Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 15.12.2011 - 5 S 2100/11   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Zur Beteiligung von Naturschutzvereinigungen an Planfeststellungsverfahren - "Partizipationserzwingung"

  • Justiz Baden-Württemberg

    Zur Beteiligung von Naturschutzvereinigungen an Planfeststellungsverfahren - "Partizipationserzwingung"

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Zur Beteiligung von Naturschutzvereinigungen an Planfeststellungsverfahren - "Partizipationserzwingung"

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Möglichkeit der Erhebung einer auf Verletzung des Verfahrensmitwirkungsrechts gestützten Klage durch Naturschutzvereinigungen auch nach Abschluss eines Verwaltungsverfahrens; Entbehrlichkeit der Mitwirkung eines anerkannten Naturschutzverbandes bei Durchführung eines "vereinfachten" Planänderungsverfahrens durch die Planfeststellungsbehörde i.S.v. § 76 Abs. 3 VwVfG; Rechtliche Ausgestaltung einer Auslösung des Mitwirkungsrechts gem. § 63 Abs. 2 Nr. 6 BNatSchG

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Stuttgart 21: Kein Bäumefällen für Grundwasseranlage!

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Möglichkeit der Erhebung einer auf Verletzung des Verfahrensmitwirkungsrechts gestützten Klage durch Naturschutzvereinigungen auch nach Abschluss eines Verwaltungsverfahrens; Entbehrlichkeit der Mitwirkung eines anerkannten Naturschutzverbandes bei Durchführung eines "vereinfachten" Planänderungsverfahrens durch die Planfeststellungsbehörde i.S.v. § 76 Abs. 3 VwVfG; Rechtliche Ausgestaltung einer Auslösung des Mitwirkungsrechts gem. § 63 Abs. 2 Nr. 6 BNatSchG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • VGH Baden-Württemberg (Pressemitteilung)

    Stuttgart 21: Klage des BUND gegen 5. Planänderung (Umplanung des Grundwassermanagements) erfolgreich

  • VGH Baden-Württemberg (Pressemitteilung)

    Stuttgart 21: Schriftliche Gründe der Entscheidungen des VGH vom 15.12.2011 über Klage und Eilantrag des BUND gegen 5. Planänderung (Umplanung Grundwassermanagement) liegen vor

  • 123recht.net (Pressemeldung, 16.12.2011)

    Käfer gegen Bahnhof: Gericht stoppt "Stuttgart 21"

  • taz.de (Pressebericht, 16.12.2011)

    Stuttgart 21: Teil der Arbeiten gestoppt

  • juve.de (Kurzinformation)

    Stuttgart 21: Umweltverband BUND stoppt Bauarbeiten

  • spiegel.de (Pressebericht, 16.12.2011)

    Stopp für Stuttgart 21: Ein Käfer, sie zu knechten


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • VGH Baden-Württemberg (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Stuttgart 21 - Umplanung des Grundwassermanagements (5. Planänderung) Öffentliche Verhandlung

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2012, 268
  • VBlBW 2012, 310
  • DÖV 2012, 327
  • BauR 2012, 683



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • BVerwG, 22.11.2016 - 9 A 25.15  

    Planfeststellungsbeschluss; Neubewertung; ergänzendes Verfahren; Baustraße;

    Entscheidet sich die Planfeststellungsbehörde - wie hier - für die Einbeziehung einer Baustraße in den verfügenden Teil des Planfeststellungsbeschlusses, so muss sie auch die natur- und artenschutzrechtlichen Folgeprobleme in den Blick nehmen und gegebenenfalls durch verbindliche Regelungen im Planfeststellungsbeschluss abarbeiten (im Ergebnis ebenso VGH Mannheim, Urteil vom 15. Dezember 2011 - 5 S 2100/11 - NuR 2012, 130 ).

    Der Landschaftspflegerische Begleitplan hat aber offenbar erkannt, dass auch auf die Bauzeit befristete Maßnahmen zu erheblichen Beeinträchtigungen der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder des Landschaftsbildes im Sinne des § 14 BNatSchG führen können (vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 15. Dezember 2011 - 5 S 2100/11 - NuR 2012, 130 sowie Guckelberger, in: Frenz/Müggenborg, BNatSchG, 2. Aufl. 2016, § 14 Rn. 29 m.w.N.).

  • BVerwG, 22.11.2016 - 9 A 23.15  

    Rechtswidrigkeit des Planfeststellungsbeschlusses für den Neubau der B 180

    Entscheidet sich die Planfeststellungsbehörde - wie hier - für die Einbeziehung einer Baustraße in den verfügenden Teil des Planfeststellungsbeschlusses, so muss sie auch die natur- und artenschutzrechtlichen Folgeprobleme in den Blick nehmen und gegebenenfalls durch verbindliche Regelungen im Planfeststellungsbeschluss abarbeiten (im Ergebnis ebenso VGH Mannheim, Urteil vom 15. Dezember 2011 - 5 S 2100/11 - NuR 2012, 130 ).

    Der Landschaftspflegerische Begleitplan hat aber offenbar erkannt, dass auch auf die Bauzeit befristete Maßnahmen zu erheblichen Beeinträchtigungen der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder des Landschaftsbildes im Sinne des § 14 BNatSchG führen können (vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 15. Dezember 2011 - 5 S 2100/11 - NuR 2012, 130 sowie Guckelberger, in: Frenz/Müggenborg, BNatSchG, 2. Aufl. 2016, § 14 Rn. 29 m.w.N.).

  • VGH Baden-Württemberg, 15.12.2011 - 5 S 2910/11  

    Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung bei Fehler im Planänderungsbescheid

    Seiner fristgerecht erhobenen Klage gegen diesen Planänderungsbescheid (siehe hierzu die Ausführungen des Senats in dem den Beteiligten bekannten Urteil vom heutigen Tage, Az.: 5 S 2100/11) kam zwar zunächst von Gesetzes wegen aufschiebende Wirkung zu (§ 80 Abs. 1 VwGO, vgl. hierzu die Ausführungen des Senats in dem den Beteiligten ebenfalls bekannten Beschluss vom 05.10.2011 - 5 S 2101/11 -).

    Zwar hat der Senat mit Urteil vom heutigen Tage (5 S 2100/11) bereits in der Hauptsache entschieden, dass der Bescheid des Eisenbahn-Bundesamt vom 30.04.2010 rechtswidrig und nicht vollziehbar ist.

    Wie der Senat in dem im Hauptsacheverfahren 5 S 2100/11 ergangenen Urteil vom 15.12.2011 festgestellt hat, leidet der Planänderungsbescheid zu Lasten des Antragstellers an einem Rechtsmangel, der nach § 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO i.V.m. § 18e Abs. 6 Satz 2 AEG die Feststellung seiner Rechtswidrigkeit und Nichtvollziehbarkeit rechtfertigt.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 19.07.2013 - 11 S 26.13  

    OVG stoppt vorerst Fällung von Straßenbäumen in der Crellestraße

    6 1. Der Umstand, dass der Bundesgesetzgeber für die Naturschutzvereinigungen in § 64 Abs. 1 BNatSchG die Möglichkeit einer altruistischen Verbandsklage geregelt hat, mit der diese zusätzlich die Verletzung - objektiven - materiellen Naturschutzrechts rügen können, lässt die Klagemöglichkeiten zur Durchsetzung der Verletzung von Verfahrensmitwirkungsrechten unberührt (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 15. Dezember 2011 - 5 S 2100/11 - juris Rn. 44 m. w. Nachw.; vgl. auch Beschluss des Senats vom 30. Januar 2013 - OVG 11 S 83.12 - BA S. 6).
  • VG Berlin, 28.02.2014 - 19 L 334.13  

    Baustopp für Wasserbecken auf dem Tempelhofer Feld

    Die Antragsbefugnis ergibt sich hier daher bereits aus der - im vorläufigen Rechtsschutzverfahren entsprechend anwendbaren - allgemeinen Regelung des § 42 Abs. 2 VwGO (vgl. in ähnlichen Fallgestaltungen z.B. auch OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 19. Juli 2013 - OVG 11 S 26.13 -, juris Rn. 5; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 15. Dezember 2011 - VGH 5 S 2100/11 -, juris Rn. 44; OVG Niedersachsen, Beschluss vom 15. Dezember 2008 - OVG 4 ME 315/08 -, NVwZ-RR 2009, 412 ).

    Der Umstand, dass der Bundesgesetzgeber für die Umweltvereinigungen in § 64 BNatSchG und im Umwelt-Rechtbehelfsgesetz Möglichkeiten einer echten Verbandsklage geregelt hat, mit der diese zusätzlich die Verletzung - objektiven - materiellen Naturschutz- bzw. sonstigen Umweltrechts rügen können, lässt die Klagemöglichkeiten zur Durchsetzung von Mitwirkungsrechten unberührt (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 19. Juli 2013, a.a.O., Rn. 6; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 15. Dezember 2011, a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 10.12.2013 - 3 S 619/12  

    Bodensee: Renaturierung des Bodenseeufers vor Kressbronn rechtmäßig

    Sie hat insbesondere selbst zu prüfen, ob das Vorhaben allen rechtlichen und tatsächlichen Anforderungen entspricht und die Gewähr für die Einhaltung der einschlägigen rechtlichen Vorgaben bietet (BVerwG, Urt. v. 26.11.1991 - 7 C 16.89 - UPR 1992, 154; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 15.12.2011 - 5 S 2100/11- NuR 2012, 130).
  • VGH Baden-Württemberg, 11.04.2014 - 5 S 534/13  

    Erfolglose Klage gegen die Planänderung für den Umbau des Bahnknotens Stuttgart

    Mit Bescheid vom 23.10.2012 stellte das Eisenbahn-Bundesamt im Wege des ergänzenden Verfahrens - gestützt auf § 76 Abs. 3 VwVfG - erneut die die Zentralisierung der Abwasserreinigungsanlagen betreffende 5. Änderung des Plans fest, nachdem der erkennende Senat mit Urteil vom 15.12.2011 - 5 S 2100/11 - einen entsprechenden Bescheid vom 30.04.2010 für rechtswidrig und nicht vollziehbar erklärt hatte.
  • VGH Bayern, 11.07.2016 - 22 A 15.40031  

    Eisenbahnrechtliche Planfeststellung für 2. S-Bahn-Stamm-Strecke in München

    Zwar weisen sie zutreffend darauf hin, dass der Erläuterungsbericht - Ingenieurgeologie, Hydrogeologie und Wasserwirtschaft - (Anl. 18, von den Klägerinnen versehentlich mit "Nr. 13" bezeichnet, Schriftsatz vom 12.8.2015, S. 9 oben) dem PFB "nur zur Information" beigefügt wurde (vgl. PFB, Liste unter Nr. A.2, S. 28 oben) und damit nicht an der rechtlich bindenden Wirkung des PFB teilnimmt (VGH BW, U.v. 15.12.2011 - 5 S 2100/11 - juris, Rn. 49).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.05.2017 - 5 S 88/17  

    (Keine subjektive Rechtsposition einer anerkannten Naturschutzvereinigung

    Das Mitwirkungsrecht verschafft der Naturschutzvereinigung eine selbstständig durchsetzbare, begünstigende subjektive Rechtsposition (vgl. Senatsurteil vom 15.12.2011 - 5 S 2100/11 - VBlBW 2012, 310, juris Rn. 44; OVG Schlesw.-H., Beschluss vom 5.7.1999 - 4 M 48/99 - juris; ferner NdsOVG, Urteil vom 3.3.2015 - 4 LC 39/13 - NordÖR 2015, 270, juris Rn. 100; auch schon BVerwG, Urteil vom 14.5.1997 - 11 A 43.96 - BVerwGE 104, 367, juris Rn. 28).
  • VG Augsburg, 03.07.2012 - Au 6 K 10.1755  

    Plangenehmigung

    Dieser Beurteilung stehen auch nicht die Ausführungen des VGH Baden-Württemberg in seiner Entscheidung vom 15. Dezember 2011 (Az. 5 S 2100/11 RdNr. 53) entgegen.
  • VGH Baden-Württemberg, 08.08.2013 - 5 S 2327/12  

    Stuttgart 21 - kein vorläufiger Rechtsschutz gegen unwesentliche Planänderung

  • VG Augsburg, 03.07.2012 - Au 6 K 10.1756  

    Plangenehmigung

  • VG Augsburg, 03.07.2012 - Au 6 K 10.1754  

    Plangenehmigung; keine (erneute) umfassende Überprüfung eines bestandskräftigen

  • VGH Baden-Württemberg, 23.05.2014 - 5 S 2326/12  

    Projekt Stuttgart 21

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht