Rechtsprechung
   VGH Bayern, 05.03.2008 - 12 B 06.3180   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,29549
VGH Bayern, 05.03.2008 - 12 B 06.3180 (https://dejure.org/2008,29549)
VGH Bayern, Entscheidung vom 05.03.2008 - 12 B 06.3180 (https://dejure.org/2008,29549)
VGH Bayern, Entscheidung vom 05. März 2008 - 12 B 06.3180 (https://dejure.org/2008,29549)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,29549) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Ausbildungsförderung; Personenkraftwagen; Haushaltsgegenstand; verdecktes Treuhandverhältnis; rechtsmissbräuchliche Vermögensübertragung; Jahresfrist für die Rücknahme; DatenabgleichLeitsatz:Ein Personenkraftwagen ist kein Haushaltsgegenstand im Sinn des § 27 Abs. 2 Nr. 4 ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BVerwG, 30.06.2010 - 5 C 3.09

    Angaben; unrichtige oder unvollständige ~; Ausbildungsförderung;

    München - 05.03.2008 - AZ: VGH 12 B 06.3180 - Bayerischer VGH München - 05.03.2008 - AZ: VGH 12 B 06.3180.
  • VG Augsburg, 27.09.2011 - Au 3 K 11.737

    Ausbildungsförderung; Kraftrad als Haushaltsgegenstand (verneint); Rückforderung

    Unter Haushaltsgegenständen sind nach dem allgemeinen Sprachgebrauch bewegliche Sachen zu verstehen, die nach ihrem herkömmlichen Nutzungszweck dem Wohnen und der Hauswirtschaft dienen, wie insbesondere Möbel und sonstige übliche Einrichtungsgegenstände, Geschirr, Küchen- und Haushaltsgeräte (vgl. BayVGH vom 5.3.2008 Az. 12 B 06.3180 ).

    Soweit in Rechtsprechung und Schrifttum divergierende Rechtsansichten zum Einsatz von Kraftfahrzeugen als Vermögen vertreten worden sind, bezogen sich diese regelmäßig auf Personenkraftwagen, nicht auf Motorräder, die bereits aufgrund ihres herkömmlichen Nutzungszwecks anders zu beurteilen sind und derer es - wie dargelegt - zur angemessenen Lebensführung eines Auszubildenden nicht bedarf (vgl. BVerwG vom 30.6.2010 NVwZ-RR 2010, 926; BayVGH vom 5.3.2008 Az. 12 B 06.3180 m.w.N. ; Ramsauer/Stallbaum/Sternal, BAföG, 4. Aufl. 2005, RdNr. 11 zu § 27).

    Er hat, obwohl auf dem Zusatzblatt zum Formblatt 1 weitere Vermögenswerte genannt waren, ausdrücklich erklärt, solche nicht zu besitzen, so dass bereits deshalb in der Regel grobe Fahrlässigkeit anzunehmen ist (vgl. BayVGH vom 5.3.2008 a.a.O.).

  • VG Augsburg, 13.10.2015 - Au 3 K 15.912

    Ausbildungsförderung; Anrechnung eigenen Vermögens; rechtsmissbräuchliche

    Selbst bei Zweifeln, ob das Guthaben aus dem Sparbrief zur Bedarfsdeckung einzusetzen ist, musste er dieses bzw. die Abhebung vorliegend zumindest offen legen, um dem Beklagten eine eigenständige Prüfung zu ermöglichen (vgl. BayVGH, U.v. 05.03.2008 - 12 B 06.3180 - juris m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.09.2010 - 12 A 1937/07

    Rückforderung von Ausbildungsförderung wegen zumindest grob fahrlässig gemachter

    vgl. - auch zu Folgendem - BayVGH, Urteil vom 5. März 2008 - 12 B 06.3180 -, juris.
  • VGH Bayern, 28.07.2010 - 12 ZB 09.1512

    Ausbildungs- und Studienförderungsrecht

    Damit kommt es im Übrigen nicht darauf an, ob der von der Klägerin erworbene Personenkraftwagen ihrem Vermögen zuzurechnen ist, wofür vieles spricht, oder ob das zur Vermeidung einer unbilligen Härte (§ 29 Abs. 3 BAföG) nicht der Fall ist (vgl. das Urteil des Senats vom 5. März 2008 Az. 12 B 06.3180).
  • VG München, 29.05.2008 - M 15 K 06.4072

    Rückforderung bei verschwiegenem Vermögen

    Zum anderen wäre der Klägerin nach der neusten Rechtsprechung des BayVGH (Urt. v. 05.03.2008, Az.: 12 B 06.3180) auch in diesem Fall der Zeitwert des Opel Vectras als Vermögen zuzurechnen gewesen, da es sich nach dieser Rechtsprechung bei einem PkW nicht um einen Haushaltsgegenstand im Sinne des § 27 Abs. 2 Nr. 4 BAföG handelt, sondern um Vermögen im Sinne von § 27 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 Alt. 1 BAföG.
  • VGH Bayern, 17.09.2012 - 12 ZB 12.1204

    Ausbildungsförderung; Vermögen; Kraftfahrzeug; unbillige Härte

    1.1.2 Das Verwaltungsgericht ist zutreffend unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. BVerwG vom 30.6.2010 NVwZ-RR 2010, 926; siehe auch bereits BayVGH vom 5.3.2008 Az. 12 B 06.3180) davon ausgegangen, dass der - nach eigenem Vortrag - im Eigentum des Klägers stehende PKW unabhängig von seiner Größe, seinem Wert oder seiner sonstigen Beschaffenheit als verwertbares Vermögen im Sinne von § 27 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BAföG anzusehen ist und keinen Haushaltsgegenstand im Sinne § 27 Abs. 2 Nr. 4 BAföG darstellt (vgl. dazu auch BayVGH vom 28.2.2012 Az. 12 ZB 11.2664).
  • VGH Bayern, 03.11.2011 - 12 ZB 09.2960

    Ausbildungs- und Studienförderungsrecht; Rückforderung von Ausbildungsförderung;

    In der Rechtsprechung ist bereits geklärt, dass die Anrechnung von Vermögen für jeden Bewilligungszeitraum gesondert vorzunehmen ist, weil Ausbildungsförderung wegen eines vorrangig einzusetzenden Vermögens nur für den jeweiligen Bewilligungszeitraum versagt wird (vgl. BVerwG vom 13.11.1983 NJW 1983, 2829 = FamRZ 1973, 1174; vgl. auch BayVGH vom 5.3.2008 Az. 12 B 06.3180 und vom 6.8.2009 Az. 12 ZB 09.383).
  • VGH Bayern, 06.08.2009 - 12 ZB 09.383

    Ausbildungsförderungsrecht; Wertbestimmung des Vermögens; maßgeblicher Zeitpunkt;

    In der Rechtsprechung ist bereits geklärt, dass die Anrechnung von Vermögen für jeden Bewilligungszeitraum gesondert vorzunehmen ist, weil Ausbildungsförderung wegen eines vorrangig einzusetzenden Vermögens nur für den jeweiligen Bewilligungszeitraum versagt wird (vgl. BVerwG vom 13.11.1983 NJW 1983, 2829 = FamRZ 1973, 1174; vgl. auch BayVGH vom 5.3.2008 Az. 12 B 06.3180).
  • VG Augsburg, 15.12.2015 - Au 3 K 15.345

    Neuberechnung von Leistungen der Ausbildungsförderung und Rückzahlungspflicht

    Der Klägerin hätte es sich daher aufdrängen müssen, die am 24. März 2009 getätigte Überweisung eines Betrags, der nahezu ihr gesamtes Geldvermögen ausmachte, bei der Antragstellung anzugeben oder zumindest beim Beklagten nachzufragen, ob die Überweisung anzugeben war, um diesem eine eigenständige Prüfung zu ermöglichen (vgl. BayVGH, U. v. 05.03.2008 - 12 B 06.3180 - juris m. w. N.).
  • VG München, 23.09.2010 - M 15 K 09.700

    Ausbildungsförderung

  • VG München, 15.04.2010 - M 15 K 08.3116

    Ausbildungsförderung; Rückforderung wegen nachträglich bekannt gewordenen

  • VG München, 12.03.2009 - M 15 K 07.2693

    Ausbildungsförderung; Rückforderung wegen vorhandenen Vermögens;

  • VG München, 09.09.2010 - M 15 K 09.1572

    Ausbildungsförderung; Rückforderung aufgrund nachträglicher Vermögensanrechnung;

  • VG Augsburg, 15.06.2010 - Au 3 K 10.501

    Ausbildungsförderung; Rückforderung; Vermögensübertragung; rechtsmissbräuchlich

  • VG München, 25.03.2010 - M 15 K 08.3758

    Ausbildungsförderung; Rückforderung wegen nachträglich bekannt gewordenen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht