Rechtsprechung
   VGH Bayern, 07.11.2013 - 2 ZB 12.1742   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,33837
VGH Bayern, 07.11.2013 - 2 ZB 12.1742 (https://dejure.org/2013,33837)
VGH Bayern, Entscheidung vom 07.11.2013 - 2 ZB 12.1742 (https://dejure.org/2013,33837)
VGH Bayern, Entscheidung vom 07. November 2013 - 2 ZB 12.1742 (https://dejure.org/2013,33837)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,33837) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Vorbescheid; Ortsteil; Erschließung; Miteigentum; Rücksichtnahme; Immissionen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Bayern, 06.02.2017 - 15 ZB 16.398

    Gewerbebetrieb, Streitwertfestsetzung, Verwaltungsgerichte

    In diesem Fall kann die Sicherung der dauerhaften Erschließung auch ohne Baulast oder privatrechtliche Grunddienstbarkeit etwa dadurch erfolgen, dass eine Miteigentümervereinbarung geschlossen wurde, die ggf. neben Nutzungsregelungen auch einen gem. § 1010 BGB im Grundbuch eingetragenen unbefristeten Ausschluss des Rechts enthält, die Aufhebung der Gemeinschaft ohne wichtigen Grund zu verlangen, § 749 Abs. 2 BGB (vgl. BayVGH, B.v. 7.11.2013 - 2 ZB 12.1742 - juris Rn. 9 ff.).
  • VG München, 23.07.2018 - M 1 K 17.5874

    Beiladungsantrag eines Nachbarn

    Voraussetzung für die notwendige Beiladung wäre, dass der Beiladungsinteressent am vorliegenden Rechtsverhältnis derart beteiligt ist, dass die Entscheidung ihm gegenüber nur einheitlich ergehen kann (vgl. BVerwG, B.v. 29.7.2013 - 4 C 1/13 - juris Rn. 7; U.v. 19.1.1984 - 3 C 88.82 - juris; B.v. 9.1.1999 - 11 C 8.97 - NVwZ 1999, 296 - juris; BayVGH, B.v. 7.11.2013 - 2 ZB 12.1742 - juris Rn. 17), oder anders gewendet, wenn die Entscheidung unmittelbar Rechte oder Rechtsbeziehungen Dritter gestalten soll, sie aber ohne deren Beteiligung am Verfahren nicht wirksam gestalten kann (vgl. BVerwG, B.v. 12.8.1981 - 7 B 195.80).

    Denn dazu müsste die von den Klägern begehrte Sachentscheidung unmittelbar und zwangsläufig Rechte des Beiladungsinteressenten gestalten, bestätigen, feststellen, verändern oder aufheben (vgl. BayVGH, B.v. 7.11.2013 - 2 ZB 12.1742 - juris Rn. 17; Schmidt in Eyermann, VwGO, 14. Aufl. 2014, § 65 Rn. 16).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht