Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 31.01.1995 - 14 S 2867/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,2571
VGH Baden-Württemberg, 31.01.1995 - 14 S 2867/93 (https://dejure.org/1995,2571)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 31.01.1995 - 14 S 2867/93 (https://dejure.org/1995,2571)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 31. Januar 1995 - 14 S 2867/93 (https://dejure.org/1995,2571)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,2571) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Mindestvoraussetzungen für das Bestehen einer Meisterprüfung; Verfahrensfehler während der Arbeitsprobe - Wiederholung der gesamten Arbeitsprobe

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 3 Abs 1 GG, Art 12 Abs 1 GG
    Mindestvoraussetzungen für das Bestehen einer Meisterprüfung; Verfahrensfehler während der Arbeitsprobe - Wiederholung der gesamten Arbeitsprobe

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Prüfungswesen: Mindestvoraussetzungen für das Bestehen einer Meisterprüfung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 1995, 184 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Karlsruhe, 20.05.2015 - 7 K 2232/13

    Meisterprüfung; Besetzung des Prüfungsausschusses

    Der Meisterprüfungsausschuss ist nicht an die zur Vorbereitung seiner Beschlussfassung erstellten Bewertungen gebunden (a.A. VGH Baden-Württemberg, Urteile vom 31.01.1995 - 14 S 2867/93 - und vom 16.12.1993 - 14 S 179/93 -).

    Soweit die Kammer dies in ihrem eine Meisterprüfung im Kfz-Mechanikermeister-Handwerk betreffenden Urteil vom 26.03.2014 (7 K 787/13) unter Berücksichtigung der früheren Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (Urteile vom 31.01.1995 - 14 S 2867/93 - und vom 16.12.1993 - 14 S 179/93 -) noch anders gesehen hatte, hält sie daran nicht mehr fest.

    Die frühere Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg, auf die sich die Kammer in ihrer Entscheidung vom 26.03.2014 noch im Wesentlichen stützte (VGH Baden-Württemberg, Urteile vom 31.01.1995 - 14 S 2867/93 - und vom 16.12.1993 - 14 S 179/93 -), steht dieser Auffassung auch nicht zwingend entgegen.

    Denn bei den Stellvertretern handelt es sich lediglich um Verhinderungsvertreter (§ 48 Abs. 1 Satz 1, 2. Halbsatz HwO; vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 31.01.1995 - 14 S 2867/93 -, juris; Detterbeck, a.a.O. § 48 Rdnr. 1; Dietrich, a.a.O., § 48 Rdnr. 1).

  • VGH Baden-Württemberg, 03.02.2014 - 9 S 885/13

    Entziehung des Doktorgrades wegen Plagiats; Rechtmäßigkeit der Wahl des

    Damit wird der Besonderheit dieses Verwaltungsverfahrens Rechnung getragen, welches durch die Unabhängigkeit der Prüfer, den ihnen zuerkannten Beurteilungsspielraum und die Vertraulichkeit ihrer Beratungen geprägt ist (vgl. BVerwG, Beschluss vom 25.03.2009 - 6 P 8/08 -, BVerwGE 133, 289; BFH, Urteil vom 18.09.2012 - VII R 41/11 -, Juris; vgl. auch VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 31.01.1995 - 14 S 2867/93 -).
  • VG Augsburg, 04.06.2013 - Au 3 K 12.1069

    Meisterprüfung; Zusammensetzung des Meisterprüfungsausschusses;

    Denn lediglich im Vertretungs- bzw. Verhinderungsfall ist der Vorsitzende des Meisterprüfungsausschusses berechtigt, den berufenen Stellvertreter des Mitgliedes des Prüfungsausschusses zur Bewertung heranzuziehen (vgl. VGH BW, U.v. 31.1.1995 - 14 S 2867/93 - GewArch 1995, 280).

    Die Bestehensgrenze für die Meisterprüfung (§ 2 Abs. 1 MeistPrAnfV 2000) stellt danach keine sachwidrige Überspannung der Prüfungsanforderungen dar (vgl. VBH BW, U.v. 31.1.1995 - 14 S 2867/93 - GewArch 1995, 280).

  • VG Oldenburg, 10.12.2002 - 12 A 818/01

    Zusammensetzung und Bewertung durch Prüfungsausschuss bei Berufsabschlussprüfung

    In solchen Fällen handelt es sich um einen wesentlichen Verfahrensfehler, der auch unter Anwendung des § 46 Verwaltungsverfahrensgesetz nicht geheilt werden kann (vgl. Nds. OVG, Urteil vom 25. Juli 1994, a.a.O.; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 16. Januar 1990 - 9 S 3071/88 -, NVwZ-RR 1990, 348 und Urteil vom 31. Januar 1995 - 14 S 2867/93 -, GewArch 1995, 280; Bay. VGH, Urteil vom 6. August 1990 - 22 B 89.2424 -, NVwZ-RR 1991, 198; Zimmerling/Brehm, Prüfungsrecht - 2. Auflage, Rdnr. 1015, 1078, 572 m.w.N.).

    Ebenso ist davon auszugehen, dass der Kläger über die Regelungen der ordnungsgemäßen Besetzung des Prüfungsausschusses nicht informiert war, so dass er nicht die Möglichkeit hatte, diesen Mangel im Vorfeld der Prüfung gegenüber der Beklagten geltend zu machen und auf Abhilfe zu drängen (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 31. Januar 1995, a.a.O.).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 26.09.2018 - 3 S 72.18

    Grundständiges bilinguales Gymnasium; Aufnahme; Aufnahmeverfahren;

    Ein Verstoß gegen die Vorgaben zur Person des Prüfers oder zur Besetzung einer Prüfungskommission stellt in aller Regel einen wesentlichen Verfahrensfehler dar (OVG Lüneburg, Urteil vom 25. Juli 1994 - 3 L 585/92 - juris Rn. 6; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 31. Januar 1995 - 14 S 2867/93 - juris Rn. 36; Brehm/Zimmerling, Prüfungsrecht, 3. Auflage, § 58 Rn. 1260).

    Dies ist immer dann der Fall, wenn sich ein Einfluss auf das Prüfungs- bzw. Gesprächsergebnis nicht ausschließen lässt (BVerwG, Beschluss vom 27. April 1977 - VII B 48.77 - juris Rn. 5; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 31. Januar 1995 - 14 S 2867/93 - juris Rn. 40) Für die Unaufklärbarkeit der Kausalität trägt die Prüfungsbehörde die materielle Beweislast (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 31. Januar 1995 - 14 S 2867/93 - juris Rn. 41; Brehm/Zimmerling, Prüfungsrecht, 3. Auflage, § 48 Rn. 947).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht