Rechtsprechung
   VGH Bayern, 22.03.2010 - 15 ZB 09.3047   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,71479
VGH Bayern, 22.03.2010 - 15 ZB 09.3047 (https://dejure.org/2010,71479)
VGH Bayern, Entscheidung vom 22.03.2010 - 15 ZB 09.3047 (https://dejure.org/2010,71479)
VGH Bayern, Entscheidung vom 22. März 2010 - 15 ZB 09.3047 (https://dejure.org/2010,71479)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,71479) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Wohngebäude im Dorfgebiet; "Umkippen" eines Dorfgebiets; Erlöschen der Baugenehmigung; Verlängerung einer Baugenehmigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VGH Bayern, 21.08.2018 - 15 ZB 17.2351

    Baugenehmigung, Gebietscharakter eines Dorfgebiets

    Aus den vom Kläger in Bezug genommenen Entscheidungen des Verwaltungsgerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichtshofs ergibt sich nichts anderes (vgl. BayVGH, B.v. 22.3.2010 - 15 ZB 09.3047 - juris Rn. 7; zu BVerwG, B.v. 22.5.2001 a.a.O. vgl. bereits oben).

    Soweit der Kläger hiermit geltend machen will, dass das Vorhaben der Beigeladenen im Falle seiner Umsetzung nach dem gewählten Standort aufgrund der Nähe zur Fahrsiloanlage unzumutbaren (Geruchs- und / oder Lärm-) Belastungen ausgesetzt werde und dies für die in unmittelbarer Nachbarschaft bereits vorhandenen emittierenden Anlagen bzw. Nutzungen des Klägers unzumutbar sei, geht es ausschließlich um die Frage der Verletzung des bauplanungsrechtlichen Rücksichtnahmegebots [hierzu im Folgenden b); vgl. auch die vom Kläger zitierte Entscheidung BayVGH, B.v. 22.3.2010 - 15 ZB 09.3047 - juris Rn. 8 ff.], hat aber mit der Thematik "Umkippen eines faktischen Dorfgebietscharakters" bzw. "Gebietserhaltungsanspruch" nichts zu tun.

  • VGH Bayern, 24.04.2012 - 2 ZB 10.2894

    Dorfgebiet; aufgegebene Landwirtschaft; Abweichung von Abstandsflächen;

    Der Verwaltungsgerichtshof legt in ständiger Rechtsprechung (vgl. BayVGH vom 23.11.2004 a.a.O.; vom 21.4.2004 Az. 14 CS 03.2928 - juris; vom 2.8.2007 Az. 1 CS 07.801 BayVBl 2007, 758; vom 22.3.2010 Az 15 ZB 09.3047 - juris; vom 22.11.2010 Az. 15 ZB 09.1759 - juris) im Zusammenhang mit Geruchsemissionen aus Rinderställen als Orientierungshilfe für Abstände zur Wohnbebauung die Erhebungen der Bayerischen Landesanstalt für Landtechnik der technischen Universität München-Weihenstephan (im Folgenden: Landesanstalt) "Geruchsemissionen aus Rinderställen" vom März 1994 ("Gelbes Heft 52") und "Geruchsfahnenbegehungen an Rinderställen" vom Juni 1999 ("Gelbes Heft 63") als brauchbare Orientierungshilfe zugrunde.
  • VGH Bayern, 16.10.2013 - 15 CS 13.1646

    Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren; Genehmigung von Wohnbebauung im

    1.3 Im Dorfgebiet ist ein Mischungsverhältnis der erlaubten Hauptnutzungen (§ 5 Abs. 1 Satz 1 BauNVO: Wirtschaftsstellen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe, Wohnen, nicht wesentlich störende Gewerbebetriebe sowie der Versorgung der Bewohner des Gebiets dienende Handwerksbetriebe) grundsätzlich nicht erforderlich (stRspr., vgl. BayVGH, B.v. 22.3.2010 - 15 ZB 09.3047 - juris Rn. 7; BVerwG, B.v. 19.1.1996 - 4 B 7/96 - juris Rn. 5).
  • VG München, 08.11.2011 - M 1 K 11.3889

    An Rinderhaltungsbetrieb heranrückende Wohnbebauung

    Als brauchbaren Anhalt und Orientierungshilfe für die Bestimmung der Erheblichkeitsschwelle von Rinderstallgerüchen werden in der Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs neben der Abstandsregelung für Rinderhaltungen des Bayerischen Arbeitskreises "Immissionsschutz in der Landwirtschaft" die Erhebungen der Bayerischen Landesanstalt für Landtechnik der Technischen Universität München - Weihenstephan - "Geruchsimmissionen aus Rinderställen" vom März 1994 (Gelbes Heft 52) und "Geruchsfahnenbegehungen an Rinderställen" vom Juni 1999 (Gelbes Heft 63) zu Grunde gelegt (vgl. etwa BayVGH v. 12.7.2004 Az. 25 B 98.3351 ; BayVGH v. 23.11.2004 Az. 25 ZB 00.366 ; BayVGH v. 22.3.2010 Az. 15 ZB 09.3047 ; BayVGH v. 9.8.2010 Az. 1 ZB 08.3038 ; BayVGH v. 3.2.11 Az. 1 ZB 10.718 ; BayVGH v. 18.4.2011 Az. 15 ZB 09.1763 ).
  • VG München, 28.06.2011 - M 1 K 11.1875

    Ersetzen des gemeindlichen Einvernehmens; Abgrenzung von Innenbereich und

    Auf Grundlage der Erhebungen der Bayerischen Landesanstalt für Landtechnik der Technischen Universität München - Weihenstephan - "Geruchsfahnenbegehungen an Rinderställen" vom Juni 1999 (Gelbes Heft 63) kann auch insoweit die Besorgnis des Entstehens schädlicher Umwelteinwirkungen ausgeschlossen werden (vgl. zur Anwendbarkeit etwa BayVGH v. 12.7.2004 Az. 25 B 98.3351 ; BayVGH v. 22.3.2010 Az. 15 ZB 09.3047 ).
  • VGH Bayern, 22.03.2010 - 15 ZB 09.3048

    Wohngebäude im Dorfgebiet; "Umkippen" eines Dorfgebiets; Erlöschen der

    Im Übrigen wird auf den Beschluss des Senats vom heutigen Tag im Verfahren Az. 15 ZB 09.3047 Bezug genommen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht