Rechtsprechung
   VGH Bayern, 21.09.2016 - 9 ZB 14.2715   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,34773
VGH Bayern, 21.09.2016 - 9 ZB 14.2715 (https://dejure.org/2016,34773)
VGH Bayern, Entscheidung vom 21.09.2016 - 9 ZB 14.2715 (https://dejure.org/2016,34773)
VGH Bayern, Entscheidung vom 21. September 2016 - 9 ZB 14.2715 (https://dejure.org/2016,34773)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,34773) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Bayern, 27.06.2018 - 9 ZB 16.1012

    Unbestimmtheit des Bauvorbescheids

    Insoweit ist der Wille der planenden Gemeinde maßgebend, der durch Auslegung des Schutzzwecks der jeweiligen Festsetzung im konkreten Einzelfall zu ermitteln ist (BayVGH, B.v.21.9.2016 - 9 ZB 14.2715 - juris Rn. 11).
  • VGH Bayern, 07.02.2017 - 9 CS 16.2522

    Drittschützende Wirkung einer Erhaltungssatzung

    Abgesehen davon, dass Festsetzungen in einem Bebauungsplan bereits nicht per se Drittschutz vermitteln (vgl. BVerwG, B.v. 13.12.2016 - 4 B 29.16 - juris Rn. 5; BayVGH, B.v. 21.9.2016 - 9 ZB 14.2715 - juris Rn. 11), ist die Erhaltungssatzung Burgberg weder Bestandteil des Bebauungsplans Nr. 335 noch hat dieser die Erhaltungssatzung Burgberg als sonstige Satzung zu seinem Inhalt gemacht (vgl. § 172 Abs. 1 Satz 1 BauGB).
  • VG Ansbach, 25.10.2016 - AN 9 S 16.01883

    Erdrückende Wirkung eines Nachbargebäudes

    Selbst der Festsetzung einer bestimmten Anzahl von Vollgeschossen in einem Bebauungsplan käme keine nachbarschützende Wirkung zu (vgl. BayVGH, B. v. 21.9.2016 - 9 ZB 14.2715).
  • VG Ansbach, 18.08.2020 - AN 9 K 19.02090

    Baugenehmigung für Zweifamilienhaus verstößt nicht gegen nicht gegen

    Bei der Ermittlung des planerischen Willens der Gemeinde kommt es maßgeblich darauf an, ob im Text oder in der Begründung des Bebauungsplans Ausführungen dazu enthalten sind, dass die Festsetzungen zum Maß der baulichen Nutzung und der überbaubaren Grundstücksflächen ausnahmsweise nachbarschützend sind (st. Rspr., so z.B. BayVGH, B.v. 21.9.2016 - 9 ZB 14.2715 - juris; B.v. 27.6.2018 - 9 ZB 16.1012 - juris) oder ob sich aus den zeichnerischen Festsetzungen Anhaltspunkte für einen Nachbarschutz ergeben (siehe hierzu BVerwG, U.v. 9.8.2018.4 C 7/17 - juris; VG Ansbach, U.v. 26.6.2019 - AN 9 K 18.01371 - juris).
  • VG Ansbach, 26.06.2019 - AN 9 K 18.01373

    Nachbarschutz durch Festsetzungen zur Art der baulichen Nutzung

    Bei der Ermittlung des planerischen Willens der Gemeinde kommt es maßgeblich darauf an, ob im Text oder in der Begründung des Bebauungsplans Ausführungen dazu enthalten sind, dass die Festsetzungen zum Maß der baulichen Nutzung und der überbaubaren Grundstücksflächen ausnahmsweise nachbarschützend sind (st. Rspr., s. etwa BayVGH, B.v. 21.9.2016 - 9 ZB 14.2715; B.v. 27.6.2018 - 9 ZB 16.1012).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht