Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 27.06.1989 - 8 S 2985/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,4967
VGH Baden-Württemberg, 27.06.1989 - 8 S 2985/88 (https://dejure.org/1989,4967)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27.06.1989 - 8 S 2985/88 (https://dejure.org/1989,4967)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27. Juni 1989 - 8 S 2985/88 (https://dejure.org/1989,4967)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,4967) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Baden-Württemberg, 30.06.2016 - 3 S 968/16

    Zur Bestimmung und Ermittlung der Wandfläche einer Grenzgarage

    Vielmehr ist diese als eigenständige bauliche Anlage anzusehen, da sie dem Garagengebäude nicht als Fundament dient; sie ist damit auch nicht in die Berechnung der im vorliegenden Verfahren streitigen Wandfläche nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 LBO einzubeziehen (vgl. zur insoweit gleichgelagerten Ermittlung der Wandhöhe VGH Bad.-Württ., Urt. v. 24.3.2014 - 8 S 1938/12 - VBlBW 2015, 31 ff., Urt. v. 2.4.1992 - 3 S 2431/91 - juris -, Urt. v. 27.6.1989 - 8 S 2985/88 - BRS 49 Nr. 138).
  • VGH Baden-Württemberg, 02.04.1992 - 3 S 2431/91

    Wandfläche einer nach BauO BW § 7 Abs 1 Nr 1 privilegierten Garage

    Die der Gesamthöhe einer Grenzgarage ist ab der festgelegten Fußbodenhöhe des Garagenraumes und nicht etwa von einem darunter liegenden Bezugspunkt aus zu messen (Vergleiche VGH Mannheim, 1989-06-27, 8 S 2985/88).

    Dies ergibt sich, obwohl der Gesetzeswortlaut insofern nicht eindeutig ist, aus der Entstehungsgeschichte des § 7 Abs. 1 Nr. 1 LBO (vgl. dazu i.e. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 27.6.1989 - 8 S 2985/88 -).

    Das vom Verwaltungsgericht als Beleg für seine abweichende Auffassung zitierte Urteil des erkennenden Gerichtshofs vom 27.6.1989 - 8 S 2985/88 - betrifft einen mit dem hier relevanten Sachverhalt nicht vergleichbaren Fall.

    Deren Anrechenbarkeit wurde zu Recht verneint, da solche zur Garagenzufahrt gehörende Stützmauern nicht Bestandteil des Garagengebäudes selbst sind (vgl. Urteil vom 27.6.1989, a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 17.03.1994 - 8 S 585/94

    Nachbarschützende Wirkung von Baugrenzen - Unerheblichkeit der unterirdischen

    Eine solche Stützmauer ist daher, sofern sie die in § 6 Abs. 8 LBO genannten Maße nicht überschreitet, auch zusätzlich zu einer Grenzgarage hinzunehmen (VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.6.1989 - 8 S 2985/88 - sowie Urt. v. 2.4.1992 - 3 S 2431/91 -).
  • VGH Baden-Württemberg, 29.01.1999 - 3 S 2662/98

    Festsetzung offener Bauweise - nachbarschützende Wirkung

    Auch die Festlegung der für die Garagenhöhe gemäß § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LBO a.F. maßgebenden Fußbodenhöhe (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 28.9.1987 - 3 S 2204/87 -, BRS 47 Nr. 109, Urteil vom 27.6.1989 - 8 S 2985/88 -, BRS 49 Nr. 138) verletzt keine Rechte des Klägers.
  • VGH Baden-Württemberg, 16.03.1990 - 8 S 3248/88

    Normenkontrolle - kein Nachteil, wenn Bebauungsplan Auslöser für eine

    Während nach der letztgenannten Vorschrift die Garage bis zu 4 m ab der festgesetzten Fußbodenoberkante hoch sein darf (vgl. dazu Urt. des Senats v. 27.6.1989 -- 8 S 2985/88 --), wozu noch der Garagensockel hinzuzurechnen ist, erscheint im Verhältnis dazu eine im Plan zugelassene Firsthöhe von 5, 5 m bei einer von Westen nach Osten verlaufenden Firstrichtung des Daches nicht zu hoch.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht