Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 27.07.2012 - 9 S 569/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,28066
VGH Baden-Württemberg, 27.07.2012 - 9 S 569/11 (https://dejure.org/2012,28066)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27.07.2012 - 9 S 569/11 (https://dejure.org/2012,28066)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27. Juli 2012 - 9 S 569/11 (https://dejure.org/2012,28066)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,28066) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Beitragsbescheide eines Rechtsanwaltsversorgungswerk; besondere Bestandskraft

  • Justiz Baden-Württemberg

    Beitragsbescheide eines Rechtsanwaltsversorgungswerk; besondere Bestandskraft

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 3 Abs 1 KAG BW, § 45 KAG BW, § 173 Abs 1 Nr 2 AO 1977, § 11 RAVersorgSa BW
    Beitragsbescheide eines Rechtsanwaltsversorgungswerk; besondere Bestandskraft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Sinngemäße Anwendung der Vorschriften der Abgabenordnung für Steuerbescheide auf Beitragsbescheide des Versorgungswerks der Rechtsanwälte in Baden-Württemberg

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Beitragsbescheide des Versorgungswerks

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Sinngemäße Anwendung der Vorschriften der Abgabenordnung für Steuerbescheide auf Beitragsbescheide des Versorgungswerks der Rechtsanwälte in Baden-Württemberg

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VGH Baden-Württemberg, 10.12.2015 - 2 S 1516/14

    Erhebung eines Widerspruchs gegen kommunalen Abgabenbescheid; privatrechtlich

    Abgabenbescheide unterliegen danach (gegenüber sonstigen Verwaltungsakten) einer besonderen (erhöhten) Bestandskraft (Senatsurteil vom 15.09.2011 - 2 S 654/11 - juris Rn. 24; ebenso VGH Bad.-Württ., Urteil vom 27.07.2012 - 9 S 569/11 - juris Rn. 30).
  • VG Schwerin, 07.03.2016 - 4 A 152/15

    Anspruch auf Erstattung überzahlter Schmutzwasserbeiträge

    Die insoweit im Range von Landesrecht geltende Abgabenordnung kennt aber keine dem § 51 VwVfG M-V entsprechende Vorschrift zum Wiederaufgreifen des Verfahrens (vgl. Driehaus, Erschließungs- und Ausbaubeitragsrecht, 9. Auflage 2012, § 25 Rn. 7; Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschl. v. 3. September 2014 - 20 ZB 14.1531 -, juris Rn. 4; VGH Mannheim, Urt. v. 27. Juli 2012 - 9 S 569/11 -, juris Rn. 30; VG Magdeburg, Urteil vom 01. Oktober 2015 - 9 A 349/14 -, juris Rn. 18; VG Düsseldorf, Urt. v. 4. November 2013 - 17 K 8594/12 -, juris, Rn. 42).

    Kommunale Abgabenbescheide in Mecklenburg-Vorpommern unterliegen danach (gegenüber sonstigen Verwaltungsakten) einer besonderen - nämlich erhöhten - Bestandskraft (so auch für das dortige Landesrecht der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urt. v. 10. Dezember 2015 - 2 S 1516/14 -, juris Rn. 87 m. w. N., Urteil v. 27. Juli 2012 - 9 S 569/11 -, juris Rn. 30 und Urt. v. 15. September 2011 - 2 S 654/11 -, juris Rn. 24).

  • VG Schwerin, 16.05.2017 - 4 A 2568/16

    (Kein)Wiederaufgreifen im kommunalen Abgabenverfahren; Anforderungen an die

    Entgegen der Auffassung der Klägerin gilt § 51 des Verwaltungsverfahrens-, Zustellungs- und Vollstreckungsgesetzes des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Landesverwaltungsverfahrensgesetz - VwVfG M-V) weder unmittelbar noch in analoger Anwendung für Verwaltungsverfahren auf dem Gebiet des kommunalen Abgabengesetzes (vgl. Driehaus, Erschließungs- und Ausbaubeitragsrecht, 9. Auflage 2012, § 25 Rn. 7; Driehaus, in: ders. [Hrsg.], Kommunalabgabenrecht, Stand: März 2017, § 8 Rn. 182; vgl. auch Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschl. v. 3. Sept. 2014 - 20 ZB 14.1531 -, juris Rn. 4; VGH Mannheim, Urt. v. 27. Juli 2012 - 9 S 569/11 -, juris Rn. 30; VG Magdeburg, Urt. v. 1. Okt. 2015 - 9 A 349/14 -, juris Rn. 18; VG Düsseldorf, Urt. v. 4. Nov. 2013 - 17 K 8594/12 -, juris, Rn. 42).

    Kommunale Abgabenbescheide in Mecklenburg-Vorpommern unterliegen danach (gegenüber sonstigen Verwaltungsakten) einer besonderen - nämlich erhöhten - Bestandskraft (so auch für das dortige Landesrecht der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urt. v. 10. Dezember 2015 - 2 S 1516/14 -, juris Rn. 87 m. w. N., Urteil v. 27. Juli 2012 - 9 S 569/11 -, juris Rn. 30 und Urt. v. 15. September 2011 - 2 S 654/11 -, juris Rn. 24).

  • VG Karlsruhe, 08.05.2020 - 10 K 1716/19
    Infolgedessen verdrängen die Vorschriften des Kommunalabgabengesetzes und die dort in Bezug genommenen Regelungen der Abgabenordnung die Vorschriften des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 27.07.2012 - 9 S 569/11 -, juris Rn. 25 und 30).
  • VGH Baden-Württemberg, 13.10.2014 - 9 S 10/14

    Herabsetzung des Beitrags zum Versorgungswerk der Rechtsanwälte wegen grober

    Demgemäß findet § 15 Abs. 4 VwS grundsätzlich keine Anwendung, wenn das Festsetzungsverfahren durch bestandskräftige Bescheide abgeschlossen ist (vgl. Senatsurteil vom 27.07.2012 - 9 S 569/11 -, Juris Rn. 34, m.w.N.).
  • VG Freiburg, 25.09.2013 - 1 K 2186/11

    Zur Festsetzung eines Säumniszuschlages durch ein berufsständiges Versorgungswerk

    Wie die Kammer auch bereits im Beschluss vom 10.08.2012 (1 K 646/12) zum Verhältnis von Beitragsfestsetzung und Säumniszuschlag ausgeführt hat, gelten gemäß § 45 KAG die §§ 3, 7 und 8 KAG sinngemäß für sonstige öffentlich-rechtliche Abgaben und Umlagen, die u. a. von öffentlich-rechtlichen Körperschaften - wie hier dem Versorgungswerk der Rechtsanwälte - erhoben werden (in diesem Sinne auch VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.07.2012 - 9 S 569/11 -, juris).
  • OVG Sachsen, 21.04.2015 - 4 A 48/14

    Rechtsanwaltsversorgungswerk, Regelpflichtbeitrag, Änderungsbefugnis

    Gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 4 lit. c) SächsKAG finden für das Festsetzungs- und Feststellungsverfahren u. a. die Vorschriften der § 172 ff. AO Anwendung (so auch im Ergebnis zur Rechtslage in Baden-Württemberg: VGH BW, Urt. v. 2. April 1992 - 9 S 99/92 -, juris Ls. 1; VGH BW, Urt. v. 27. Juli 2012 - 9 S 569/11 -, juris Ls.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht