Rechtsprechung
   VGH Bayern, 20.11.1996 - 7 B 95.3170   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,10358
VGH Bayern, 20.11.1996 - 7 B 95.3170 (https://dejure.org/1996,10358)
VGH Bayern, Entscheidung vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170 (https://dejure.org/1996,10358)
VGH Bayern, Entscheidung vom 20. November 1996 - 7 B 95.3170 (https://dejure.org/1996,10358)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,10358) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • homelinux.com

    Ermessensspielraum der Prüfungsbehörde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.08.2009 - 13 A 3785/05

    Voraussetzungen für eine Erteilung der Erlaubnis für eine Tätigkeit als

    BVerwG, Urteil vom 21. Dezember 1995 - 3 C 24.94 -, a. a. O.; Bay. VGH, Urteil vom 20. November 1996 - 7 B 95.3170 -, VGHE BY 51, 31 = juris.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 21. Dezember 1995 - 3 C 24.94 -, a. a. O.; OVG Bremen, Urteil vom 12. Februar 2008 - 1 A 234/03 -, juris; Bay. VGH, Urteile vom 20. November 1996 - 7 B 95.3170 -, a. a. O. und vom 27. Februar 1991 - 7 B 90.2378 -, NVwZ-RR 1992, 351.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 19. Mai 2005 - 6 C 14.04 -, DVBl. 2006, 250; VGH Baden- Württemberg; Urteil vom 26. Oktober 2005 - 9 S 2343/04 -, a. a. O.; Bay. VGH, Urteil vom 20. November 1996 - 7 B 95.3170, a. a. O.; VG Oldenburg, Beschluss vom 19. Juli 2002 - 12 A 2199/00 -, juris; VG Saarl., Urteil vom 28. August 2000 - 1 K 286/98 -, juris.

    Des Weiteren gilt die Prämisse, dass es für das Klagebegehren nicht darauf ankommt, ob die Beantwortung jeder einzelnen Frage spezifisch geeignet ist, den Verdacht einer Gefahr für die Volksgesundheit zu begründen, sondern insoweit die Gesamtwürdigung des Ergebnisses der Überprüfung entscheidend ist, vgl. Bay. VGH, Urteil vom 20. November 1996 - 7 B 95.3170 -, a. a. O., und dass auch Antworten, die für sich gesehen richtig, aber unvollständig sind und die Frage nicht erschöpfend beantworten, nicht als richtig gewertet werden können.

    vgl. Niehues, a. a. O., Rdnr. 602; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 26. Oktober 2005 - 9 S 2343/04 - a. a. O.; Bay. VGH, Urteil vom 20. November 1996 - 7 B 95.3170 -, a. a. O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.11.2007 - 13 A 3786/05

    Geeignetheit des Antwort-Wahl-Verfahrens als Prüfungssystem i.R.d. Überprüfung

    BVerwG, Urteil vom 21.12.1995 - 3 C 24.94 -, a. a. O.; Bay. VGH, Urteil vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170 -, VGHE BY 51, 31 = juris.

    BVerwG, Urteil vom 19.5.2005 - 6 C 14.04 -, DVBl. 2006, 250; VGH Bad.-Württ.; Urteil vom 26.10.2005 - 9 S 2343/04 -, a. a. O.; Bay. VGH, Urteil vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170, a. a. O.; VG Oldenburg, Beschluss vom 19.7.2002 - 12 A 2199/00 -, juris; VG Saarl., Urteil vom 28.8.2000 - 1 K 286/98 -, juris.

    Urteil vom 28.8.2000 - 1 K 286/98 -, juris; Bay. VGH, Urteil vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170 -, a.a.O.

    Niehues, a. a. O., Rdnr. 602; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 26.10.2005 - 9 S 2343/04 -, a. a. O.; Bay. VGH, Urteil vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170 -, a. a. O.

  • VGH Baden-Württemberg, 26.10.2005 - 9 S 2343/04

    Zur Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten eines

    Auf diese Zielrichtung muss im wesentlichen die Fragestellung ausgerichtet sein, wobei selbstverständlich auch allgemein heilkundliche Grundkenntnisse gefordert werden dürfen und nicht jede einzelne Frage einen spezifischen Bezug zur Verhütung von Gesundheitsgefahren aufweisen muss (BayVGH, Urteil vom 30.11.1996 - 7 B 95.3170 -, VGHE BY 51, 31 ff.).
  • VG Oldenburg, 19.07.2002 - 12 A 2199/00

    Heilkundeprüfung ohne Bestallung (Prozesskostenhilfe)

    Dabei sind auch solche fachlichen Grundlagenkenntnisse der Medizin zu überprüfen, ohne deren Beherrschung heilkundliche Tätigkeiten leicht mit Gefahren für die menschliche Gesundheit verbunden sein können (vgl. Kurtenbach, Erläuterungen zum HPG; BayVGH, Urteil vom 20. November 1996 - 7 B 95.3170 -, BayVGHE 51, 31; OVG Nordrhein-Westfalen vom 8. Dezember 1997 - 13 A 4973/94 -, NVwZ-RR 1999, 40 - vgl. auch 5.7.2 Durchführungs-Richtlinie).

    Nach Maßgabe dessen ist die Bestehensgrenze auch im Hinblick auf den Umstand, dass im Gegensatz zu anderen beruflichen Prüfungen, die regelmäßig nur zweimal wiederholt werden können, die Überprüfung von Erlaubnisbewerbern nach dem HPG uneingeschränkt wiederholbar ist, angemessen und steht im Einklang mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit (vgl. Bay. VGH, Urteil vom 20. November 1996, a.a.O.).

  • VG Ansbach, 09.07.2008 - AN 9 K 07.03319

    Prüfungsfreie beschränkte Heilpraktikererlaubnis für Physiotherapeuten

    Über den Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach § 1 Abs. 1 HeilPrG entscheidet nach § 3 Abs. 1 der HeilprGDV 1 die untere Verwaltungsbehörde im Benehmen mit dem Gesundheitsamt, das die Kenntnisüberprüfung durchführt, wobei dem Amtsarzt kein gerichtlich nur eingeschränkt nachprüfbarer Beurteilungsspielraum zusteht (BVerwG vom 21.12.1995, a.a.O.; BayVGH, Urteil vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170 - VGHE 51, 31).
  • VG Ansbach, 09.07.2008 - AN 9 K 08.00410

    Prüfungsfreie beschränkte Heilpraktikererlaubnis für Physiotherapeuten

    Über den Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach § 1 Abs. 1 HeilPrG entscheidet nach § 3 Abs. 1 der HeilprGDV 1 die untere Verwaltungsbehörde im Benehmen mit dem Gesundheitsamt, das die Kenntnisüberprüfung durchführt, wobei dem Amtsarzt kein gerichtlich nur eingeschränkt nachprüfbarer Beurteilungsspielraum zusteht (BVerwG vom 21.12.1995, a.a.O.; BayVGH, Urteil vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170 - VGHE 51, 31).
  • VG Ansbach, 09.07.2008 - AN 9 K 08.00413

    Prüfungsfreie beschränkte Heilpraktikererlaubnis für Physiotherapeuten

    Über den Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach § 1 Abs. 1 HeilPrG entscheidet nach § 3 Abs. 1 der HeilprGDV 1 die untere Verwaltungsbehörde im Benehmen mit dem Gesundheitsamt, das die Kenntnisüberprüfung durchführt, wobei dem Amtsarzt kein gerichtlich nur eingeschränkt nachprüfbarer Beurteilungsspielraum zusteht (BVerwG vom 21.12.1995, a.a.O.; BayVGH, Urteil vom 20.11.1996 - 7 B 95.3170 - VGHE 51, 31).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht