Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 12.02.1990 - 1 S 1646/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,1651
VGH Baden-Württemberg, 12.02.1990 - 1 S 1646/89 (https://dejure.org/1990,1651)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12.02.1990 - 1 S 1646/89 (https://dejure.org/1990,1651)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12. Februar 1990 - 1 S 1646/89 (https://dejure.org/1990,1651)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,1651) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Berechtigtes Interesse - Fortsetzungsfeststellungsklage; polizeiliches Einschreiten gegen externe Störungen einer Versammlung

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 113 Abs 1 S 4 VwGO, § 3 PolG BW, § 1 Abs 1 VersammlG, § 2 Abs 2 VersammlG
    Berechtigtes Interesse - Fortsetzungsfeststellungsklage; polizeiliches Einschreiten gegen externe Störungen einer Versammlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1990, 602
  • DÖV 1990, 572
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • VGH Baden-Württemberg, 14.12.2010 - 1 S 338/10

    Anscheinsstörer; Personenfeststellung; Vorlage eines gültigen Ausweises;

    Die herrschende Meinung versteht unter einem Anscheinsstörer eine Person, die entweder durch ihr Verhalten eine Anscheinsgefahr oder hinsichtlich einer real bestehenden Gefahr durch ihr Verhalten einen Verursacherschein gesetzt hat (vgl. Senatsurteil vom 12.02.1990 - 1 S 1646/89 - NVwZ-RR 1990, 602 = DÖV 1990, 572 m.w.N.; Belz/Mußmann, a.a.O., § 6 Rn. 10).
  • VerfGH Sachsen, 10.07.2003 - 43-II-00

    Erhebung personenbezogener Daten durch Anfertigung von Bild- und Tonaufnahmen

    Das läßt Raum für landespolizeirechtliche Regelungen im Vorfeld, besonders bezüglich des Zugangs und der Verhütung versammlungsbezogener Straftaten (vgl. BVerwG, NVwZ 1988, 250; VGH Mannheim, NVwZ-RR 1990, 602 [603], NVwZ 1998, 761 [762 f.] und DVBl. 2000, 1634; OVG Bremen, NVwZ 1987, 235 ff.; Dietel/Gintzel/Kniesel, VersG, 12. Aufl. 2000, § 1 Rn 88, 188, 199).
  • VGH Baden-Württemberg, 22.07.1991 - 1 S 1258/90

    Benennung einer Straße und Rechte der Anwohner

    Das Feststellungsinteresse ergibt sich aus der Wiederholungsgefahr (s. zu diesem Gesichtspunkt näher Urt. d. Senats v. 12.2.1990, DÖV 1990, 572).
  • VG Lüneburg, 30.03.2004 - 3 A 116/02

    Zulässigkeit polizeilicher Maßnahmen im Vorfeld einer öffentlichen Versammlung

    Unter Beachtung dieser verfassungsrechtlichen Vorgaben begegnet es keinen Bedenken, wenn einzelne polizeiliche Maßnahmen im Vorfeld einer Versammlung mangels spezieller Ermächtigungsgrundlagen im Versammlungsgesetz auf die Vorschriften des Landespolizeigesetzes gestützt werden (vgl. OVG NRW, Urt. v. 10.6.1981 - 4 A 2607/79 -, NVwZ 1982, 46; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 12.2.1990 - 1 S 1646/89 -, DÖV 1990, 572; Kniesel, Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit, NJW 2000, 2857, 2862).

    Da bei einer solchen Vorgehensweise auch die Tatbestandsvoraussetzungen des § 15 Abs. 2 VersG erfüllt sind und damit auch § 15 Abs. 2 VersG (als Befugnisnorm) i.V.m. den Vorschriften des Landespolizeigesetzes (hinsichtlich der Konkretisierung der Rechtsfolgen) als Ermächtigungsgrundlage herangezogen werden kann (vgl. Kniesel in Handbuch des Polizeirechts, 3. Aufl. 2001, Teil H Rdnr. 561), ist auch dem Zitiergebot des Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG (durch § 20 VersG) Genüge getan, sofern derartige Vorfeldmaßnahmen überhaupt als die Versammlungsfreiheit zielgerichtet einschränkende und der Spezialität des Versammlungsgesetzes unterliegende Maßnahmen angesehen werden können (vgl. hierzu BVerwG, Urt. v. 6.9.1988 - 1 C 71.86 -, BVerwGE 80, 158, 159; OVG NRW, Urt. v. 10.6.1981, a.a.O.; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 12.2.1990, a.a.O.).

    Wenn die Maßnahme gegen einen gewaltbereiten Störer gerichtet ist, der sich ohnehin nicht auf den Schutz der Versammlungsfreiheit berufen kann, ist dessen Hinderung an der Teilnahme an einer Versammlung jedenfalls unmittelbar auf der Grundlage polizeirechtlicher Vorschriften gerechtfertigt (vgl. BVerfG, Beschl. v. 11.6.1991, a.a.O.; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 12.2.1990, a.a.O.).

    Denn dies ändert nichts an der zum Zeitpunkt des Einschreitens fehlerfreien Gefahreneinschätzung der Polizei (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 12.2.1990, a.a.O. m.w.N.).

  • VG Karlsruhe, 10.12.2018 - 1 K 6428/16

    Weinheim: Polizeimaßnahmen gegen Gegnerin des NPD-Parteitags 2015 überwiegend

    Insoweit können polizeiliche Maßnahmen gegen Teilnehmer einer öffentlichen Versammlung nur auf der Grundlage des Versammlungsgesetzes getroffen werden (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteile vom 16.11.1999 - 1 S 1315/98 -, juris Rn. 22 f., vom 12.02.1990 - 1 S 1646/89 -, juris Rn. 24 und vom 26.01.1998 - 1 S 3280/96 -, juris Rn. 39; Stephan/Deger, Polizeigesetz für Baden-Württemberg, 7. Aufl. 2014, § 4 Rn. 38).

    Ob davon auszugehen ist, dass die betroffene Person an einer Versammlung teilnehmen will, ist dabei aus Sicht der Polizei im maßgeblichen Zeitpunkt ihres Einschreitens ("ex ante") zu beurteilen (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12.02.1990 - 1 S 1646/89 -, juris Rn. 27).

  • VGH Baden-Württemberg, 24.11.1994 - 1 S 2909/93

    Unzulässige Feststellungsklagen hinsichtlich der Rechtswidrigkeit des Einsatzes

    Diese liegt nur vor, wenn eine konkrete Wiederholungsgefahr besteht, also die Annahme gerechtfertigt ist, in absehbarer Zeit müsse der Betroffene aufgrund der im wesentlichen gleichen tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse wiederum mit einer entsprechenden Maßnahme gegen ihn rechnen (BVerwG, Beschl. v. 9.5.1989 - 1 B 166.88-, Buchholz 310, § 113 VwGO Nr. 202; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 12.2.1990 - 1 S 1646/89-, DÖV 1990, 572).
  • VG Gelsenkirchen, 20.01.2015 - 6 K 2449/12

    Fortsetzungsfeststellungsklage; Kälberstall; Wasserschutzgebiet; Festmist;

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 16. Oktober 1989 - 7 B 108/89 -, NVwZ 1990, 360 f., juris; VGH Mannheim, Urteil vom 12. Februar 1990 - 1 S 1646/89 -, NVwZ-RR 1990, 602, juris.

    vgl. Sodan/Ziekow, VwGO Kommentar, 4. Aufl. 2014, § 113 Rdnr. 267, 271; BVerwG, Urteil vom 15. November 1990 - 3 C 49.87 -, NVwZ 1991, 570, juris, Beschluss vom 4. März 1976 - 1 WB 54.74 - VGH Mannheim, Urteil vom 12. Februar 1990 - 1 S 1646/89 -, NVwZ-RR 1990, 602, juris.

  • VG Arnsberg, 22.03.2013 - 3 K 733/12

    Ausschluss einer Person an einer öffentlichen Veranstaltung in geschlossenen

    -1 S 1646/89-, zitiert nach juris.
  • VGH Baden-Württemberg, 20.10.1992 - 10 S 2707/91

    Zur Haftung des Leiters eines stillgelegten Galvanik-Betriebes für Sonderabfälle

    Denn der Vollzug eines Verwaltungsaktes führt nach ständiger Rechtsprechung des erkennenden Gerichtshofs schon deshalb nicht zu dessen Erledigung und damit zum Wegfall des Rechtsschutzbedürfnisses für eine dagegen erhobene Anfechtungsklage, weil die angegriffene Verfügung die Rechtsgrundlage für die Geltendmachung der Kosten der Ersatzvornahme ist (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 20.1.1989 -- 5 S 3157/88 --, VBlBW 1989, 219 = DVBl. 1989, 893; v. 12.2.1990 -- 1 S 1646/89 -- und v. 8.5.1991 -- 8 S 210/91 --, insoweit nicht abgedruckt in BWGZ 1992, 62).
  • VGH Baden-Württemberg, 16.11.1999 - 1 S 1315/98

    Maßnahmen im Vorfeld einer Versammlung - polizeiliche Meldeauflage gegenüber

    Grundsätzlich gilt, daß das Versammlungsgesetz die Befugnisse zur Beschränkung der Versammlungsfreiheit abschließend regelt und polizeiliche Maßnahmen gegen Teilnehmer einer öffentlichen Versammlung nur auf der Grundlage des Versammlungsgesetzes getroffen werden können (Senatsurteile vom 12.2.1990 - 1 S 1646/89 -, NVwZ-RR 1990, 602ff.; vom 26.1.1998 - 1 S 3280/96 -, NVwZ 1998, 761).
  • OVG Saarland, 05.08.2005 - 3 R 1/05

    Fortsetzungsfeststellungsklage, Wiederholungsgefahr bei Rechtsänderung und

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.10.2010 - 15 A 2399/08

    Vorliegen eines Feststellungsinteresses bei Verletzung von organschaftlichen

  • VGH Baden-Württemberg, 29.03.1993 - 1 S 118/93

    Versammlungsverbot wegen zu erwartender Ausschreitungen gewaltbereiter Gruppen

  • OVG Saarland, 05.08.2005 - 2 R 21/03

    Rechtliche Qualifizierung einer raumluftunabhängigen Gasfeuerstätte;

  • VG Sigmaringen, 27.06.2007 - 5 K 2300/05

    Verkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse; Verkaufsstand; Werbeanlage;

  • VG Stuttgart, 12.07.2018 - 1 K 13046/17

    Besonderes Bedürfnis für die Erteilung einer Grenzerlaubnis; Grenzübertritt mit

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.10.2014 - 13 A 287/14

    Annahme einer Widerholungsgefahr von Geruchsbelästigungen in einem

  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.1991 - 8 S 210/91

    Grundwasserverunreinigung - zum Auswahlermessen bei Inanspruchnahme des

  • VGH Baden-Württemberg, 19.03.1990 - 1 S 1850/89

    Entziehung eines deutschen Passes - Deutscher iSd Art 116 Abs 1 GG

  • VGH Baden-Württemberg, 17.05.1993 - 1 S 824/93

    Fehlendes Feststellungsinteresse für Fortsetzungsfeststellungsklage - eine

  • VG Freiburg, 02.04.2003 - 7 K 1402/01

    Ausreiseuntersagung

  • VGH Bayern, 21.01.2008 - 11 ZB 07.371

    Erledigung des streitgegenständlichen Verwaltungsakts während des Verfahrens auf

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht