Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 28.11.2019 - 8 S 2792/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,44815
VGH Baden-Württemberg, 28.11.2019 - 8 S 2792/17 (https://dejure.org/2019,44815)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 28.11.2019 - 8 S 2792/17 (https://dejure.org/2019,44815)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 28. November 2019 - 8 S 2792/17 (https://dejure.org/2019,44815)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,44815) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Inanspruchnahme von privatem Grundeigentum durch Festsetzung einer öffentlichen Verkehrsfläche in einem Bebauungsplan

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 3 Abs 1 GG, Art 14 Abs 1 S 2 GG, § 1 Abs 3 S 1 BauGB, § 1 Abs 7 BauGB, § 2 Abs 3 BauGB, § 9 Abs 1 Nr 26 BauGB, § 5 BauNVO, § 44 BNatSchG
    Inanspruchnahme von privatem Grundeigentum durch Festsetzung einer öffentlichen Verkehrsfläche in einem Bebauungsplan

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abwägungsgebot; Artenschutz; Bestimmtheit; Böschungsfläche; Dorfgebiet; Erbengemeinschaft; ergänzendes Verfahren; Ermittlungsgebot; Erschließung; Etikettenschwindel; Landwirtschaft; Lastengleichheit; städtebauliche Erforderlichkeit; Teilunwirksamkeit; Umlegungsverfahren; ...

  • rechtsportal.de

    Rechtsschutz gegen einen Bebauungsplan; Vereinbarkeit einer Inanspruchnahme von privatem Grundeigentum durch Festsetzung einer öffentlichen Verkehrsfläche in einem Bebauungsplanmit mit dem Gleichheitsgebot; Vereinbarkeit von Festsetzung von Aufschüttungen, Abgrabungen ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Grundstück kann durch Festsetzung einer Verkehrsfläche in Anspruch genommen werden!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • VGH Baden-Württemberg (Verfahrensmitteilung)

    W. u.a. gegen Stadt Rottenburg wegen Gültigkeit des Bebauungsplans "Im Wiesengrund"

Papierfundstellen

  • DÖV 2020, 290 AUR 2020, 144 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • VGH Baden-Württemberg, 18.11.2021 - 8 S 2831/19

    Unzulässigkeit von Festsetzungen in einem Bebauungsplan nach BauGB § 13b S 1

    Insbesondere kann dadurch für sich genommen noch keine Rechtspflicht des betroffenen Grundeigentümers begründet werden, auf seinem Privatgrundstück die Errichtung und Unterhaltung der Straßenböschung durch den Straßenbaulastträger zu dulden (vgl. BVerwG, a.a.O., juris Rn. 21; BayVGH, Urteil vom 17.11.2014 - 9 N 13.1303 -, juris Rn. 25; zum Ganzen: Senatsurteil vom 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, VBlBW 2020, 281, juris Rn. 111).
  • VGH Baden-Württemberg, 07.04.2022 - 8 S 847/21

    Ausfertigung; "bedingte" Festsetzung; Bestimmtheit; DIN 18005; DIN 4109-1;

    Insbesondere darf sich der Plangeber nicht in eine Mischgebietsausweisung "flüchten", um die Schutzwürdigkeit einer im Mischgebiet vorhandenen Wohnbebauung gegenüber immissionsträchtigen Gegebenheiten im Plangebiet und/oder seiner Nachbarschaft herabzustufen (Senatsurt. v. 17.05.2013 - a.a.O. -, juris Rn. 34; vgl. ferner Senatsurt. v. 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, BauR 2020, 588, juris Rn. 61 u. v. 27.11.2018 - 8 S 286/17 -, VBlBW 2019, 297, juris Rn. 79).
  • VGH Baden-Württemberg, 10.06.2021 - 8 S 949/19

    Beschleunigtes Planverfahren zur Überplanung einer Außenbereichsinsel

    Mängel im Abwägungsvorgang sind für die Wirksamkeit der Satzung allerdings nur erheblich, wenn sie nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlich und nicht nach § 215 Abs. 1 Nr. 3 BauGB unbeachtlich geworden sind (vgl. zum Ganzen Senatsurteil vom 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, VBlBW 2020, 281, juris Rn. 71 m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 24.06.2021 - 8 S 1928/19

    Abwägungsgebot; Ermittlung und Bewertung; Stellplätze für Kraftfahrzeuge;

    Mängel im Abwägungsvorgang sind für die Wirksamkeit der Satzung allerdings nur erheblich, wenn sie nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlich und nicht nach § 215 Abs. 1 Nr. 3 BauGB unbeachtlich geworden sind (vgl. zum Ganzen Senatsurteil vom 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, VBlBW 2020, 281, juris Rn. 71 m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 26.05.2020 - 8 S 1081/19

    Unzulässige Einschränkung durch Festsetzung eines Gewerbegebiets - Anrechnung von

    Die Festsetzungen eines Bebauungsplans müssen aus sich heraus so eindeutig und verständlich sein, dass die von ihnen Betroffenen vorhersehen können, welchen Regelungen ihre Grundstücke unterworfen werden und welche Einwirkungen von Nachbargrundstücken zu erwarten sein können (vgl. hierzu Senatsurteil vom 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, BauR 2020, 588 = juris Rn. 107 m.w.N.).
  • OVG Schleswig-Holstein, 05.05.2022 - 1 KN 3/18

    Normenkontrolle - Bebauungsplan Nr. 272 Kreisstraße 8

    bb) Ebenfalls unter dem Gesichtspunkt eines Ermittlungsfehlers nach § 2 Abs. 3, § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB zu würdigen ist der Sache nach zudem die Rüge des Antragstellers, die artenschutzrechtliche Prüfung sei veraltet und daher im Hinblick auf abwägungserhebliche artenschutzrechtliche Belange fehlerbehaftet (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, Rn. 37, juris; vgl. auch Hamb. OVG, Urteil vom 11.04.2019 - 2 E 8/17.N -, Rn. 67, juris).
  • VG Sigmaringen, 27.03.2020 - 5 K 3036/19

    Eilantrag eines Umweltverbands gegen immissionsschutzrechtliche Genehmigung für

    Denn ohnehin baut das behördliche Genehmigungsverfahren auf einem abgeschlossenen Bauleitplanverfahren auf, das seinerseits insoweit in grundsätzlich zulässiger Weise (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, juris; Urteil vom 18.04.2018 - 5 S 2105/15 -, ESVGH 68, 252) in eine Ausnahme- oder Befreiungslage "hineingeplant" wurde.
  • VGH Bayern, 09.06.2021 - 15 N 20.1412

    Fehlende Erforderlichkeit eines Bebauungsplans für ein Wochenendhaus-Sondergebiet

    Das mit einem erlassenen Bebauungsplan Festgesetzte wird in diesem Fall von der planenden Gemeinde also inhaltlich gar nicht angestrebt und / oder es ist - etwa aufgrund sonstiger Festsetzungen im Bebauungsplan - von vornherein faktisch gar nicht zu erreichen (vgl. BayVGH, U.v. 3.4.2007 - 25 N 03.1282 - juris Rn. 17; B.v. 3.2.2014 - 1 NE 13.2508 - juris Rn.10; OVG Berlin-Bbg, U.v. 5.3.2020 - OVG 10 A 8.15 - juris Rn. 87; VGH BW, U.v. 17.5.2013 - 8 S 313/11 - ZfBR 2013, 692 = juris Rn. 34; U.v. 28.11.2019 - 8 S 2792/17 - BauR 2020, 588 = juris Rn. 61; OVG LSA, U.v. 4.9.2019 - 2 K 14/18 - juris Rn. 71; vgl. auch BVerwG, U.v. 28.2.2002 - 4 CN 5.01 - NVwZ 2002, 1114 = juris Rn. 32).
  • VGH Baden-Württemberg, 20.01.2022 - 8 S 2898/19

    Bebauungsplanung; Ausschluss von "nicht wesentlich störenden Gewerbebetrieben"

    Im Übrigen soll nach der Planbegründung (Nr. 15, S. 11) ohnehin noch ein Umlegungsverfahren stattfinden, in dem etwa verbliebene, planbedingte Ungleichbehandlungen noch ausgeglichen werden könnten (vgl. Senatsurt. v. 28.11.2019 - 8 S 2792/17 -, VBlBW 2020, 281; BVerwG, Beschl. v. 03.06.1998 - 4 BN 25.98 -, Buchholz 406.11 § 1 BauGB Nr. 97; OVG RP, Urt. v. 26.03.2009 - 8 C 10729/08 -, juris).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 27.04.2021 - 3 K 428/18

    Ausschluss von Betrieben des Beherbergungsgewerbes und der Nutzung als

    Wegen des den Gemeinden zustehenden städtebaulichen Planungsermessens erweist sich eine Bauleitplanung unter dem Gesichtspunkt der Alternativenabwägung allerdings grundsätzlich nur dann als im Ergebnis rechtsfehlerhaft, wenn sich eine andere als die gewählte Lösung unter Berücksichtigung aller abwägungserheblicher Belange eindeutig als die bessere, weil öffentliche und private Belange insgesamt schonendere Variante anbietet (BVerwG, Urteil vom 11. Dezember 1978 - 4 C 13.78 -, juris Rn. 48; BVerwG, Beschluss vom 20. Juli 1979 - 7 CB 21.79 -, juris Rn. 6) bzw. hätte aufdrängen müssen (VGH Mannheim, Urteil vom 28. November 2019 - 8 S 2792/17 -, juris, Rn. 98 m. w. N.; VGH München, Urteil vom 24. Mai 2012 - 2 N 12.448 -, juris Rn. 48; vgl. demgegenüber OVG Lüneburg, Urteil vom 5. April 2000, a. a. O., wonach nicht vorausgesetzt werde, dass sich der Gemeinde ein anderer Standort als "offensichtlich" besser geeignet habe aufdrängen müssen).

    Dies setzt allerdings voraus, dass der Gemeinde insoweit insbesondere kein Abwägungsvorgangsfehler unterlaufen ist (vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 28. November 2019, a. a. O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 12.10.2021 - 8 S 48/19

    Begriff der anderen Maßnahmen der Innenentwicklung; Anpassungspflicht an

  • OVG Niedersachsen, 08.09.2021 - 1 KN 143/19

    Normenkontrollantragsbefugnis einzelner Mitglieder einer Erbengemeinschaft

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht