Rechtsprechung
   VGH Bayern, 17.04.2008 - 1 CS 08.223   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,75496
VGH Bayern, 17.04.2008 - 1 CS 08.223 (https://dejure.org/2008,75496)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17.04.2008 - 1 CS 08.223 (https://dejure.org/2008,75496)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17. April 2008 - 1 CS 08.223 (https://dejure.org/2008,75496)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,75496) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Baugenehmigung für einen großflächigen Einzelhandelsbetrieb;Änderung der Baugenehmigung während des vom beigeladenen Bauherrn geführten Beschwerdeverfahrens;Anspruch auf Bewahrung eines allgemeinen Wohngebiets; Funktionslosigkeit einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG München, 10.06.2008 - M 1 S7 08.2164

    Vorläufiger Rechtschutz gegen Baugenehmigung für großflächigen

    Der Beschluss des Verwaltungsgerichts München vom 2. Januar 2008 (Az. M 1 SN 07.5347) und der Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 17. April 2008 (Az. 1 CS 08.223) werden geändert.

    Die Beigeladene zu 1) begehrt unter Änderung des Beschlusses des Verwaltungsgerichts München vom 2. Januar 2008 (Az. M 1 SN 07.5347) sowie des Beschlusses des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 17. April 2008 (Az. 1 CS 08.223) die Ablehnung des Antrags der Antragsteller auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage gegen die der Beigeladenen zu 1) mit Bescheid des Landratsamts ... (Landratsamt) vom 12. September 2007 erteilten Baugenehmigung in der Fassung der Änderungsbescheide vom 21. Februar 2008 und 9. Mai 2008 zur Errichtung eines Lebensmittelmarktes mit Pkw-Stellplätzen und einer Lärmschutzwand auf den Grundstücken Fl.Nrn. 936, 934/1, 934/2 Gemarkung .

    den Beschluss des Verwaltungsgerichts München vom 2. Januar 2008 (Az. M 1 SN 07.5347) und den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 17. April 2008 (Az. 1 CS 08.223) aufzuheben sowie festzustellen, dass die der Beigeladenen zu 1) mit Bescheid des Landratsamts ... (Landratsamt) vom 12. September 2007 in der Fassung der Änderungsbescheide vom 21. Februar 2008 und 9. Mai 2008 erteilte Baugenehmigung vollziehbar ist.

  • VGH Bayern, 09.10.2009 - 1 CS 08.1999

    Änderung der Baugenehmigung während des vom beigeladenen Bauherrn geführten

    Nach der überwiegenden Rechtsprechung der Oberwaltungsgerichte, der sich der Senat angeschlossen hat (Beschluss vom 2.8.2007 BayVBl 2007, 758; vom 17.4.2008 - 1 CS 08.223 - juris), hat dies auf der Ebene des vorläufigen Rechtsschutzes zur Folge, dass die Baugenehmigung trotz der Ergänzung durch die nachträglich zugelassenen Abweichungen nicht vollziehbar ist.
  • VGH Bayern, 30.12.2008 - 1 CS 08.1724

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Baugenehmigung für einen großflächigen

    Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Beigeladenen zu 1 wies der Verwaltungsgerichtshof mit Beschluss vom 17. April 2008 zurück (1 CS 08.223).

    Der Senat hat die Akten des Verfahrens 1 CS 08.223 beigezogen.

  • VG Magdeburg, 11.09.2018 - 4 A 90/16

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für Hähnchenmastanlage im Landkreis

    Ein Flächennutzungsplan kann auch teilweise funktionslos sein (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, B. v. 20.01.2015, 2 A 2327/13; BayVGH, B. v. 17.04.2008, 1 CS 08.223, jeweils nach juris), dies setzt lediglich die Trennbarkeit der unterschiedlichen Teile voraus.
  • VG Ansbach, 19.03.2014 - AN 9 K 13.00277

    Baurecht Verpflichtungsklage; Bauvorhaben in Widerspruch zur Festsetzung der Art

    Dies wäre nur dann der Fall, wenn und soweit die Verhältnisse, auf die sie sich bezieht, in der tatsächlichen Entwicklung einen Zustand erreicht haben, der eine Verwirklichung der Festsetzung auf unabsehbare Zeit ausschließt und die Erkennbarkeit dieser Tatsache einen Grad erreicht hat, der einem etwa dennoch in die Fortgeltung der Festsetzung gesetzten Vertrauen die Schutzwürdigkeit nimmt (BVerwG, U.v. 29.4.1977, 4 C 39.75, BVerwGE 54, 5; BVerwG, B.v. 29.5.2001, 4 B 33/01 - juris Rn. 5; BayVGH, B.v. 17.4.2008, 1 CS 08.223 - juris Rn. ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht