Rechtsprechung
   VGH Bayern, 15.05.2018 - 8 ZB 17.1333   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,14196
VGH Bayern, 15.05.2018 - 8 ZB 17.1333 (https://dejure.org/2018,14196)
VGH Bayern, Entscheidung vom 15.05.2018 - 8 ZB 17.1333 (https://dejure.org/2018,14196)
VGH Bayern, Entscheidung vom 15. Mai 2018 - 8 ZB 17.1333 (https://dejure.org/2018,14196)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,14196) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • BAYERN | RECHT

    BNatSchG § 15 Abs. 2; VwGO § 86 Abs. 1, Abs. 2, § 98, § 124 Abs. 4 S. 4
    Planergänzungsbeschluss für die Verlegung der Staats Straße ... (St ...) "E ..." im Gebiet der Marktgemeinde E*

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Planfeststellung für die Verlegung einer Staatsstraße; naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme; Inanspruchnahme eines gemeindlichen Grundstücks; Flächeneignung und -auswahl; Entfernung zum Eingriffsort; Aufwertungsbedürftigkeit; Aufwertungsfähigkeit; Darlegungserfordernis; gerichtliche Aufklärungspflicht; Sachverständigengutachten

  • rechtsportal.de

    Begründetheit eines Antrags auf Zulassung der Berufung gegen ein Urteil über die Inanspruchnahme eines gemeindlichen Grundstücks zwecks Schaffung einer Ausgleichsmaßnahme gem. § 15 Abs. 2 BNatSchG ; Anforderungen an die Erhebung einer Aufklärungsrüge bzgl. der Frage einer grundsätzlichen Eignung des Grundstücks als naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Begründetheit eines Antrags auf Zulassung der Berufung gegen ein Urteil über die Inanspruchnahme eines gemeindlichen Grundstücks zwecks Schaffung einer Ausgleichsmaßnahme gem. § 15 Abs. 2 BNatSchG; Anforderungen an die Erhebung einer Aufklärungsrüge bzgl. der Frage einer grundsätzlichen Eignung des Grundstücks als naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht