Rechtsprechung
   VGH Bayern, 21.01.2010 - 1 ZB 08.2870   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,72167
VGH Bayern, 21.01.2010 - 1 ZB 08.2870 (https://dejure.org/2010,72167)
VGH Bayern, Entscheidung vom 21.01.2010 - 1 ZB 08.2870 (https://dejure.org/2010,72167)
VGH Bayern, Entscheidung vom 21. Januar 2010 - 1 ZB 08.2870 (https://dejure.org/2010,72167)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,72167) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Zulassung der Berufung; ernstliche Zweifel an der Richtigkeit des angefochtenen Urteils (bejaht); Begrenzung der Zahl der Wohnungen in Wohngebäuden; Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans; Grundzüge der Planung;Gleichbehandlungsgrundsatz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Bayern, 15.04.2011 - 1 ZB 09.2523

    Antrag auf Zulassung der Berufung; vorbeugende Nutzungsuntersagung; Gewerberaum;

    Dass aber infolge der aktuellen Verhältnisse auf dem Gewerberaummarkt eine Neuansiedlung von Gewerbebetrieben im Plangebiet generell auf unabsehbare Zeit ausgeschlossen wäre und deshalb die mit dem Bebauungsplan verfolgten Ziele nicht mehr erreicht werden könnten, lässt sich nicht feststellen (vgl. BayVGH vom 21.1.2010 Az. 1 ZB 08.2870 RdNrn. 11 und 12).
  • VG Augsburg, 22.03.2010 - Au 5 K 09.887

    Nachbarklage; Vorbescheid; Nebengebäude; Überschreitung der Baugrenze; Grundzüge

    Eine Befreiung von einer Festsetzung, die für die Planung tragend ist, kommt nur bei einer nicht ins Gewicht fallenden Abweichung in Betracht und darf insbesondere nicht aus Gründen erteilt werden, die sich in einer Vielzahl gleich gelagerter Fälle oder gar für alle von einer bestimmten Festsetzung betroffenen Grundstücke anführen ließe (vgl. BVerwG vom 5.3.1999, a.a.O.; BayVGH vom 21.1.2010 Az. 1 ZB 08.2870).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht