Rechtsprechung
   VGH Bayern, 15.02.2008 - 4 ZB 07.601   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,76271
VGH Bayern, 15.02.2008 - 4 ZB 07.601 (https://dejure.org/2008,76271)
VGH Bayern, Entscheidung vom 15.02.2008 - 4 ZB 07.601 (https://dejure.org/2008,76271)
VGH Bayern, Entscheidung vom 15. Februar 2008 - 4 ZB 07.601 (https://dejure.org/2008,76271)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,76271) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Beseitigung von Kanälen; Verjährung; Unzumutbarkeit des Beseitigungsverlangens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VG München, 11.02.2010 - M 10 K 07.6050

    Verlegung einer Wasserleitung auf Privatgrund; Beseitigungsanspruch;

    Durch das sehr allgemein gehaltene Zumutbarkeitskriterium kann ein an sich gegebener Anspruch auf Beseitigung eines rechtswidrigen Zustands nur ausnahmsweise ausgeschlossen werden (vgl. BayVGH, Beschluss v. 15.2.2008, Az.: 4 ZB 07.601; zur Unverhältnismäßigkeit wegen Kosten näher BGH, Urteil v. 23.10.2009, Az.: V ZR 141/08, juris-Dok. Rn. 21).

    Erst mit Eigentumserwerb der Klägerin, die durch den Leihvertrag nicht gebunden war, entstand der Beseitigungsanspruch (BayVGH, Beschluss v. 15.2.2008, Az.: 4 ZB 07.601).

  • OVG Rheinland-Pfalz, 04.04.2017 - 1 A 10865/16

    Ortsgemeinde Waldrach muss auf Privatgrundstück errichtetes Regenrückhaltebecken

    Durch das sehr allgemein gehaltene Zumutbarkeitskriterium kann ein an sich gegebener Anspruch auf Beseitigung eines rechtswidrigen Zustandes nur ausnahmsweise ausgeschlossen werden (so auch BayVGH, Beschluss vom 15. Februar 2008 - 4 ZB 07.601 -, juris).
  • VGH Bayern, 05.05.2011 - 4 ZB 10.760

    Entfernung einer kommunalen Wasserleitung aus Privatgrund; Verjährung;

    Jedoch genügt die bloße Angabe einer im vorliegenden Fall sechsstelligen Summe für die Beseitigung bzw. Stilllegung für die Annahme der Unzumutbarkeit nicht; denn es ist nicht die Kostenhöhe allein entscheidend, sondern die Kostenhöhe im Zusammenhang mit den vorliegend nicht vorgetragenen finanziellen Verhältnissen des Beklagten (BayVGH vom 15.2.2008 4 ZB 07.601 RdNr. 12) unter weiterer Bezugnahme zum finanziellen Schaden der Klägerin und anderer Umstände des Falles.
  • VG Ansbach, 25.08.2009 - AN 1 V 09.01327

    Entfernung einer Kanalleitung; Wiederherstellung eines ordnungsgemäßen Zustands;

    Mit Beschluss vom 15. Februar 2008 (4 ZB 07.601) lehnte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Antrag der Antragsgegnerin auf Zulassung der Berufung gegen dieses Urteil ab.

    Die mit inzwischen rechtskräftigem (vgl. BayVGH, Beschluss vom 15.2.2008, 4 ZB 07.601) Urteil der Kammer vom 30. Januar 2007 (AN 1 K 04.00596) ausgesprochene Verurteilung der Antragsgegnerin zur Stilllegung und Beseitigung der im Grundstück des Antragstellers Fl.Nr. ... der Gemarkung ... verlegten Kanalleitungen (Regenwasser- und Mischwasserkanal) sowie die Herstellung eines ordnungsgemäßen Zustandes, einschließlich des Wiederaufbaus der im Zuge der Kanalbeseitigungsmaßnahmen abgerissenen Doppelgarage, stellt die Verpflichtung zu vertretbaren Handlungen, d.h. Handlungen dar, die von einem Dritten an Stelle des Schuldners vorgenommen werden können (vgl. Thomas-Putzo, ZPO, Anm. 1 a) zu § 887).

  • VG Ansbach, 19.11.2008 - AN 1 V 08.01447

    Entfernung einer Kanalleitung; Wiederherstellung eines ordnungsgemäßen Zustands;

    Mit Beschluss vom 15. Februar 2008 (4 ZB 07.601) lehnte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Antrag der Antragsgegnerin auf Zulassung der Berufung gegen dieses Urteil ab.

    Die mit inzwischen rechtskräftigem (vgl. BayVGH, Beschluss vom 15.2.2008, 4 ZB 07.601) Urteil der Kammer vom 30. Januar 2007 (AN 1 K 04.00596) ausgesprochene Verurteilung der Antragsgegnerin zur Stilllegung und Beseitigung der im Grundstück des Antragstellers Fl.Nr. ... der Gemarkung ... verlegten Kanalleitungen (Regenwasser- und Mischwasserkanal) sowie die Herstellung eines ordnungsgemäßen Zustandes, insbesondere durch eine Wiederverfüllung der Kanaltrasse, stellt die Verpflichtung zu vertretbaren Handlungen, d.h. Handlungen dar, die von einem Dritten an Stelle des Schuldners vorgenommen werden können (vgl. Thomas-Putzo, ZPO, Anm. 1 a) zu § 887).

  • VGH Bayern, 15.07.2013 - 4 B 12.77

    Stillgelegter Regenwasserkanal; Beseitigungsanspruch; Anspruch auf Unterlassung

    690/2 die Beseitigung der dort verlegten Kanalleitungen (Regenwasser- und Mischwasserkanal) erstritten hatte (Urteil des Verwaltungsgerichts Ansbach vom 30. Januar 2007 - AN 1 K 04.596, rechtskräftig mit Ablehnung des Antrags auf Zulassung der Berufung durch den Senat vom 15. Februar 2008 - 4 ZB 07.601).
  • VGH Bayern, 23.11.2009 - 4 ZB 08.3446

    Teilweise Zulassung der Berufung; Anerkenntnis (verneint); Unterlassungsanspruch;

    Wenn dort unter Bezugnahme auf die rechtkräftige Verpflichtung aus dem Urteil des Verwaltungsgerichts vom 30. Januar 2007 (Az. AN 1 K 04.00596; Beschluss des Senats vom 15. Februar 2008 Az. 4 ZB 07.601) ausgeführt wird, dass im Zuge der zur Erfüllung dieser Beseitigungsverpflichtung auf dem Nachbargrundstück durchzuführenden Baumaßnahme beabsichtigt sei, die Abwasserkanäle auch im Grundstück des Klägers mit zu beseitigen, handelt es sich dabei um eine bloße Ankündigung im Sinn von § 129 ZPO, nicht um eine verbindliche Erklärung (vgl. Vollkommer in Zöller, ZPO, 28. Aufl. 2009, RdNr. 3a zu § 307).
  • VGH Bayern, 08.05.2008 - 4 ZB 06.3294

    Anwesenheitsrecht; Ausgrabung; Totenruhe; Totenfürsorge

    Die Aufklärungsrüge stellt, wie der Senat wiederholt entschieden hat, kein Mittel dar, um Versäumnisse eines Verfahrensbeteiligten in der Tatsacheninstanz, vor allem das Unterlassen der Stellung von Beweisanträgen zu kompensieren (Senatsbeschlüsse vom 11.2.2008 Az. 4 ZB 08.79 und vom 15.2.2008 Az. 4 ZB 07.601 unter Hinweis auf BVerwG vom 6.3.1995 Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 265 m.w.N. und vom 3.7.1998 Az. 6 B 67.98 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht