Rechtsprechung
   VGH Bayern, 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,28954
VGH Bayern, 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108 (https://dejure.org/2010,28954)
VGH Bayern, Entscheidung vom 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108 (https://dejure.org/2010,28954)
VGH Bayern, Entscheidung vom 14. Dezember 2010 - 7 ZB 10.2108 (https://dejure.org/2010,28954)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,28954) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Übersetzer- und Dolmetscherprüfung; Bewertung einer Klausurarbeit mit der Note "ungenügend"; Befangenheit eines Prüfers (verneint); Begründung der Bewertung schriftlicher Prüfungsarbeiten; verwaltungsinternes Nachprüfungsverfahren; Sachverständigengutachten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Bayerischer VGH zu den Voraussetzungen für die Anfechtung einer Dolmetscherprüfung wegen angeblicher Befangenheit der Prüfer - Vereinzelte verbale Entgleisungen eines Prüfers lassen nicht auf Befangenheit des Prüfers schließen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • VG Augsburg, 18.03.2015 - Au 3 K 14.881

    Prüfungsrecht; Meisterprüfung für den Beruf Hauswirtschafter/in; Nichtbestehen;

    Beiläufige oder vereinzelte Ausrutscher und Entgleisungen eines Prüfers, die nicht für die ganze Prüfung kennzeichnend sind und die nicht eine generell ablehnende Haltung gegenüber dem Prüfungsteilnehmer offenbaren, lassen für sich allein ebenso wie harte, aber berechtigte Kritik nicht notwendig auf eine Befangenheit des Prüfers schließen (BVerwG, U.v. 20.9.1984 - BVerwGE 70, 143/152; Niehues, Prüfungsrecht, 4. Aufl. 2004, Rn. 187/197 m.w.N.; so zum Ganzen: BayVGH, B.v. 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108 - juris Rn. 9).

    Die Zweitkorrektorin legt hier ohne Verstoß gegen das Sachlichkeitsgebot dar, wie sie zur Bewertung der Leistung der Klägerin gekommen ist (vgl. zum Ganzen: BayVGH, B.v. 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108 - juris Rn. 10).

  • VG Regensburg, 28.02.2013 - RO 5 K 12.843

    Gerichtliche Überprüfung einer mündlichen Kenntnisüberprüfung im Rahmen des

    Demgegenüber ist das Gebot des fairen Prüfungsverhaltens nicht schon dann verletzt, wenn der Prüfer dem Prüfling schlechte Leistungen in sachlicher Weise vorhält oder wenn der Prüfling durch eine Zwischenfrage bei einer Antwort unterbrochen wird (vgl. BayVGH vom 14.12.2010, Az.7 ZB 10.2108 ).

    Vielmehr kann von der Sachlichkeit und genügenden emotionalen Distanz der Prüfer ausgegangen werden (vgl. BayVGH vom 14.12.2010, Az.7 ZB 10.2108 ).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.09.2018 - 6 B 343/18

    Anspruch eines vormaligen Komissaranwärters auf erneute Ablegung einer

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 1. März 2001 - 6 B 6.01 -, NVwZ 2001, 922 = juris Rn. 4, vom 30. März 2000 - 6 B 8.00 -, NVwZ-RR 2000, 503 = juris Rn. 3 f., und Urteil vom 1. Juni 1995 - 2 C 16.94 -, BVerwGE 98, 324 = juris Rn. 26; BayVGH, Beschlüsse vom 14. Dezember 2010 - 7 ZB 10.2108 -, juris Rn. 14, vom 1. Juni 2010 - 7 ZB 09.3014 -, juris Rn. 15, und vom 14. September 2000 - 7 B 99.3753, BayVBl. 2001, 244 = juris Rn. 24 ff.; OVG Saarl.
  • VG Würzburg, 05.06.2019 - W 2 K 18.260

    Anspruch auf Neubewertung von Klausuren

    Auch Korrekturanmerkungen am Rand der schriftlichen Prüfungsaufgabe, welche sogar nur aus Häkchen und Unterstreichungen bestehen können und in Wechselbeziehung der Prüfungsleistung und Aufgabenstellung auf die Gründe der Bewertung des Prüfers schließen lassen, sowie ergänzende Stellungnahmen im Rahmen des Überdenkungsverfahrens sind maßgebend (BayVGH, B.v. 15.6.2009 - 7 ZB 08.2940 - juris Rn. 9 und 11; B.v. 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108 - juris Rn. 7 und 14).
  • VG Augsburg, 26.04.2016 - Au 3 E 16.370

    Nichtbestehen der Fachabiturprüfung in der Berufsoberschule

    An Inhalt und Umfang der Begründung dürfen nicht zu hohe Anforderungen gestellt werden, weshalb es nicht zu beanstanden ist, wenn die Bewertung einer Prüfungsarbeit verständlich, aber nur kurz begründet wird (vgl. zum Ganzen: BVerwG, U. v. 6.9.1995 - 6 C 18/93 - BVerwGE 99, 185 - juris; U. v. 9.12.1992 - 6 C 3/92 - BVerwGE 91, 262 - juris; BayVGH, B. v. 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108 - juris Rn. 13 f.; VG München, U. v. 24.9.2007 - M 3 K 07.1919 - juris Rn. 36).
  • VG Gelsenkirchen, 23.08.2011 - 18 K 4655/10

    Kontrollverfahren, ergänzende Stellungnahme, Prüfer, Begründung, Prüferbewertung

    vgl.: BVerwG, Urteil vom 9. Dezember 1992 - 6 C 3.92 -, Juris Rn. 21 bis 30 und Rn. 34 und 36 = BVerwGE 91, S. 262 ff., und Urteil vom 16. März 1994 - 6 C 5.93 -, Juris Rn. 30 und 33 = DVBl. 1994, S. 1356 ff.; dem folgend: OVG NRW Beschluss vom 23. August 2007 - 14 A 3270/06 -, Juris Rn. 5 bis 8.; BayVGH, Beschluss vom 15. Juni 2009 - 7 ZB 08.2940 -, Juris Rn. 8, und Beschluss vom 14. Dezember 2010 - 7 ZB 10.2108 -, Juris Rn. 13 f.
  • VG Würzburg, 30.03.2011 - W 6 K 10.14

    Prüfungsrecht; Prüfung zum Technischen Fachwirt IHK; Gebot der Fairness und

    Beiläufige oder vereinzelte verbale Entgleisungen eines Prüfers, die nicht für die ganze Prüfung kennzeichnend sind und die nicht eine generell ablehnende Haltung gegenüber dem Prüfling offenbaren, lassen für sich allein ebenso wie harte aber berechtigte Kritik nicht notwendig auf eine Befangenheit des Prüfers schließen (vgl. BayVGH, B.v. 14.12.2010, Az.: 7 ZB 10.2108).
  • VG Augsburg, 24.10.2017 - Au 8 K 17.829

    Schriftliche Begründung der Prüferbewertung eines Arbeitsprojekts

    Die Prüfer legen hier ohne Verstoß gegen das Sachlichkeitsgebot (vgl. BayVGH, B.v. 14.12.2010 - 7 ZB 10.2108 - juris Rn. 10) dar, wie sie zur Bewertung der Leistungen des Klägers gekommen sind.
  • VG Minden, 30.03.2017 - 10 L 1793/16
    vgl. BVerwG, Beschluss vom 1. März 2001 - 6 B 6.01 -, NVwZ 2001, 922 (juris Rn. 4); Bayerischer VGH, Beschluss vom 14. Dezember 2010 - 7 ZB 10.2108 -, juris Rn. 14; Niehues/Fischer/Jeremias, Prüfungsrecht, 6. Auflage 2014, Rn. 712.
  • VG Regensburg, 14.03.2013 - RO 5 K 12.889

    Gerichtliche Überprüfung einer mündlichen Kenntnisüberprüfung im Rahmen des

    Demgegenüber ist das Gebot des fairen Prüfungsverhaltens nicht schon dann verletzt, wenn der Prüfer dem Prüfling schlechte Leistungen in sachlicher Weise vorhält oder wenn der Prüfling durch eine Zwischenfrage bei einer Antwort unterbrochen wird (vgl. BayVGH vom 14.12.2010, Az.7 ZB 10.2108 ).
  • VG München, 13.04.2017 - M 3 E 17.601

    Einstweilige Anordnung

  • VG München, 10.07.2018 - M 3 K 14.4234

    Rechtmäßigkeit der Bewertung einer Bachelorarbeit

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht