Rechtsprechung
   VGH Bayern, 18.12.2012 - 8 B 12.431   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,50169
VGH Bayern, 18.12.2012 - 8 B 12.431 (https://dejure.org/2012,50169)
VGH Bayern, Entscheidung vom 18.12.2012 - 8 B 12.431 (https://dejure.org/2012,50169)
VGH Bayern, Entscheidung vom 18. Dezember 2012 - 8 B 12.431 (https://dejure.org/2012,50169)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,50169) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    § 121 VwGO, § 67 Abs. 1, § 68 Abs. 3 Nr. 1 und 2, § 70 Abs. 1 WHG 2010, § 15 Abs. 1 Satz 1 BNatSchG 2009, § 4 Abs. 1 Satz 1 ROG 2009, Art. 69 Satz 1, Art. 81 BayWG 2010, Art. 75 Abs. 1a BayVwVfG
    Wasserrecht: Planfeststellung für Hochwasserschutzmaßnahme | Planfeststellung für Hochwasserschutzmaßnahme; Bindungswirkung eines Urteils im Vorprozess ; Teilbestandskraft eines Planfeststellungsbeschlusses; Grundsatz der Planerhaltung; Planrechtfertigung; Verstöße gegen zwingende Vorschriften des Wasserrechts (verneint); Ausgleichbarkeit des Verlustes natürlicher Rückhalteflächen; Abwägungsgebot

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    § 121 VwGO, § 67 Abs. 1, § 68 Abs. 3 Nr. 1 und 2, § 70 Abs. 1 WHG 2010, § 15 Abs. 1 Satz 1 BNatSchG 2009, § 4 Abs. 1 Satz 1 ROG 2009, Art. 69 Satz 1, Art. 81 BayWG 2010, Art. 75 Abs. 1a BayVwVfG
    Wasserrecht: Planfeststellung für Hochwasserschutzmaßnahme | Planfeststellung für Hochwasserschutzmaßnahme; Bindungswirkung eines Urteils im Vorprozess ; Teilbestandskraft eines Planfeststellungsbeschlusses; Grundsatz der Planerhaltung; Planrechtfertigung; Verstöße gegen zwingende Vorschriften des Wasserrechts (verneint); Ausgleichbarkeit des Verlustes natürlicher Rückhalteflächen; Abwägungsgebot

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 18.05.2015 - 2 M 33/15

    Baustopp für die Hochwasserschutzanlage Gimritzer Damm in Halle (Saale) bestätigt

    Die beiden Alternativen des § 68 Abs. 3 Nr. 1 WHG unterscheiden sich dadurch, dass die Merkmale der Erheblichkeit, Dauerhaftigkeit und Nichtausgleichbarkeit nur für das Regelbeispiel der Erhöhung des Hochwasserrisikos, nicht aber für die Zerstörung natürlicher Rückhalteflächen, vor allem in Auwäldern, gelten (a.A. BayVGH, Urt. v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 -, juris RdNr. 49).

    Unter natürlichen Rückhalteflächen sind Landareale zu verstehen, die aufgrund ihrer besonderen Nähe zu dem jeweiligen Gewässer dem Hochwasser durch ihre zumeist seitliche Ausdehnung über das Ufer hinaus Ausbreitungsmöglichkeiten geben und auf diese Weise einen beschleunigten Abfluss des Wassers zumeist stromabwärts verhindern (vgl. BayVGH, Urt. v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - a.a.O. RdNr. 48).

  • VG Augsburg, 25.11.2014 - Au 3 K 13.1405

    Wasserrechtliche Planfeststellung; Hochwasserrückhaltebecken;

    Der Planfeststellungsbeschluss vom 30. Juli 2013 wurde am 2. August 2013 öffentlich bekanntgemacht (Art. 74 Abs. 5 Satz 1 BayVwVfG i.V.m. Art. 83 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Wassergesetzes - BayWG - a.F.); nach Art. 81 BayWG sind bei Inkrafttreten dieses Gesetzes am 1. März 2010 bereits begonnene Verfahren nach den bisher geltenden Verfahrensvorschriften zu Ende zu führen (vgl. BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

    Denn der Kläger hat einen Anspruch darauf, von einer Entziehung seines Grundeigentums verschont zu bleiben, die nicht dem Wohl der Allgemeinheit dient (Art. 14 Abs. 3 Satz 1 GG), insbesondere nicht gesetzmäßig ist (vgl. BVerwG, U.v. 12.8.2009 - 9 A 64/07 - BVerwGE 134, 308; BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

    Der Behörde ist gerade aufgetragen, in Ausübung ihrer planerischen Gestaltungsfreiheit eine derartige Abwägung vorzunehmen und dabei alle naheliegenden Vor- und Nachteile zu ermitteln, diese zu gewichten und verantwortlich abzuwägen (vgl. BVerwG, U.v. 12.12.1969 - IV C 105.66 - BVerwGE 34, 301; U.v. 14.2.1975 - IV C 21.74 - BVerwGE 48, 56; U.v. 7.7.1978 - IV C 79.76 - BVerwGE 56, 110; BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

  • VG Augsburg, 25.11.2014 - Au 3 K 13.1402

    Wasserrechtliche Planfeststellung; Hochwasserrückhaltebecken;

    Der Planfeststellungsbeschluss vom 30. Juli 2013 wurde am 2. August 2013 öffentlich bekanntgemacht (Art. 74 Abs. 5 Satz 1 BayVwVfG i.V.m. Art. 83 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Wassergesetzes - BayWG - a.F.); nach Art. 81 BayWG sind bei Inkrafttreten dieses Gesetzes am 1. März 2010 bereits begonnene Verfahren nach den bisher geltenden Verfahrensvorschriften zu Ende zu führen (vgl. BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

    Denn der Kläger hat einen Anspruch darauf, von einer Entziehung seines Grundeigentums verschont zu bleiben, die nicht dem Wohl der Allgemeinheit dient (Art. 14 Abs. 3 Satz 1 GG), insbesondere nicht gesetzmäßig ist (vgl. BVerwG, U.v. 12.8.2009 - 9 A 64/07 - BVerwGE 134, 308; BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

    Der Behörde ist gerade aufgetragen, in Ausübung ihrer planerischen Gestaltungsfreiheit eine derartige Abwägung vorzunehmen und dabei alle naheliegenden Vor- und Nachteile zu ermitteln, diese zu gewichten und verantwortlich abzuwägen (vgl. BVerwG, U.v. 12.12.1969 - IV C 105.66 - BVerwGE 34, 301; U.v. 14.2.1975 - IV C 21.74 - BVerwGE 48, 56; U.v. 7.7.1978 - IV C 79.76 - BVerwGE 56, 110; BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

  • VG Freiburg, 21.10.2016 - 7 K 72/15

    Klagen gegen Planergänzungsbeschluss zum Polder Elzmündung erfolglos

    Anknüpfungspunkt für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit der angefochtenen Planfeststellung ist die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt des Erlasses des grundlegenden Planfeststellungsbeschlusses vom 20.12.2007 (BVerwG, Urt. v. 01.04.2004 - 4 C 2.03 -, BVerwGE 120, 276, 283; Urt. v. 12.08.2009 - 9 A 64.07 -, BVerwGE 134, 308, Rn 52, m.w.N.; a.A. BayVGH, Urt. v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 -, juris, Rn. 41: Erlass des Ergänzungsbeschlusses).

    Allerdings ist diese Verpflichtung auf die - hier, wie dargelegt, nicht gegebene - Situation beschränkt, in der die bisherige Offenlage vor dem Hintergrund der neuen geänderten Planunterlagen ihre Anstoßwirkung nicht hinreichend entfalten konnte (vgl. auch BayVGH, Urt. v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 -, juris, Rn. 42).

  • VG Augsburg, 25.11.2014 - Au 3 K 13.1401

    Wasserrechtliche Planfeststellung; Hochwasserrückhaltebecken;

    Der Planfeststellungsbeschluss vom 30. Juli 2013 wurde am 2. August 2013 öffentlich bekanntgemacht (Art. 74 Abs. 5 Satz 1 BayVwVfG i.V.m. Art. 83 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Wassergesetzes - BayWG - a.F.); nach Art. 81 BayWG sind bei Inkrafttreten dieses Gesetzes am 1. März 2010 bereits begonnene Verfahren nach den bisher geltenden Verfahrensvorschriften zu Ende zu führen (vgl. BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

    Der Behörde ist gerade aufgetragen, in Ausübung ihrer planerischen Gestaltungsfreiheit eine derartige Abwägung vorzunehmen und dabei alle naheliegenden Vor- und Nachteile zu ermitteln, diese zu gewichten und verantwortlich abzuwägen (vgl. BVerwG, U.v. 12.12.1969 - IV C 105.66 - BVerwGE 34, 301; U.v. 14.2.1975 - IV C 21.74 - BVerwGE 48, 56; U.v. 7.7.1978 - IV C 79.76 - BVerwGE 56, 110; BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

  • VG Augsburg, 25.11.2014 - Au 3 K 13.1404

    Wasserrechtliche Planfeststellung; Hochwasserrückhaltebecken;

    Der Planfeststellungsbeschluss vom 30. Juli 2013 wurde am 2. August 2013 öffentlich bekanntgemacht (Art. 74 Abs. 5 Satz 1 BayVwVfG i.V.m. Art. 83 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Wassergesetzes - BayWG - a.F.); nach Art. 81 BayWG sind bei Inkrafttreten dieses Gesetzes am 1. März 2010 bereits begonnene Verfahren nach den bisher geltenden Verfahrensvorschriften zu Ende zu führen (vgl. BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

    Der Behörde ist gerade aufgetragen, in Ausübung ihrer planerischen Gestaltungsfreiheit eine derartige Abwägung vorzunehmen und dabei alle naheliegenden Vor- und Nachteile zu ermitteln, diese zu gewichten und verantwortlich abzuwägen (vgl. BVerwG, U.v. 12.12.1969 - IV C 105.66 - BVerwGE 34, 301; U.v. 14.2.1975 - IV C 21.74 - BVerwGE 48, 56; U.v. 7.7.1978 - IV C 79.76 - BVerwGE 56, 110; BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - KommunalPraxis BY 2013, 276).

  • VGH Bayern, 24.07.2015 - 8 ZB 14.1403

    Wird einem wasserrechtlichen Planfeststellungsbeschluss von der Behörde keine

    Auf der Grundlage der fachlichen Beurteilung des Wasserwirtschaftsamts ist im Ergebnis aber auch kein Verstoß gegen die Ausbaugrundsätze des § 67 Abs. 1 WHG 2010 ersichtlich, weil der an einer Stelle verloren gehende Retentionsraum an anderer Stelle ausgeglichen wird (vgl. BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - juris Rn. 49).
  • VGH Bayern, 22.02.2019 - 8 AS 19.40002

    Wasserrechtliche Planfeststellung für ein Hochwasserrückhaltebecken

    Die Ausgleichspflicht nach § 67 Abs. 1, § 77 Abs. 1 Satz 2 WHG erfasst daher keine baulich veränderten Flächen oder die bei Hochwasser überfluteten Innerortslagen (Czychowski/Reinhardt, WHG, 11. Aufl. 2014, § 67 Rn. 19; vgl. auch BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - juris Rn. 48).
  • VGH Bayern, 19.07.2013 - 8 ZB 12.403

    Der Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens mit einem Schutzniveau unterhalb eines

    Eine Verkürzung der Rechtsschutzmöglichkeiten für die Klägerin wäre damit nicht verbunden, weil Mängel der ursprünglichen Planung, die in dem ergänzenden Bescheid nicht geheilt werden, wegen der beschränkten Rechtskraftwirkung des Ausspruchs der Feststellung der Rechtswidrigkeit und Nichtvollziehbarkeit durch das Verwaltungsgericht in einem gegen den ursprünglichen Planfeststellungsbeschluss in der Fassung des Ergänzungsbescheids gerichteten Folgeverfahren geltend gemacht werden können (vgl. BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - juris Rn. 30 f.).
  • VGH Bayern, 19.07.2013 - 8 ZB 12.404

    Planfeststellung, Planrechtfertigung, Bestimmtheitsmangel, Enteignung,

    Eine Verkürzung der Rechtsschutzmöglichkeiten für die Kläger wäre damit nicht verbunden, weil Mängel der ursprünglichen Planung, die in dem ergänzenden Bescheid nicht geheilt werden, wegen der beschränkten Rechtskraftwirkung des Ausspruchs der Feststellung der Rechtswidrigkeit und Nichtvollziehbarkeit durch das Verwaltungsgericht in einem gegen den ursprünglichen Planfeststellungsbeschluss in der Fassung des Ergänzungsbescheids gerichteten Folgeverfahren geltend gemacht werden können (vgl. BayVGH, U.v. 18.12.2012 - 8 B 12.431 - juris Rn. 30 f.).
  • VG Regensburg, 16.03.2016 - RO 2 K 15.841

    Planfeststellungsbeschluss betreffend eine Trassenerrichtung

  • VG Regensburg, 16.03.2016 - RO 2 K 15.840

    Planfeststellung für Ortsumgehung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht