Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 20.01.1995 - 8 S 1806/94   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Ordnungsgemäße Ausfertigung eines Bebauungsplans; Unbeachtlichkeit von Abwägungsmängeln nach BauGB § 244 Abs 2 S 1

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 12 BauGB, § 244 Abs 2 S 1 BauGB, § 244 Abs 2 S 2 BauGB, § 47 VwGO
    Ordnungsgemäße Ausfertigung eines Bebauungsplans; Unbeachtlichkeit von Abwägungsmängeln nach BauGB § 244 Abs 2 S 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BauGB § 12 § 244 Abs. 2 S. 1, S. 2; VwGO § 47
    Bauplanungsrecht: Ausfertigung eines Bebbaungsplans, Verfristung von Abwägungsmängeln trotz fehlenden Hinweises

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 45, 316 (Ls.)
  • VBlBW 1995, 125 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)  

  • VGH Baden-Württemberg, 19.09.2006 - 8 S 1989/05  

    Ausfertigung eines Bebauungsplans durch Bürgermeister

    Aufgabe der rechtsstaatlich gebotenen Ausfertigung ist es zu gewährleisten, dass die Übereinstimmung des Inhalts des als Satzung beschlossenen Bebauungsplans mit dem Willen des gemeindlichen Beschlussorgans durch das hierfür zuständige Organ geprüft und bestätigt wird (vgl. BVerwG, Beschluss vom 16.05.1991 - 4 NB 26.90 -, BVerwGE 88, 204, 207; Urteil vom 16.12.1993 - 4 C 22.92 -, NVwZ 1994, 1010; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 24.09.1996 - 3 S 213/94 - Beschluss vom 16.05.1997 - 5 S 905/97 - Beschluss vom 20.01.1995 - 8 S 1806/94 -, BWGZ 1995, 217; Schenk, Die Rechtsprechung zur Ausfertigung von Bebauungsplänen, VBlBW 1999, 161, 162 - m.w.N.).

    Ausreichend ist vielmehr, dass der Satzungsbeschluss durch Unterzeichnung des ihn enthaltenden Gemeinderatsprotokolls ordnungsgemäß ausgefertigt ist und in dem Beschluss in einer Weise auf sonstige Bestandteile der Satzung Bezug genommen wird, die Zweifel an der Identität des Norminhalts mit dem vom Normgeber Beschlossenen ausschließen (vgl. Senatsbeschlüsse vom 20.01.1995, a.a.O. und vom 26.06.1995 - 8 S 853/95 - sowie VGH Bad.-Württ., Urteil vom 24.09.1996 - 3 S 213/94 - und Beschluss vom 16.05.1997 - 5 S 905/97 -).

    Der erkennende Senat hat aber bereits in seinem Urteil vom 20.01.1995 a.a.O. darauf hingewiesen, dass sich aus dem bundesverfassungsrechtlichen Rechtsstaatprinzip lediglich die Funktion der Ausfertigung ergibt, zu gewährleisten, dass der Inhalt des Bebauungsplans mit dem vom Gemeinderat Beschlossenen übereinstimmt (sog. Authentizitätsfunktion) und dass das baden-württembergische Landesrecht (insbesondere das Landesverfassungsrecht) keine weiteren Anforderungen an die Ausfertigung stellt.

    Dies kann - wie hier - auch das Deckblatt des Gemeinderatsprotokolls sein (so bereits Senatsbeschluss vom 20.01.1995 a.a.O.; Schenk a.a.O., 162 m.w.N.).

  • VGH Baden-Württemberg, 11.02.2016 - 5 S 1389/14  

    Nutzungsänderung eines großflächigen Einzelhandelsbetriebes durch Umnutzung eines

    Aus demselben Grund wäre die Ordnungsmäßigkeit der Ausfertigung schließlich auch nicht durch eine vom Bürgermeister ausgefertigte Niederschrift der Sitzung des Gemeinderats vom 06.07.2006 mit dem darin enthaltenen Satzungsbeschluss (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 20.01.1995 - 8 S 1806/94 - ESVGH 45, 316, juris Rn. 13. ff.) nachweisbar.
  • VGH Baden-Württemberg, 09.02.2009 - 3 S 2290/07  

    Ausfertigung eines Bebauungsplans durch Unterzeichnung eines Ratsprotokolls

    Vielmehr reicht es nach inzwischen übereinstimmender Rechtsprechung aller Bausenate des Verwaltungsgerichthofs Baden-Württemberg aus, dass der Satzungsbeschluss in der Weise ausgefertigt wird, dass das ihn enthaltende Gemeinderatsprotokoll ordnungsgemäß ausgefertigt ist und dass in dem in Bezug genommenen Satzungsbeschluss, gewissermaßen als "gedankliche Schnur", auf die sonstigen Bestandteile in einer Weise Bezug genommen wird, die Zweifel an der Identität des Norminhalts mit dem vom Normgeber Beschlossenen ausschließt (vgl. etwa Beschluss vom 20.01.1995 - 8 S 1806/94 -, ESVGH 45, 316; NK-Urteil vom 24.09.1996 - 3 S 213/94 - sowie zuletzt Urteil vom 19.09.2006 - 8 S 1989/05 -, VBlBW 2007, 303).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.11.1998 - 5 S 989/96  

    Unzulässigkeit eines Taubenhauses im reinen Wohngebiet

    Weder trägt der dem Senat vorliegende Lageplan zum Bebauungsplan einen Ausfertigungsvermerk des Bürgermeisters bzw. des damaligen Amtsverwesers der Beklagten, noch liegt eine nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs für eine rechtswirksame Ausfertigung genügende Unterzeichnung des den Satzungsbeschluß enthaltenden Gemeinderatsprotokolls vom 27.11.1972 durch den Bürgermeister vor (vgl. hierzu VGH Bad.-Württ., NK-Beschl. v. 20.01.1995 - 8 S 1806/94 - u. NK-Urt. v. 24.09.1996 - 3 S 213/94).
  • VGH Baden-Württemberg, 09.08.2013 - 8 S 2145/12  

    Bebauungsplan; Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung; Rügeverlust; konkrete

    Dies genügt zur Gewährleistung der Authentizität zwischen gewolltem und beschlossenem Planinhalt, weil mit dem in Bezug genommenen Satzungsbeschluss vom 07.11.2011, gewissermaßen als "gedankliche Schnur", auf die sonstigen Bestandteile der Satzung in einer Weise Bezug genommen wird, die Zweifel an der Identität des Norminhalts mit dem vom Normgeber Beschlossenen ausschließt (vgl. Senatsbeschluss vom 20.01.1995 - 8 S 1806/94 - ESVGH 45, 316 und Senatsurteil vom 19.09.2006 - 8 S 1989/05 - VBlBW 2007, 303).
  • VGH Baden-Württemberg, 26.06.1998 - 8 S 882/98  

    Nichtigkeit eines Bebauungsplans wegen Festsetzung einer Baugebietsart, die es

    Dieser wird aber in § 1a) des Gemeinderatsbeschlusses in einer Weise bezeichnet, die Zweifel an der Identität des Planinhalts mit dem vom Gemeinderat Beschlossenen ausschließen (vgl. zu dieser "gedanklichen Schnur": VGH Bad.-Württ., Normenkontrollurteil vom 8.5.1990 - 5 S 3064/88 -, VBlBW 1991, 19 = NVwZ-RR 1991, 20; Normenkontrollbeschluß des Senats vom 20.1.1995 - 8 S 1806/94 -, BWGZ 1995, 217 = NuR 1996, 471).

    Der Beschluß selbst ist durch den Beglaubigungsvermerk des Bürgermeisters vom 6.2.1968 auf dem von der Beigeladenen vorgelegten Auszug aus der Niederschrift über die Gemeinderatssitzung vom 3.2.1968 ausreichend ausgefertigt (VGH Bad.-Württ., Normenkontrollurteil vom 24.9.1996 - 3 S 213/94; Beschluß v. 16.5.1997 - 5 S 905/97; Normenkontrollbeschluß des Senats vom 20.1.1995, a.a.O.; so auch schon: VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 1.9.1987 - 10 S 1596/87 -, BWGZ 1988, 86).

  • VGH Baden-Württemberg, 25.03.2014 - 3 S 183/14  

    Nachbarklage gegen eine Baugenehmigung für eine Nutzungsänderung einer Lagerhalle

    Vielmehr reicht es nach einhelliger Rechtsprechung aller Bausenate des Verwaltungsgerichthofs Baden-Württemberg aus, dass das den Satzungsbeschluss enthaltende Gemeinderatsprotokoll ordnungsgemäß ausgefertigt ist und dass in diesem Beschluss, gewissermaßen als "gedankliche Schnur", auf die sonstigen Bestandteile in einer Weise Bezug genommen wird, die Zweifel an der Identität des Norminhalts mit dem vom Normgeber Beschlossenen ausschließt (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 9.2.2009 - 3 S 2290/07 - VBlBW 2009, 466; Urt. v. 24.1.2013 - 5 S 913/11 - juris; Beschl. v. 20.1.1995 - 8 S 1806/94 - ESVGH 45, 316; NK-Urteil vom 24.9.1996 - 3 S 213/94 - juris sowie Urt. v. 19.9.2006 - 8 S 1989/05 - VBlBW 2007, 303).
  • OVG Hamburg, 31.03.2014 - 4 Bf 233/12  

    Zum Normsetzungsverfahren beim Erlass von Rechtsverordnungen des Senats der

    Näheres entscheidet abschließend das Landesrecht" (BVerwG, Beschl. v. 8.5.1995, NVwZ 1996, 372, juris Rn. 6; vgl. ferner BVerwG, Beschl. v. 16.5.1991, a.a.O., juris Rn. 10 ff.; Beschl. v. 27.10.1998, NVwZ-RR 1999, 161, juris Rn. 5; VGH München, Beschl. v. 14.10.2013, 1 ZB 12.1976, juris Rn. 13 ff.; Urt. v. 5.2.2009, 1 N 07.2713 u.a., juris Rn. 37; Urt. v. 2.5.2007, 25 N 04.777, juris Rn. 16; VGH Mannheim, Urt. v. 19.9.2006, VBlBW 2007, 303, juris Rn. 33; Beschl. v. 20.1.1995, NuR 1996, 471, juris Rn. 12; OVG Koblenz, Urt. v. 15.5.2007, NUR 2007, 557, juris Rn. 17; OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 25.10.2007, 10 A 3.06, juris Rn. 23).
  • VGH Baden-Württemberg, 10.04.1997 - 5 S 1564/95  

    Fortsetzungsfeststellungsklage nach Erledigung eines Verpflichtungsbegehrens;

    Darüber hinaus hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (vgl. NK-Beschl. v. 20.01.1995 - 8 S 1806/94; NK-Urt. v. 24.09.1996 - 3 S 213/94) entschieden, daß auch die Unterzeichnung des den Satzungsbeschluß enthaltenden Gemeinderatsprotokolls durch den Bürgermeister für eine ordnungsgemäße Ausfertigung des Bebauungsplans genügt, sofern in dem Beschluß auf die Bestandteile der Satzung in einer Weise Bezug genommen ist, die Zweifel an der Identität des Norminhalts mit dem vom Normgeber Beschlossenen ausschließt.
  • VGH Baden-Württemberg, 24.09.1996 - 3 S 213/94  

    Ordnungsgemäße Ausfertigung eines Bebauungsplans; Änderungen des Bebauungsplans

    Die Unterzeichnung des den Satzungsbeschluß enthaltenden Gemeinderatsprotokolls durch den Bürgermeister genügt für eine ordnungsgemäße Ausfertigung des Bebauungsplans, sofern in dem Beschluß auf die Bestandteile der Satzung in einer Weise Bezug genommen ist, die Zweifel an der Identität des Norminhalts mit dem vom Normgeber Beschlossenen ausschließt (wie VGH Baden-Württemberg, NK-Beschluß vom 20.01.1995 - 8 S 1806/94 -).

    Zwar kann - entgegen der Auffassung der Antragstellerin - auch die Unterzeichnung des den Satzungsbeschluß enthaltenden Gemeinderatsprotokolls durch den Bürgermeister für eine rechtswirksame Ausfertigung genügen (vgl VGH Bad-Württ, NK-Beschluß vom 20.1.1995 - 8 S 1806/94 - mwN).

  • VGH Baden-Württemberg, 25.01.1996 - 5 S 2766/95  

    Bebauungsplan: Bestimmung einer abweichenden Bauweise; Abstandsflächenberechnung;

  • VGH Baden-Württemberg, 31.03.1999 - 8 S 2854/98  

    Ausfertigung eines Bebauungsplans durch Unterzeichnung einer

  • VGH Baden-Württemberg, 18.07.1997 - 8 S 2891/96  

    Belange des Naturschutzes - Verhältnis zum Baurecht - Kompensation von Eingriffen

  • VGH Baden-Württemberg, 22.03.1995 - 8 S 368/95  

    Nachholung einer zunächst fehlenden Satzungsausfertigung

  • VG Stuttgart, 08.11.2002 - 3 K 4103/01  

    Nachbarschutz durch hintere Baugrenzen.

  • VGH Baden-Württemberg, 24.09.1999 - 5 S 823/97  

    Zulässigkeit einer bedingten unselbständigen Anschlußberufung; Ausfertigung eines

  • VGH Baden-Württemberg, 17.12.1997 - 2 S 1380/96  

    Erschließungsbeitrag: Ausschluß vom Erschlossensein bei Flächen, die ihrerseits

  • VGH Baden-Württemberg, 03.02.1997 - 5 S 3357/96  

    Seniorenpflegeheim im Gewerbegebiet

  • OVG Schleswig-Holstein, 07.05.1998 - 1 L 66/96  

    Ausschluß von Betrieben des Einzelhandels im Gewerbegebiet)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.08.2008 - 7 D 68/07  

    Überplanung von im Eigentum stehenden Grundstücken durch einen Bebauungsplan

  • OVG Brandenburg, 16.08.2000 - 3 D 29/94  

    Gegenstand des Verfahrens bei Änderung des Bebauungsplans während des

  • VG Frankfurt/Oder, 28.01.1999 - 7 L 747/98  

    Genehmigung aufgrund eines unwirksamen Bebauungsplans; Notwendigkeit der

  • VGH Baden-Württemberg, 04.06.1997 - 5 S 985/97  

    Keine Auswirkungen eines Abänderungsantrages nach VwGO § 80 Abs 7 S 2 auf einen

  • OVG Schleswig-Holstein, 29.12.1997 - 1 L 117/97  

    Verbote durch eine Baumschutzsatzung als rechtswidrige Inhaltsbestimmung des

  • VG Stuttgart, 05.12.2003 - 3 K 1418/03  

    Rechtzeitige Geltendmachung von Einwendungen gegen den Bebauungsplan

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht