Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 13.12.2016 - 6 S 346/16   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Antrag auf Feststellung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs; Umfang der Interessenabwägung; Relevanz einer Fehlbezeichnung der Stelle, bei der Rechtsbehelf anzubringen ist

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Antrag auf Feststellung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs; Umfang der Interessenabwägung; Relevanz einer Fehlbezeichnung der Stelle, bei der Rechtsbehelf anzubringen ist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Widerspruch; Aufschiebende Wirkung; Feststellung der aufschiebenden Wirkung; Faktischer Vollzug; Widerspruchsfrist; Ersatzzustellung; Postzustellungsurkunde; Berichtigungsvermerk; Öffentliche Urkunde; Beweiskraft; Gegenbeweis; Rechtsbehelfsbelehrung; Rechtsmittelbelehrung; Anschrift der Verwaltungsbehörde; Offensichtlicher Schreibfehler

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Statthaftigkeit des Antrags auf Feststellung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs; Einlegung des Widerspruchs als fristgerecht; Offenkundig falsche Bezeichnung der Anschrift der Stelle in der Rechtsbehelfsbelehrung zum Einbringen des Rechtsbehelfs; Widerruf der öffentlichen Bestellung und Vereidigung eines Sachverständigen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2017, 314
  • DÖV 2017, 260



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 31.01.2017 - 1 M 38/17  
    Das Gericht kann in entsprechender Anwendung von §§ 80 Abs. 5 Satz 1, 80a Abs. 3 VwGO feststellen, dass der Rechtsbehelf eines Dritten gegen einen Bescheid aufschiebende Wirkung hat, wenn die Behörde oder der Begünstigte Vollzugsmaßnahmen treffen oder solche Maßnahmen drohen, ohne dass die Voraussetzungen von § 80 Abs. 2 VwGO vorliegen oder die Beteiligten über die Frage streiten, ob der Widerspruch zulässig eingelegt worden ist und deswegen aufschiebende Wirkung entfalten kann (vgl. BVerwG, Beschl. v. 04.07.2012 - 9 VR 6/12 -, juris Rn. 5; OVG Greifswald, Beschl. v. 02.12.2014 - 3 M 51/14 -, juris Rn. 20; VGH Mannheim, Beschl. v. 13.12.2016 - 6 S 346/16 -, juris Rn. 2; Kopp/Schenke, VwGO, 21. Auflage, § 80, Rn. 181 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht