Rechtsprechung
   VGH Bayern, 19.02.2014 - 8 A 11.40040, 8 A 11.40041, 8 A 11.40042, 8 A 11.40043, 8 A 11.40044   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,2060
VGH Bayern, 19.02.2014 - 8 A 11.40040, 8 A 11.40041, 8 A 11.40042, 8 A 11.40043, 8 A 11.40044 (https://dejure.org/2014,2060)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19.02.2014 - 8 A 11.40040, 8 A 11.40041, 8 A 11.40042, 8 A 11.40043, 8 A 11.40044 (https://dejure.org/2014,2060)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19. Februar 2014 - 8 A 11.40040, 8 A 11.40041, 8 A 11.40042, 8 A 11.40043, 8 A 11.40044 (https://dejure.org/2014,2060)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,2060) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • bayern.de PDF (Pressemitteilung)

    Planfeststellungsbeschluss für 3. Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens München

  • bayern.de PDF (Pressemitteilung)

    3. Start- und Landebahn des Flughafens München

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die 3. Start- und Landebahn des Flughafens München

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zur dritten Startbahn auf Münchner Flughafen - Tumult im Gerichtssaal nach Klageabweisung

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Planfeststellungsbeschluss für 3. Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens München bestätigt

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof bestätigt Planfeststellungsbeschluss für 3. Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens München

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 19.02.2014)

    Flughafen München: Dritte Startbahn darf gebaut werden

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 03.03.2014)

    Dritte Startbahn: Verfahren ohne das Volk

  • bayrvr.de (Pressemitteilung)

    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof bestätigt Planfeststellungsbeschluss für 3. Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens München

  • kommunen-in-nrw.de (Kurzinformation)

    Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Dritte Startbahn am Münchener Flughafen darf gebaut werden

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Dritte Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens München darf gebaut werden - Vorhaben stehen weder unzumutbare Belästigungen der Anwohner noch schädliche Umwelteinwirkungen entgegen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (54)

  • VGH Bayern, 19.02.2014 - 8 A 11.40040-40045
    Die Kläger zu Az. 8 A 11.40053 (Eheleute ... und ...), 8 A 11.40055 (Eheleute ... und ...), 8 A 11.40057 (...), 8 A 11.40061 (Eheleute ... und ...) und 8 A 11.40064 (...) sind Privatpersonen und Eigentümer von durch das Vorhaben unmittelbar in Anspruch genommenen landwirtschaftlichen Nutzflächen (Grundstücke FlNr. 1149 der Kläger ..., FlNr. 1149/4 der Kläger ... und FlNr. 1149/6 des Klägers ..., jeweils der Gemarkung ..., Grundstück FlNr. 491 der Gemarkung ... der Kläger ... sowie Grundstück FlNr. 2703/6 der Gemarkung ... des Klägers ...).

    6094/88 und 6094/89 der Gemarkung ... (Az. 8 A 11.40051 und 8 A 13.40004 ).

    Ebenfalls Klägerinnen sind die Gemeinden E. (Az. 8 A 11.40040 ), B. (Az. 8 A 11.40042 ), O. (Az. 8 A 11.40043 ), F. (Az. 8 A 11.40044 ) und die Große Kreisstadt F. (Az. 8 A 11.40045 ).

    Weiterer Kläger ist der Landkreis F. (Az. 8 A 11.40041 ), der ein insbesondere durch Fluglärm mittelbar von dem planfestgestellten Vorhaben betroffenes Schulzentrum sowie eine schulvorbereitende Einrichtung in F.-P. betreibt.

    Der Kläger zu Az. 8 A 11.40041 beantragt hinsichtlich aktiven Schallschutzes hilfsweise,.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40041 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven Schallschutzes beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40041 hinsichtlich passiven Schallschutzes und Entschädigung,.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40041 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven und passiven Schallschutzes beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40041 ,.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40041 schließlich,.

    Die Klägerin zu Az. 8 A 11.40042 beantragt hinsichtlich aktiven Schallschutzes hilfsweise,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40042 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven Schallschutzes beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40042 hinsichtlich passiven Schallschutzes und Entschädigung,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40042 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven und passiven Schallschutzes beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40042 ,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40042 schließlich,.

    Die Klägerin zu Az. 8 A 11.40043 beantragt hinsichtlich aktiven Schallschutzes hilfsweise,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40043 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven Schallschutzes beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40043 hinsichtlich passiven Schallschutzes und Entschädigung,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40043 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven und passiven Schallschutzes beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40043 ,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40043 schließlich,.

    Die Klägerin zu Az. 8 A 11.40044 beantragt hinsichtlich aktiven Schallschutzes hilfsweise,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40044 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven Schallschutzes beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40044 hinsichtlich passiven Schallschutzes und Entschädigung,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40044 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven und passiven Schallschutzes beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40044 ,.

    Höchst hilfsweise beantragt die Klägerin zu Az. 8 A 11.40044 schließlich,.

    Der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 beantragt hinsichtlich aktiven Schallschutzes hilfsweise,.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 ,.

    Hilfsweise zu den Hilfsanträgen hinsichtlich aktiven Schallschutzes beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 hinsichtlich passiven Schallschutzes und Entschädigung:.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 ,.

    Hilfsweise zu den Anträgen zum aktiven und passiven Schallschutz beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 ,.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 ,.

    Hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 zum Entschädigungsgebiet für Übernahmeansprüche:.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 ,.

    Höchst hilfsweise beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 noch,.

    Darüber hinaus beantragt der Kläger zu Az. 8 A 11.40064 hilfsweise,.

    - auf die Az. 8 A 11.40057 und 8 A 11.40064 jeweils 20.000 Euro ,.

    - auf die Az. 8 A 11.40040, 8 A 11.40041, 8 A 11.40042, 8 A 11.40043, 8 A 11.40044, 8 A 11.40045 und 8 A 11.40053 jeweils 60.000 Euro.

    - und auf die Az. 8 A 11.40051 und 8 A 13.40004 insgesamt 30.000 Euro .

  • OVG Niedersachsen, 22.04.2016 - 7 KS 27/15

    Planfeststellungsbeschluss; Ortsumgehung Celle; Stickstoffdepositionen;

    Mit ihrer Einschätzung, dass die gewässergebundenen Lebensraumtypen 6430 und 91E0* in Bereichen, die regelmäßig überflutet werden, stickstoffunempfindlich sind, übt die Beklagte den ihr zustehenden naturschutzfachlichen Einschätzungsspielraum in rechtlich nicht zu beanstandender Weise aus (vgl. Urteil des Senats vom 14.08.2015 - 7 KS 121/12 -, juris; Bayerischer VGH, Urteil vom 19.02.2014 - 8 A 11.40040 -, juris).
  • OVG Niedersachsen, 25.10.2018 - 12 LB 118/16

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für WKA

    Dies wird maßgeblich mit Blick darauf begründet, dass sich andernfalls innerhalb des Unionsrechts erhebliche Wertungswidersprüche zwischen dem allgemeinen Schutzregime der älteren Vogelschutz-Richtlinie einerseits und dem strengen Schutzregime der jüngeren Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie andererseits ergäben (vgl. Bay. VGH, Urt. v. 19.2.2014 - 8 A 11.400.40 u. a.-, BayVBl. 2016, 155, hier zitiert nach juris, Rn. 846 f.; Schütte/Gerbig, in: Schlacke, GK-BNatSchG, 2. Aufl. 2017, § 45 Rn. 34; jeweils m. w. N).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht