Lagebericht v. 21.11.2000).

    Es ist auch nicht zu befürchten, dass ihnen in absehbarer Zeit, d.h. in einem prognostisch überschaubaren Zeitraum, staatliche oder quasistaatliche Verfolgung droht (ebenso: VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.4.2000, a.a.O.).

    Entsprechendes gilt für albanische Gruppierungen, weil die Gebietsgewalt im Kosovo allein von der UNMIK und den KFOR-Truppen, die Angehörige der Roma schützen, ausgeübt wird (ebenso: Nds. OVG, Urt. v. 24.2.2000, a.a.O., u. Beschl. v. 30.3.2000 - 12 L 4192/99 - VGH Kassel, Beschl. v. 15.2.2000, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 17.3.2000 und 27.4.2000, a.a.O.; OVG Münster, Beschl. v. 15.5.2000 und Urt. v. 5.5.2000, a.a.O.; Thür. OVG, Urt. v. 17.5.2000, a.a.O.).

    Daher kann keine Rede davon sein, dass Organisationen der albanischen Bevölkerungsmehrheit wie die ehemalige UCK in Teilen des Kosovo eine staatsähnliche Herrschaftsmacht mit der Folge etabliert haben, dass die dort lebende Bevölkerung nicht der Gebietsgewalt von UNMIK und KFOR unterworfen wäre (ebenso: Nds. OVG, Beschl. v. 30.3.2000, a.a.O., u. v. 16.11.2000 - 12 L 3935/2000 - VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.4.2000, a.a.O.; OVG Münster, Urt. v. 5.5.2000, a.a.O.).

    Soweit von der UNMIK eingesetzte Amtswalter, die der albanischen Bevölkerungsgruppe angehören, sich in Einzelfällen Fehlverhalten zu Schulden kommen lassen (dazu Neue Zürcher Zeitung v. 19.10.2000), handelt es sich um Amtswalterexzesse, die der UNMIK nicht als politische Verfolgung zuzurechnen sind (vgl. BVerfG, Beschl. v. 20.5.1992 - 2 BvR 205/92 -, InfAuslR 1992 S. 283; Beschl. v. 11.5.1993 - 2 BvR 1989/92 -, InfAuslR 1993 S.310), weil keine Anhaltspunkte dafür bestehen, dass solche Handlungen mit Duldung, Billigung oder Begünstigung der UMNIK geschehen (ebenso: VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.4.2000, a.a.O.).

  • OVG Niedersachsen, 22.03.2001 - 8 L 5280/98

    Keine Verfolgung der Roma im Kosovo

    Denn die Organe des jugoslawischen/serbischen Staates haben im Kosovo die effektive Gebietsgewalt, die eine politische Verfolgung der dort lebenden Bevölkerung ermöglichen könnte, verloren (ebenso: Nds. OVG, Urt. v. 24.2.2000, a.a.O. u. Beschl. v. 30.3.2000, a.a.O.; VGH Kassel, Beschl. v. 15.2.2000, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 17.3.2000 - A 14 S 1167/98 - Urt. v. 27.4.2000 - A 14 S 2559/98 - OVG Münster, Beschl. v. 15.5.2000, a.a.O.; Thür. OVG, Urt. v. 17.5.2000, a.a.O.; AA, Lagebericht v. 21.11.2000).

    Es ist auch nicht zu befürchten, dass ihnen in absehbarer Zeit, d.h. in einem prognostisch überschaubaren Zeitraum, staatliche oder quasistaatliche Verfolgung droht (ebenso: VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.4.2000, a.a.O.).

    Entsprechendes gilt für albanische Gruppierungen, weil die Gebietsgewalt im Kosovo allein von der UNMIK und den KFOR-Truppen, die Angehörige der Roma schützen, ausgeübt wird (ebenso: Nds. OVG, Urt. v. 24.2.2000, a.a.O., u. Beschl. v. 30.3.2000 - 12 L 4192/99 - VGH Kassel, Beschl. v. 15.2.2000, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 17.3.2000 und 27.4.2000, a.a.O.; OVG Münster, Beschl. v. 15.5.2000 und Urt. v. 5.5.2000, a.a.O.; Thür. OVG, Urt. v. 17.5.2000, a.a.O.).

    Daher kann keine Rede davon sein, dass Organisationen der albanischen Bevölkerungsmehrheit wie die ehemalige UCK in Teilen des Kosovo eine staatsähnliche Herrschaftsmacht mit der Folge etabliert haben, dass die dort lebende Bevölkerung nicht der Gebietsgewalt von UNMIK und KFOR unterworfen wäre (ebenso: Nds. OVG, Beschl. v. 30.3.2000, a.a.O., u. v. 16.11.2000 - 12 L 3935/2000 - VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.4.2000, a.a.O.; OVG Münster, Urt. v. 5.5.2000, a.a.O.).

    Soweit von der UNMIK eingesetzte Amtswalter, die der albanischen Bevölkerungsgruppe angehören, sich in Einzelfällen Fehlverhalten zu Schulden kommen lassen (dazu Neue Zürcher Zeitung v. 19.10.2000), handelt es sich um Amtswalterexzesse, die der UNMIK nicht als politische Verfolgung zuzurechnen sind (vgl. BVerfG, Beschl. v. 20.5.1992 - 2 BvR 205/92 -, InfAuslR 1992 S. 283; Beschl. v. 11.5.1993 - 2 BvR 1989/92 -, Inf AuslR 1993 S.310), weil keine Anhaltspunkte dafür bestehen, dass solche Handlungen mit Duldung, Billigung oder Begünstigung der UMNIK geschehen (ebenso: VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.4.2000, a.a.O.).

  • OVG Niedersachsen, 21.02.2002 - 8 LB 13/02

    Widerruf von Asylberechtigung und Abschiebungsschutz - Beurteilungszeitpunkt für

    Die für die Beurteilung der Verfolgungslage maßgeblichen Verhältnisse haben sich nach dem Erlass des Urteils des Verwaltungsgerichts Schwerin vom 14. Mai 1999 erheblich geändert, weil die Bundesrepublik Jugoslawien und die Republik Serbien die effektive Gebietsgewalt auf dem Territorium des Kosovo, die eine politische Verfolgung der dort lebenden Bevölkerung ermöglichen könnte, im Juni 1999 durch das Einrücken der UN-Friedenstruppe Kosovo Force (KFOR) und den vollständigen Abzug aller serbischen bzw. jugoslawischen Armeetruppen, sonderpolizeilichen Einheiten und paramilitärischen Gruppen vorübergehend verloren haben (ebenso: Nds. OVG, Urt. v. 24.2.2000, a.a.O. u. Beschl. v. 30.3.2000, a.a.O.; VGH Kassel, Beschl. v. 15.2.2000, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 17.3.2000 - A 14 S 1167/98 - Urt. v. 27.4.2000 - A 14 S 2559/98 - OVG Münster, Beschl. v. 15.5.2000, a.a.O.; Thür. OVG, Urt. v. 17.5.2000, a.a.O.; AA, Lagebericht v. 21.11.2000).
  • VG Stuttgart, 17.01.2005 - A 10 K 13991/03

    Abschiebungsschutz für Ashkali in Bezug auf das Kosovo im Rahmen der geänderten

    Organe der Republik Serbien und Montenegro scheiden, da sie mit dem Einmarsch der KFOR-Truppen ihre Gebietsgewalt im Kosovo verloren haben, als Urheber einer politischen Verfolgung im Kosovo von vornherein aus (vgl. z.B. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 - mi.w.N.).

    Der Umstand allein, dass staatliche Organe trotz prinzipieller Schutzbereitschaft nicht in der Lage sind, die betroffene Bevölkerungsgruppe vor derartiger Verfolgung Dritter wirkungsvoll zu schützen, begründet eine staatliche Verantwortlichkeit insoweit nicht (vgl. z.B. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.04.2000, a.a.O. m.w.N.).

    Es fehlt aber an jeglichen Anhaltspunkten, dass entsprechende Übergriffe von den derzeit im Kosovo die alleinige Herrschaftsgewalt ausübenden KFOR-Truppen bzw. der UNMIK-Verwaltung unterstützt, gebilligt oder tatenlos hingenommen würden (vgl. hierzu VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.04.2000, a.a.O.; OVG Lüneburg, Urteil vom 18.09.2001 - 13 LB 2442/01 -).

  • VG Stuttgart, 17.01.2005 - A 10 K 10359/04

    Zur Verfolgung von Ashkali durch nichtstaatliche Akteure in Serbien und

    Organe der Republik Serbien und Montenegro scheiden, da sie mit dem Einmarsch der KFOR-Truppen ihre Gebietsgewalt im Kosovo verloren haben, als Urheber einer politischen Verfolgung im Kosovo von vornherein aus (vgl. z.B. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 - mi.w.N.).

    Der Umstand allein, dass staatliche Organe trotz prinzipieller Schutzbereitschaft nicht in der Lage sind, die betroffene Bevölkerungsgruppe vor derartiger Verfolgung Dritter wirkungsvoll zu schützen, begründet eine staatliche Verantwortlichkeit insoweit nicht (vgl. z.B. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.04.2000, a.a.O. m.w.N.).

    Es fehlt aber an jeglichen Anhaltspunkten, dass entsprechende Übergriffe von den derzeit im Kosovo die alleinige Herrschaftsgewalt ausübenden KFOR-Truppen bzw. der UNMIK-Verwaltung unterstützt, gebilligt oder tatenlos hingenommen würden (vgl. hierzu VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.04.2000, a.a.O.; OVG Lüneburg, Urteil vom 18.09.2001 - 13 LB 2442/01 -).

  • VGH Hessen, 24.06.2003 - 7 UE 3606/99

    Abschiebungshindernis - fehlende Bezahlbarkeit von Medikamenten im Heimatland

    Dementsprechend ist in Übereinstimmung mit der Schweizerischen Flüchtlingshilfe davon auszugehen, dass eine organisierte politische und militärische Machtstruktur auf albanischer Seite nicht besteht (Schweizerische Flüchtlingshilfe, Kosovo-Lageanalyse vom März 2000 (97.); vgl. auch OVG Lüneburg, B. v. 22.03.2001 - 8 L 5280/98 - OVG NRW, Urt. v. 05.05.2000 - 14 A 3334/94.A - VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 -).
  • VGH Hessen, 26.02.2003 - 7 UE 847/01

    Inländische Fluchtalternative für Kosovo-Albaner; verneintes

    Dementsprechend ist in Übereinstimmung mit der Schweizerischen Flüchtlingshilfe davon auszugehen, dass eine organisierte politische und militärische Machtstruktur auf albanischer Seite nicht besteht (Schweizerische Flüchtlingshilfe, Kosovo-Lageanalyse vom März 2000 (97.); vgl. auch OVG Lüneburg, B. v. 22.03.2001 - 8 L 5280/98 - OVG NRW, Urt. v. 05.05.2000 - 14 A 3334/94.A - VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 -).
  • VGH Baden-Württemberg, 19.09.2002 - A 14 S 457/02

    Widerruf der Asylberechtigung - Beurteilungszeitpunkt

    Angesichts dieser Veränderungen steht dem Kläger ein Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigter und auf Feststellung der Flüchtlingseigenschaft nach § 51 Abs. 1 AuslG nicht (mehr) zu; zur Begründung verweist der Senat - wie bereits das Verwaltungsgericht - auf seine dem Prozessbevollmächtigten des Klägers geläufige Rechtsprechung (siehe nur Urteile vom 17.03.2000 - A 14 S 1167/98 -, vom 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 - und vom 29.03.2001 - A 14 S 2078/99 - vgl. auch Urteil vom 23.05.2002 - A 14 S 831/00 -), die dieser nicht in Zweifel gezogen hat und an der auch unter Würdigung neuer Erkenntnismittel festzuhalten ist.
  • VG Sigmaringen, 02.12.2003 - A 4 K 11498/01

    § 73 Abs 1 S 1 AsylVfG 1992 und § 73 Abs 4 S 1 AsylVfG 1992 sind

    Zur weiteren Begründung verweist das Verwaltungsgericht auf die Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg, die dem Prozessbevollmächtigten des Klägers geläufig ist (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 17.3.2000 - A 14 S 1167/98 -, Urteil vom 27.4.2000 - A 14 S 2559/98 -, Urteil vom 29.3.2001 - A 14 S 2078/99 - sowie Urteil vom 23.5.2002 - A 14 S 831/00 -).

    Unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 17.3.2000 - A 14 S 1167/98 -, Urteil vom 27.4.2000 - A 14 S 2559/98 -, Urteil vom 29.3.2001 - A 14 S 2078/99 - sowie Urteil vom 23.5.2002 - A 14 S 831/00 -) und der Fluchtgründe des Klägers liegen auch keine Absehensgründe nach § 73 Abs. 1 Satz 3 AsylVfG vor.

  • VGH Hessen, 01.08.2005 - 7 UE 1364/05

    Altfall, Dreijahresfrist, Ermessen, Prüfungspflicht, Rückwirkung,

    Zu dieser grundlegenden Einschätzung bezogen auf das Kosovo gelangte der Senat bereits in seinem Beschluss vom 26.02.2003 - 7 UE 847/01.A -(vgl. auch VGH Baden- Württemberg, U. v. 27.04.2000 - A 14 S 2559/98 - Bayerischer VGH, B. v. 12.11.1999 - 19 B 96.32064 - Niedersächsisches OVG, U. v. 24.02.2000 - 12 L 748/99 - OVG Rheinland-Pfalz, B. v. 10.12.1999 - 14 A 3768/94.A -).
  • OVG Niedersachsen, 01.03.2001 - 8 L 1117/99

    Versagung von Familienasyl bei Widerruf der Anerkennung des Stammberechtigten

  • OVG Niedersachsen, 31.01.2001 - 8 L 6555/96

    Jugoslawien: inländische Fluchtalternative für Kosovo-Albaner bejaht

  • VGH Baden-Württemberg, 20.09.2001 - A 14 S 2130/00

    Roma/Ashkali - bei Anspruch auf Duldung keine Feststellung von

  • OVG Niedersachsen, 03.05.2001 - 8 L 1233/99

    Kosovo: keine effektive Gebietsgewalt des jugoslawischen Staates; keine

  • OVG Niedersachsen, 17.01.2001 - 4 M 4422/00

    Sozialhilfe für Asylbewerber - Unmöglichkeit der Ausreise; Kosovo:

  • VGH Hessen, 26.02.2003 - 7 UE 847

    Politische Verfolgung von Albanischen Volkszugehörigen im Kosovo; Sicherheit vor

  • VG Freiburg, 12.04.2005 - 8 K 1275/03

    Visumsverfahren; Aufenthaltserlaubnis; Ermessensreduzierung

  • VGH Hessen, 01.08.2005 - 1 UE 1364/05

    Serbien und Montenegro, Albaner, Kosovo, Widerruf, Konventionsflüchtlinge,

  • VG Aachen, 22.06.2005 - 9 K 511/02

    Serbien und Montenegro, Roma, Gruppenverfolgung, nichtstaatliche Verfolgung,

  • VG Aachen, 15.10.2004 - 9 K 2780/03

    Serbien und Montenegro, Frankreich, Roma, Staatsangehörigkeit, offensichtlich

  • VG Aachen, 14.01.2004 - 9 L 2382/03

    Anerkennung eines zum Volk der Roma gehörenden Ausländers als Asylberechtigten;

  • VG Karlsruhe, 15.02.2001 - 6 K 861/00

    Eigenständiges Aufenthaltsrecht der Ehegatten - Ehebestandszeit

  • VG Karlsruhe, 23.06.2005 - A 2 K 11324/04

    Keine Gefahr für in den Kosovo zurückkehrende Ashkali und Ägypter

  • VG Münster, 05.04.2005 - 4 K 109/01

    Anerkennung von Angehörigen der Tscherkessen im Kosovo als Asylberechtigte;

  • VG Aachen, 10.11.2004 - 9 K 3369/04

    Serbien und Montenegro, Südserbien, Roma, Folgeantrag, Übergriffe, Änderung der

  • VG Stade, 22.02.2005 - 2 A 306/05

    Serbien und Montenegro, Kosovo, Roma, Nichtstaatliche Verfolgung, UNMIK, KFOR,

  • VG Aachen, 29.12.2003 - 9 K 1980/02

    Voraussetzungen des Anspruchs eines Staatsangehörigen von Serbien und Montenegro

  • VG Frankfurt/Main, 13.12.2000 - 14 E 31431/98
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht