Rechtsprechung
   VGH Bayern, 17.12.2018 - 15 N 16.2373, 15 N 17.1598   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,45252
VGH Bayern, 17.12.2018 - 15 N 16.2373, 15 N 17.1598 (https://dejure.org/2018,45252)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17.12.2018 - 15 N 16.2373, 15 N 17.1598 (https://dejure.org/2018,45252)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17. Dezember 2018 - 15 N 16.2373, 15 N 17.1598 (https://dejure.org/2018,45252)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,45252) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • BAYERN | RECHT

    VwGO § 47; BauGB § 1 Abs. 6 Nr. 4, § 2 Abs. 3, § 13a Abs. 1 S. 2 Nr. 1, § 215 Abs. 1; BauNVO § 13, § 19 Abs. 3
    Zentraler Versorgungsbereich, Vorhabenbezogener Bebauungsplan, Begründung zum Bebauungsplan, Bebauungsplangebiet, Antragsgegner, Beiladung, Bauleitplanung, Satzungsbeschluss, Normenkontrollverfahren, Verwaltungsgerichte, Bundsverwaltungsgericht, Gemeinde, ...

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    § 1 Abs. 6 Nrn. 4 und 11, Abs. 7, § 2 Abs. 3, § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 3 Satz 1, § 215 Abs. 1 BauGB

  • rewis.io

    Erlass eines Bebauungsplans mit der Festsetzung von Einzelhandelsnutzungen

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Normenkontrolle gegen den Erlass eines Bebauungsplans mit der Festsetzung von Einzelhandelsnutzungen; Auswirkungen der Bauplanung auf benachbarte Versorgungsbereiche und auf ein städtebauliches Entwicklungskonzept

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    § 1 Abs. 6 Nrn. 4 und 11, Abs. 7, § 2 Abs. 3, § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 3 Satz 1, § 215 Abs. 1 BauGB

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VGH Baden-Württemberg, 25.04.2022 - 3 S 3115/19

    Ludwigsburg: Bebauungsplan "Heinkelstraße Nord" unwirksam; Normenkontrollantrag

    Dies können Innenstadtzentren vor allem in Städten mit größerem Einzugsbereich, Nebenzentren in Stadtteilen sowie Grund- und Nahversorgungszentren in Stadt- und Ortsteilen und nichtstädtischen Gemeinden sein (vgl. BVerwG, Urt. v. 11.10.2007 - 4 C 7.07 -, juris Rn. 11 [zu § 34 Abs. 3 BauGB]; Bayerischer VGH, Urt. v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 -, juris Rn. 50; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 07.11.2017 - 5 S 1003/16 -, juris Rn. 59 [zu § 34 Abs. 3 BauGB]; EZBK/Söfker/Runkel, 143. EL August 2021, BauGB § 1 Rn. 130a; BT-Drs.

    Ein geeignetes Mittel, um den durch die Verwirklichung eines Einzelhandelsvorhabens zu erwartenden Kaufkraftabfluss an anderer Stelle anhand von branchenspezifischen Erfahrungswerten zu prognostizieren und um mithin mögliche städtebauliche Auswirkungen eines entsprechenden Vorhabens als Basis für eine fehlerfreie Abwägung sachgerecht am Maßstab von § 2 Abs. 3 BauGB zu ermitteln und bewerten zu können, stellt insbesondere ein Marktgutachten dar (vgl. BVerwG, Beschl. v. 15.12.2021 - 4 B 12.21 -, juris Rn. 5; Beschl. v. 03.08.2011 - 4 BN 15.11 -, juris Rn. 7; Urt. v. 17.12.2009 - 4 C 2.08 -, juris Rn. 14; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 20.10.2020 - 3 S 559/19 -, juris Rn. 73; Bayerischer VGH, Urt. v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 -, juris Rn. 56).

  • VGH Bayern, 31.01.2022 - 9 N 17.2305

    Normenkontrollantrag einer Nachbargemeinde, Verkündung einer DIN-Norm, Kommunales

    Die planende Gemeinde kann im Wege der Abwägung zwar grundsätzlich auch Beeinträchtigungen zentraler Versorgungsbereiche der Nachbargemeinde überwinden, wenn sie noch gewichtigere Belange geltend machen kann (vgl. BayVGH, U.v. 28.2.2017 - 15 N 15.2042 - juris Rn. 61; U.v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 - juris Rn. 52).

    Voraussetzung einer rechtmäßigen Bauleitplanung ist dann aber, dass der Umfang einer möglichen Betroffenheit benachbarter zentraler Versorgungsbereiche als Voraussetzung einer sachgerechten Abwägung zunächst sorgfältig ermittelt und bewertet wurde (§ 2 Abs. 3 BauGB; vgl. BayVGH, U.v. 17.12.2018 a.a.O.; Uechtritz in Spannowsky/Uechtritz, BeckOK BauGB, Stand August 2021, § 2 Rn. 33; Wolfgang Schrödter/Jens Wahlhäuser in Schrödter, BauGB, 9. Auflage 2019, § 2 Rn. 59).

    Zentrale Versorgungsbereiche können sich sowohl aus planerischen Festsetzungen als auch aus nachvollziehbar eindeutigen tatsächlichen Verhältnissen ergeben (vgl. BVerwG, U.v. 11.10.2007 - 4 C 7.07 - juris Rn. 13; B.v. 12.7.2012 - 4 B 13.12 - juris Rn. 4; BayVGH, U.v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 - juris Rn. 51; OVG RhPf, U.v. 20.1.2011 - 1 C 11082/09 - juris Rn. 68; BT-Drs.

    Dies können Innenstadtzentren vor allem in Städten mit größerem Einzugsbereich, Nebenzentren in Stadtteilen sowie Grund- und Nahversorgungszentren in Stadt- und Ortsteilen und nichtstädtischen Gemeinden sein (vgl. BayVGH, U.v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 - juris Rn. 50 m.w.N.).

    Ausgehend davon, dass ein bestimmter Schwellenwert für einen städtebaulich beachtlichen Kaufkraftabfluss gesetzlich nicht vorgegeben ist und Ansätze, wonach Umsatzverluste regelmäßig erst dann städtebaulich relevant sind, wenn sie mehr als 10% betragen, allenfalls einen groben Anhalt bieten, der im Zusammenhang mit den sonstigen Einzelfallumständen bewertet werden muss (vgl. BayVGH, U.v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 - juris Rn. 52 m.w.N.), könnte sich die Antragsgegnerin hier insbesondere auch nicht darauf zurückziehen, dass laut ... Umsatzverluste von "nur" 9% zu erwarten seien.

    Dazu würden neben einem branchenspezifischen Vergleich der Verkaufsflächen und der voraussichtlichen Umsatzverteilung die Entfernung zwischen dem Plangebiet und dem betroffenen zentralen Versorgungsbereich, das Vorhandensein und die eventuelle Gefährdung eines vorhandenen "Magnetbetriebs" und die Frage erhöhter Kundenattraktivität durch Synergieeffekte am geplanten Standort gehören (vgl. BVerwG, B.v. 17.2.2009 - 4 B 4.09 - juris Rn. 9; U.v. 17.12.2009 - 4 C 2.08 - juris Rn. 15, BayVGH, U.v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 - juris Rn. 73; BayVGH, U.v. 18.4.2013 - 2 B 13.423 - juris Rn. 32).

  • VG Hannover, 09.02.2022 - 4 A 3897/20

    Zu den Anforderungen des interkommunalen Abstimmungsgebotes bei der Genehmigung

    Ein Marktgutachten stellt hierbei grundsätzlich ein geeignetes Mittel dar, um den durch die Verwirklichung eines Einzelhandelsvorhabens zu erwartenden Kaufkraftabfluss an anderer Stelle anhand von branchenspezifischen Erfahrungswerten zur üblichen Flächenproduktivität zu prognostizieren und um mithin mögliche städtebauliche Auswirkungen eines entsprechenden Vorhabens als Basis für eine fehlerfreie Abwägung zu ermitteln und bewerten zu können (VGH München, Urt. v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 -, Rn. 56, juris).

    Ein Gutachten vermag die Prognose der planenden Gemeinde daher nicht zu tragen, wenn es unvollständig, widersprüchlich oder aus anderen Gründen nicht schlüssig ist, von unzutreffenden tatsächlichen Voraussetzungen ausgeht oder das Prognoseergebnis durch substantiierten Vortrag eines der Beteiligten oder durch eigene Überlegungen des Gerichts ernsthaft erschüttert wird (VGH München, Urt. v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 -, Rn. 57, juris).

    Methodisch baut die Auswirkungsanalyse GfK auf dem gravitationsbasierten Berechnungs- und Beurteilungsmodell auf Basis von Huff auf, welches in der Rechtsprechung im Allgemeinen als methodengerechtes Verfahren anerkannt ist, um die Auswirkungen eines Vorhabens auf die Einzelhandelsumsätze im Einzugsgebiet zu prognostizieren (VGH München, Urt. v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 -, Rn. 58, juris; OVG B-Stadt, Urt. v. 01.12.2015 - 10 D 92/13.NE -, juris).

  • VGH Bayern, 09.03.2020 - 15 N 19.210

    Erfolgloser Normenkontrollantrag von Grundstückseigentümern außerhalb des

    Die Abwägungsbeachtlichkeit beschränkt sich dabei auf solche schutzwürdigen - planbedingten - Betroffenheiten, die erstens mehr als geringfügig, zweitens in ihrem Eintritt zumindest wahrscheinlich und drittens für die planende Stelle bei der Entscheidung über den Plan als abwägungsbeachtlich erkennbar sind (BVerwG, B.v. 14.9.2015 - 4 BN 4.15 - ZfBR 2016, 154 = juris Rn. 10; B.v. 30.11.2016 - 4 BN 16.16 - NVwZ 2017, 563 = juris Rn. 7; B.v. 21.12.2017 - 4 BN 12.17 - BauR 2018, 667 = juris Rn. 7 m.w.N., B.v. 12.12.2018 - 4 BN 22.18 - ZfBR 2019, 272= juris Rn. 6; BayVGH, B.v. 8.2.2017 - 15 NE 16.2226 - juris Rn. 15 m.w.N.; U.v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 u.a. - juris Rn. 41; B.v. 8.5.2019 u.a. - 15 NE 19.551 - juris Rn. 21 m.w.N.; OVG NRW, U.v. 9.10.2018 - 2 D 22/17.NE - BauR 2019, 508 = juris Rn. 22 m.w.N.; U.v. 29.11.2019 - 7 D 81/17.NE - juris R. 25).
  • OVG Hamburg, 06.11.2019 - 2 Bs 218/19

    Baurechtlicher Nachbarschutz bei Baugenehmigung auf Grundlage eines

    Auch auf der Grundlage der von den Antragstellerinnen zitierten Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (Urt. v. 17.12.2018, 15 N 16.2373, juris Rn. 57) ist nicht von allen theoretisch möglichen Auswirkungen der Planung auszugehen, sondern ist auf ein "realistisches Worst-Case-Szenario" abzustellen.
  • VGH Bayern, 27.06.2019 - 9 N 12.2648

    Unwirksamkeit des Bebauungs- und Grünordnungsplans in Bezug auf Ausweisung von

    Denn erst dann, wenn die Kommune klare Vorstellungen von den abwägungsrelevanten Auswirkungen ihrer Planung hat, kann sie verlässlich abschätzen, mit welchem Gewicht der Belang in die Abwägung einzustellen ist (vgl. BayVGH, U.v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373, 15 N 17.1598 - juris Rn. 56; s. auch BayVGH, U.v. 27.4.2016 - 9 N 13.1408 - juris Rn. 20ff.).
  • OVG Bremen, 25.06.2019 - 1 D 1/18

    Feststellung der Unwirksamkeit des Bebauungsplans 2391 zwischen Schwachhauser

    gungsergebnis im dafür zuständigen Entscheidungsgremium zu unterstellen (vgl. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 17. Dezember 2018 - 15 N 16.2373 -, Rn. 89, juris).
  • VGH Bayern, 11.10.2021 - 9 NE 21.2048

    Eilrechtsschutz gegen Bebauungsplan: Beeinträchtigung durch Baustellenzufahrt

    a) Vorliegend ist von den Antragstellern auch nicht dargelegt oder sonst ersichtlich, dass hier Folgeprobleme bautechnischer Art, die nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand gelöst werden können, und von denen die Antragsteller zudem in besonderer Weise betroffen sein würden, ausnahmsweise eine Abwägungserheblichkeit nach sich ziehen (vgl. BayVGH, B.v. 17.6.2021 - 15 N 19.1438 - juris Rn. 3; U. v. 17.12.2018 - 15 N 16.2373 - juris Rn. 43; VGH BW, U.v. 22.11.2017 - 8 S 1861/16 - juris Rn. 22).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht