Rechtsprechung
   VGH Bayern, 07.01.2010 - 7 ZB 09.1921   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,72368
VGH Bayern, 07.01.2010 - 7 ZB 09.1921 (https://dejure.org/2010,72368)
VGH Bayern, Entscheidung vom 07.01.2010 - 7 ZB 09.1921 (https://dejure.org/2010,72368)
VGH Bayern, Entscheidung vom 07. Januar 2010 - 7 ZB 09.1921 (https://dejure.org/2010,72368)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,72368) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung; Lärmbelastung im Prüfungsraum; Rücktritt von einer Prüfung; unverzügliche Erklärung des Rücktritts; Zumutbarkeit einer unverzüglichen Rücktrittserklärung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Augsburg, 19.07.2016 - Au 3 K 15.1851

    Unverzüglichkeit des Prüfungsrücktritts

    Denn hierfür hätte der Kläger unter Verweis auf eine krankheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit die Prüfung abbrechen müssen, ohne jedoch - wie geschehen - die Bearbeitung der Aufgaben fortzusetzen und die Bearbeitung am Prüfungsende bei der aufsichtsführenden Person abzugeben (vgl. BayVGH, B.v. 7.1.2010 - 7 ZB 09.1921 - juris Rn. 11).

    Auch die Gefahr, dass der geltend gemachte Rücktrittsgrund von der Prüfungsbehörde letztlich nicht anerkannt werden könnte, macht die Pflicht eines Prüflings aus § 9 Abs. 3 Satz 2 RaPO zur unverzüglichen Rücktrittserklärung nicht unzumutbar (vgl. BayVGH, B.v. 7.1.2010 - 7 ZB 09.1921 - juris Rn. 12).

  • VG Augsburg, 22.06.2016 - Au 3 K 15.1763

    Rüge von Verfahrensfehlern im Prüfungsverfahren - unzumutbare Hitze

    Die Mitwirkungslast des Prüflings endet - je nach den Umständen des Einzelfalls - zum einen an der Grenze der Zumutbarkeit für den Prüfling und zum anderen dann, wenn der betreffende Mangel auch ohne Rüge für die Prüfungsbehörde nicht nur erkennbar, sondern offensichtlich und zweifelsfrei ist (vgl. zum Ganzen: BVerwG, B.v. 18.8.2010 - 6 B 24/10 - juris Rn. 3; BayVGH, B.v. 20.8.2012 - 7 ZB 12.554 - juris Rn. 10; B.v. 7.1.2010 - 7 ZB 09.1921 - juris Rn. 10; VG Ansbach, U.v. 22.12.2011 - AN 2 K 08.234 - juris Rn. 61 - RaPO; VG München, U.v. 23.1.2006 - M 3 K 04.6222 - juris Rn. 19 - RaPO).
  • VG Ansbach, 08.04.2013 - AN 2 K 12.00585

    Unzureichende Erfolgsaussichten für Prozesskostenhilfegewährung im Einzelfall

    Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (Beschluss v. 7.1.2010 Az. 7 ZB 09.1921) hat zur inhaltsgleichen Bestimmung des § 18 der Appropationsordnung für Ärzte unter Bezugnahme auf Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts bereits entschieden, dass die darin enthaltenen Vorschriften über den Rücktritt von der Prüfung auch in Fällen unzumutbarer Prüfungsbedingungen gelten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht