Rechtsprechung
   VGH Bayern, 16.10.2017 - 22 B 17.156   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,50160
VGH Bayern, 16.10.2017 - 22 B 17.156 (https://dejure.org/2017,50160)
VGH Bayern, Entscheidung vom 16.10.2017 - 22 B 17.156 (https://dejure.org/2017,50160)
VGH Bayern, Entscheidung vom 16. Januar 2017 - 22 B 17.156 (https://dejure.org/2017,50160)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,50160) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • BAYERN | RECHT

    BImSchG § 6 Abs. 1 Nr. 1 und 2; BauGB § 35 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 3 Satz 1 Nr. 8 und § 35 Abs. 3 Satz 3; VwGO § 113 Abs. 5 Satz 2
    Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    § 6 Abs. 1 Nr. 1, 2 BImSchG, § 35 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 3 Satz 1 Nr. 8 BauGB
    Immissionsschutzrecht: Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einer Windkraftanlage im Einflussbereich eines Wetterradars | Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine Windenergieanlage; Störung der Funktionsfähigkeit einer Wetterradaranlage; Entgegenstehen eines öffentlichen Belangs gegen die Verwirklichung eines im Außenbereich privilegierten Vorhabens; Wirkungsweise eines Wetterradars und dessen mögliche Beeinträchtigung durch eine Windenergieanlage; Beurteilungsspielraum des Deutschen Wetterdienstes (verneint); Fehlende Spruchreife bei "steckengebliebenem" Verwaltungsverfahren

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    § 6 Abs. 1 Nr. 1, 2 BImSchG, § 35 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 3 Satz 1 Nr. 8 BauGB
    Immissionsschutzrecht: Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einer Windkraftanlage im Einflussbereich eines Wetterradars | Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine Windenergieanlage; Störung der Funktionsfähigkeit einer Wetterradaranlage; Entgegenstehen eines öffentlichen Belangs gegen die Verwirklichung eines im Außenbereich privilegierten Vorhabens; Wirkungsweise eines Wetterradars und dessen mögliche Beeinträchtigung durch eine Windenergieanlage; Beurteilungsspielraum des Deutschen Wetterdienstes (verneint); Fehlende Spruchreife bei "steckengebliebenem" Verwaltungsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine Windenergieanlage; Störung der Funktionsfähigkeit einer Wetterradaranlage; Entgegenstehen eines öffentlichen Belangs gegen die Verwirklichung eines im Außenbereich privilegierten Vorhabens; Wirkungsweise eines Wetterradars und dessen mögliche Beeinträchtigung durch eine Windenergieanlage; Beurteilungsspielraum des Deutschen Wetterdienstes (verneint); fehlende Spruchreife bei "steckengebliebenem" Verwaltungsverfahren

  • rechtsportal.de

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für eine Windenergieanlage; Beeinträchtigung des Wetterradars durch eine Windenergieanlage als rechtserhebliche Störung; Funktionsfähigkeit des Wetterradars als ein öffentlicher Belang

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für eine Windenergieanlage; Beeinträchtigung des Wetterradars durch eine Windenergieanlage als rechtserhebliche Störung; Funktionsfähigkeit des Wetterradars als ein öffentlicher Belang

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    § 6 Abs. 1 Nr. 1, 2 BImSchG, § 35 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 3 Satz 1 Nr. 8 BauGB
    Immissionsschutzrecht: Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einer Windkraftanlage im Einflussbereich eines Wetterradars | Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine Windenergieanlage; Störung der Funktionsfähigkeit einer Wetterradaranlage; Entgegenstehen eines öffentlichen Belangs gegen die Verwirklichung eines im Außenbereich privilegierten Vorhabens; Wirkungsweise eines Wetterradars und dessen mögliche Beeinträchtigung durch eine Windenergieanlage; Beurteilungsspielraum des Deutschen Wetterdienstes (verneint); Fehlende Spruchreife bei "steckengebliebenem" Verwaltungsverfahren

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG München, 23.03.2018 - M 19 SN 17.4631

    Antrag eines Umweltverbandes auf vorläufigen Rechtsschutz gegen

    Dabei ist dem gesteigerten Durchsetzungsvermögen privilegierter Außenbereichsvorhaben gebührend Rechnung zu tragen (vgl. BayVGH, U.v. 16.10.2017 - 22 B 17.156 - juris Rn. 69 m.w.N.).
  • OVG Sachsen, 11.09.2018 - 4 A 162/16

    Windkraftanlage; Regionalplan; Vorranggebiet; Eignungsgebiet; Rügefrist für

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, der sich der Senat anschließt, ist es in sogenannten "steckengebliebenen Genehmigungsverfahren" - so wie hier - nicht die Aufgabe der Gerichte, die Sachaufklärung zu noch offenen Fragestellungen in allen Einzelheiten zu betreiben (BVerwG, Urt. v. 22. September 2016 - 4 C 6.15 -, juris Rn. 47 = BVerwGE 156, 136; OVG Rh.-Pf., Urt. v. 11. Mai 2005 - 8 A 10281/05 -, juris Rn. 20 = NuR 2005, 726, BayVGH, Urt. v. 16. Oktober 2017 - 22 B 17.156 -, juris Rn. 21 m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht