Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 22.10.1999 - 5 S 1121/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,7988
VGH Baden-Württemberg, 22.10.1999 - 5 S 1121/99 (https://dejure.org/1999,7988)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22.10.1999 - 5 S 1121/99 (https://dejure.org/1999,7988)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22. Januar 1999 - 5 S 1121/99 (https://dejure.org/1999,7988)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,7988) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Beteiligung anerkannter Naturschutzverbände bei der Vorbereitung von Rechtsvorschriften

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Beteiligung anerkannter Naturschutzverbände bei der Vorbereitung von Rechtsvorschriften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 50, 152 (Ls.)
  • NVwZ-RR 2000, 355 (Ls.)
  • DÖV 2000, 694
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Ansbach, 27.03.2020 - AN 18 S 20.00538

    Ausgangsbeschränkungen und weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

    Dabei kann die insoweit notwendige Eingrenzung des bestimmbaren Adressatenkreises auch durch den Bezug auf einen bestimmten, räumlich begrenzten Bereich erfolgen (vgl. VGH BW, B.v. 22.10.1999 - 5 S 1121/99 - juris Rn. 5).
  • VG Augsburg, 18.03.2014 - Au 3 K 13.566

    Schutzanordnungen im Wasserschutzgebiet; Allgemeinverfügung

    Auch die klägerseits angeführte Entscheidung (vgl. VGH BW, B.v. 20.10.1999 - 5 S 1121/99 - DÖV 2000, 694) steht hierzu nicht in Widerspruch, sondern stellt insoweit darauf ab, dass Verordnungen demgegenüber auf einen größeren Wirkungskreis angelegt sind.
  • VG Stuttgart, 14.05.2004 - 19 K 5404/02

    Abfallrechtliche Beseitigungsverfügung

    Die durch das Handeln des verstorbenen Herrn E. entstandene Haftung als Handlungsstörer gehört hierzu nicht, weshalb selbst bei einem Übergang auf den Kläger im Wege der Gesamtrechtsnachfolge keine Masseverbindlichkeit entstanden wäre (im Ergebnis ebenso: hessischer VGH, Beschluss vom 22.10.1999, - 8 TE 4371/96 -, ESVGH 50, 152, ZflR 2000, 141).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht