Rechtsprechung
   VGH Bayern, 18.01.2008 - 11 CS 07.3066   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,67406
VGH Bayern, 18.01.2008 - 11 CS 07.3066 (https://dejure.org/2008,67406)
VGH Bayern, Entscheidung vom 18.01.2008 - 11 CS 07.3066 (https://dejure.org/2008,67406)
VGH Bayern, Entscheidung vom 18. Januar 2008 - 11 CS 07.3066 (https://dejure.org/2008,67406)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,67406) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Entziehung der Fahrerlaubnis; gelegentlicher Cannabiskonsum; Fahrt mit 1,2 ng THC/ml Blut; Angaben gegenüber Polizei; Gutachtensanordnung; Nichtvorlage des Gutachtens

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Oldenburg, 17.11.2008 - 7 B 2875/08

    Schluss vom THC-COOH-Wert auf gelegentlichen Cannabiskonsum

    Dagegen reicht es aus, wenn Cannabis mindestens zweimal in voneinander unabhängigen Konsumakten eingenommen wurde (vgl. BayVGH, Beschluss vom 18. Januar 2008 - 11 CS 07.3066 -, zitiert nach juris, Rn. 16; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 29. September 2003 - 10 S 1294/03 -, zitiert nach juris, Rn. 7).
  • VG Oldenburg, 13.01.2014 - 7 B 6993/13

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Cannabis; fehlendes Trennungsvermögen;

    Dagegen reicht es aus, wenn Cannabis mindestens zweimal in voneinander unabhängigen Konsumakten eingenommen wurde (vgl. BayVGH, Beschluss vom 18. Januar 2008 - 11 CS 07.3066 -, ; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 29. September 2003 - 10 S 1294/03 -, ).
  • VG München, 01.04.2014 - M 1 S 14.920

    Ausreichende Begründung der Sofortvollzugsanordnung; gelegentlicher

    Diese dreimalige Einnahme erfüllt dabei bereits den Begriff des gelegentlichen Konsums (vgl. BayVGH, B.v. 18.1.2008 - 11 CS 07.3066 - juris Rn. 16: mindestens zwei Mal).
  • VG München, 14.03.2008 - M 6a S 08.801

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Zwar erscheint zweifelhaft, ob die Entziehung der Fahrerlaubnis wegen mangelnder Eignung eine personenbezogene Prüfungsentscheidung darstellt, gegen die der Betroffene nach Art. 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 AGVwGO entweder Widerspruch einlegen oder unmittelbar Klage erheben kann, oder ob es sich dabei um einen Verwaltungsakt handelt, bei dem das Vorverfahren nach Art. 15 Abs. 2 AGVwGO entfällt (vgl. hierzu: BayVGH vom 18. Januar 2008, Az. 11 CS 07.3066).
  • VG München, 20.02.2008 - M 6b S 08.41

    Entziehung der Fahrerlaubnis; wirtschaftliches Unvermögen

    Zwar erscheint zweifelhaft, ob die Entziehung der Fahrerlaubnis wegen mangelnder Eignung eine personenbezogene Prüfungsentscheidung darstellt, gegen die der Betroffene nach Art. 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 AGVwGO entweder Widerspruch einlegen oder unmittelbar Klage erheben kann, oder ob es sich dabei um einen Verwaltungsakt handelt, bei dem das Vorverfahren nach Art. 15 Abs. 2 AGVwGO entfällt (vgl. hierzu: BayVGH vom 18. Januar 2008, Az. 11 CS 07.3066).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht