Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 28.04.2015 - 12 S 1274/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,13148
VGH Baden-Württemberg, 28.04.2015 - 12 S 1274/14 (https://dejure.org/2015,13148)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 28.04.2015 - 12 S 1274/14 (https://dejure.org/2015,13148)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 28. April 2015 - 12 S 1274/14 (https://dejure.org/2015,13148)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,13148) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen für das Vorliegens einer einheitlichen jugendhilferechtlichen Gesamtleistung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für das Vorliegens einer einheitlichen jugendhilferechtlichen Gesamtleistung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Kurzinformation)

    Zuständigkeitsrechtlicher Leistungsbegriff für Kostenerstattung unter Jugendhilfeträgern ist auslegungsbedürftig

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BVerwG, 28.04.2016 - 5 C 13.15

    Jugendhilfe; Hilfeleistung; Leistung; jugendhilferechtliche Leistung;

    Hingegen kann die Pflichtwidrigkeit bejaht werden, wenn sich die Rechtsauffassung, die zur Verneinung der Zuständigkeit des Trägers geführt hat, als eindeutig unzutreffend oder gar unvertretbar erwiesen hat oder wenn andere Umstände hinzugetreten sind, die das Handeln oder Unterlassen des erstattungspflichtigen Jugendhilfeträgers als rechtlich nicht vertretbar oder gar willkürlich erscheinen lassen (vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 28. April 2015 - 12 S 1274/14 - JAmt 2016, 159 m.w.N.).
  • VGH Hessen, 04.12.2018 - 10 A 2922/16

    Jugendhilferechtliche Kostenerstattung zwischen Jugendhilfeträgern

    Dabei ist hier im Rahmen von § 86d SGB VIII mit "Beginn der Leistung" die notwendig werdende vorläufige Leistung gemeint, denn nur darum geht es in § 86d SGB VIII. In einer Not- und Eilsituation, wenn schnell zu Gunsten des Kindes/des Jugendlichen gehandelt werden muss, ist der angegangene Träger zu diesem Leistungsbeginn zum Handeln verpflichtet (vgl. Münder, SGB VIII, 7. Aufl., § 86d Rn. 2; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 28. April 2015 - 12 S 1274/14 - juris).
  • VG Köln, 13.07.2016 - 26 K 1102/15

    Erstattung von Aufwendungen für eine Hilfe zur Erziehung in Form der

    Das gilt unabhängig davon, ob der Begriff der Leistung im Rahmen des § 86d SGB VIII enger als im Rahmen der Zuständigkeitsvorschriften der §§ 86 ff. SGB VIII und dahingehend zu verstehen ist, dass er sich lediglich auf gerade das vorläufige behördliche Tätigwerden bezieht, so VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 28.04.2015 - 12 S 1274/14 -, juris Rn. 44 ff.; DIJuF-Rechtsgutachten vom 08.10.2009 - J 8.150 DE - JAmt 2009, 558, 559, oder im Rahmen des § 86d SGB VIII der gleiche (weite) Leistungsbegriff wie im Rahmen der Zuständigkeitsvorschriften gilt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht