Rechtsprechung
   VGH Bayern, 22.10.2008 - 19 CE 08.2354, 19 C 08.2355, 19 C 08.2356   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,24713
VGH Bayern, 22.10.2008 - 19 CE 08.2354, 19 C 08.2355, 19 C 08.2356 (https://dejure.org/2008,24713)
VGH Bayern, Entscheidung vom 22.10.2008 - 19 CE 08.2354, 19 C 08.2355, 19 C 08.2356 (https://dejure.org/2008,24713)
VGH Bayern, Entscheidung vom 22. Januar 2008 - 19 CE 08.2354, 19 C 08.2355, 19 C 08.2356 (https://dejure.org/2008,24713)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,24713) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Prozesskostenhilfe; vorläufiger Rechtsschutz; bestandskräftige Ausweisung; Duldung

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    VwGO § 123 Abs. 1; AufenthG § 60 a Abs. 2; GG Art. 6 Abs. 1; EMRK Art. 8
    D (A), Abschiebungshindernis, inlandsbezogene Vollstreckungshindernisse, Schutz von Ehe und Familie, Duldung, Eltern-Kind-Verhältnis, Straftat, Strafurteil, Vergewaltigung, beabsichtigte Eheschließung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Erhebliche Straftaten: Ausländer muss trotz deutschem Kind ausreisen - Bei schweren Straftaten muss Kindeswohl hinter den Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit zurückstehen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • VG Ansbach, 10.11.2015 - AN 5 E 15.01600

    Kein Aussetzen der Abschiebung bei erneuter einschlägiger Straffälligkeit während

    Ein verfassungs- und konventionsrechtlicher Schutz ist in diesem Zusammenhang grundsätzlich dann geboten, wenn es dem Ausländer nicht zuzumuten ist, seine familiären Bindungen durch Ausreise auch nur kurzfristig zu unterbrechen (BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 17).

    Die in Art. 6 GG enthaltene wertentscheidende Grundsatznorm, nach welcher der Staat die Familie zu schützen und zu fördern hat, verpflichtet die Ausländerbehörde, bei der Entscheidung über aufenthaltsbeendende Maßnahmen die familiären Bindungen des den (weiteren) Aufenthalt begehenden Ausländers an Personen, die sich berechtigterweise im Bundesgebiet aufhalten, pflichtgemäß, das heißt entsprechend dem Gewicht dieser Bindungen, in ihren Erwägungen zur Geltung zu bringen (BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 18).

    Allerdings überlagert Art. 6 Abs. 1 und 2 GG die aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen des Aufenthaltsgesetzes nicht schlechthin und ausnahmslos (BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 21; OVG Berlin, B. v. 4.9.2003 - 6 S 284.03 - juris Rn. 11).

    Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Antragsteller nicht nur gegen aufenthaltsrechtliche Bestimmungen verstoßen, sondern schwerwiegende Straftaten begangen hat (BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 21).

    In einer solchen Konstellation tritt das Kindeswohl notgedrungen hinter die Belange der Bundesrepublik Deutschland und die Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit zurück (so ausdrücklich BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 21).

  • VG München, 25.02.2016 - M 10 K 15.385

    Abgewiesene Klage im Streit um Erteilung einer Duldung

    Dies kann bei Ehegatten der Fall sein, wenn einer der Partner aufgrund individueller Besonderheiten mehr als im Regelfall üblich auf den persönlichen Beistand des anderen Ehegatten angewiesen ist, sowie erst Recht im Verhältnis von Eltern und kleinen Kindern (vgl. BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 17 m. w. N.).

    Die in Art. 6 GG enthaltene wertentscheidende Grundsatznorm, nach welcher der Staat die Familie zu schützen und zu fördern hat, verpflichtet die Ausländerbehörde, bei der Entscheidung über aufenthaltsbeendende Maßnahmen die familiären Bindungen des den (weiteren) Aufenthalt begehenden Ausländers an Personen, die sich berechtigterweise im Bundesgebiet aufhalten, pflichtgemäß, das heißt entsprechend dem Gewicht dieser Bindungen, in ihren Erwägungen zur Geltung zu bringen (vgl. BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 18).

    Insoweit ist zu berücksichtigen, dass durch das nachträgliche Entstehen einer von Art. 6 Abs. 1 und 2 GG geschützten Lebensgemeinschaft regelmäßig eine neue Situation eintritt, die sowohl in tatsächlicher als auch in rechtlicher Hinsicht eine Zäsur bewirkt und damit zu einer Neubeurteilung und -bewertung zwingt (vgl. zum Ganzen: BVerfG, B. v. 31.8.1999 - 2 BvR 1523/99 - juris Rn. 7; BayVGH, B. v. 22.7.2008 - 19 CE 08.781 - juris Rn. 26; B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 - juris Rn. 19).

    Gerade bei kleinen Kindern, deren Entwicklung schnell voranschreitet, kann bereits eine verhältnismäßig kurze Zeit der Trennung bereits im Hinblick auf Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG unzumutbar lange sein (vgl. BVerfG, B. v. 1.12.2008 - 2 BvR 1830/08 - juris Rn. 29 m. w. N.; BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 20 m. w. N.).

    In einer solchen Konstellation tritt das Kindeswohl notgedrungen hinter die Belange der Bundesrepublik Deutschland und die Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit zurück (vgl. BVerfG, B. v. 23.1.2006 - 2 BvR 1935/05 - juris Rn. 23; BayVGH, B. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u. a. - juris Rn. 21).

  • VG Meiningen, 14.06.2011 - 2 E 224/11

    Ausländerrecht ; Ausländerrecht; Duldung; Elternteil; Familie;

    Kann die Lebens- und Erziehungsgemeinschaft zwischen dem Ausländer und seinem Kind nur in der Bundesrepublik Deutschland verwirklicht werden, so drängt die Pflicht des Staates, die Familie zu schützen, einwanderungspolitische Belange regelmäßig zurück; in diesen Fällen hat die zwangsweise Rückführung des betroffenen Ausländers regelmäßig zu unterbleiben (BayVGH, B. v. 22.10.2008 - Az.: 19 CE 08.2354, juris; BayVGH, B. v. 22.07.2008, 19 CE 08.781, InfAuslR 2009, 158).

    Gerade bei kleinen Kindern schreitet die Entwicklung sehr schnell voran, sodass selbst eine verhältnismäßig kurze Zeit der Trennung mit Blick auf Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG schon unzumutbar lang sein kann (vgl. BayVGH, Beschl. v. 22.10.2008, a.a.O., Rn. 20 m.w.N.) und damit dem Wohl des Kindes nicht zuträglich ist.

    Bei einer Vater-Kind- Beziehung ist zusätzlich auch zu berücksichtigen, dass der spezifische Erziehungsbeitrag des Vaters nicht durch Betreuungsleistungen der Mutter oder dritter Personen entbehrlich wird, sondern eigenständige Bedeutung für die Entwicklung des Kindes besitzt und sich hieraus entsprechende aufenthaltsrechtliche Schutzwirkungen ableiten (BayVGH, B. v. 22.10.2008, a.a.O., Rn. 20 m.w.N.).

  • VG Augsburg, 12.12.2012 - Au 6 K 12.1298

    Überwiegen der öffentlichen Interessen bei Begehung schwerwiegender Straftaten

    Die Belange der Bundesrepublik Deutschland können das durch Art. 6 GG geschützte Interesse des Ausländers und seines deutschen Kindes an der Aufrechterhaltung der zwischen ihnen bestehenden Lebensgemeinschaft überwiegen (BayVGH vom 22.10.2008 Az. 19 CE 08.2354, 19 CE 08.2355, 19 C 08.2356 RdNr. 21; VG Augsburg vom 17.2.2010 Az. Au 1 E 10.223 RdNr. 43).

    Dies gilt insbesondere dann, wenn der Ausländer schwerwiegende Straftaten, wie Kapitalverbrechen, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder andere Delikte von erheblichem Gewicht begangen hat (BayVGH vom 22.10.2008 a.a.O.).

  • VGH Bayern, 26.03.2009 - 19 ZB 09.498

    Nachträgliche zeitliche Befristung der Wirkungen von Ausweisung und Abschiebung

    Der Kläger verkennt, dass die aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen des Ausländergesetzes von Art. 6 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 GG und Art. 8 EMRK nicht schlechthin und ausnahmslos überlagert werden (vgl. OVG Berlin, Beschluss vom 4.9.2003 - OVG 6 S 284.03 -, InfAuslR 2004, 68 [69]; BayVGH, Beschluss vom 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u.a. -, Juris - RdNr. 21).

    In diesen Fällen kann ohne das Hinzutreten weiterer, dem Betroffenen günstiger Umstände - langes Zurückliegen der Straftaten, geringe Wiederholungsgefahr, günstige Sozialprognose usw. - regelmäßig nicht davon ausgegangen werden, dass allein das nachträgliche Entstehen oder die beabsichtigte Aufnahme einer von Art. 6 Abs. 1 und 2 GG und Art. 8 EMRK grundsätzlich geschützten Lebens- und Erziehungsgemeinschaft eine Zäsur in der Lebensführung des Ausländers bewirkt (vgl. hierzu BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des 2. Senats vom 31.8.1999 - 2 BvR 1523/99 -, NVwZ 2000, 56 [60]), die in Anbetracht aller Umstände erwarten lässt, dass er bei einem legalisierten Aufenthalt keine (weiteren) Straftaten mehr begehen wird (vgl. BayVGH, Beschluss vom 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 u.a. -, Juris - RdNr. 21).

  • OVG Niedersachsen, 07.03.2013 - 11 LB 167/12

    Befristung der Wirkungen der Ausweisung

    Der Schutz der Familie nach Art. 6 Abs. 1 GG überlagert die öffentlichen Interessen aber nicht ausnahmslos (vgl. BVerfG, Beschl. v. 23.1.2006 - 2 BvR 1935/05 -, a.a.O., sowie Beschl. v. 22.8.2000 - 2 BvR 1363/00 -, juris; Bayr. VGH, Beschl. v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354 - 2356 -, juris, m.w.N.).
  • VG Augsburg, 06.03.2013 - Au 6 K 12.949

    Ausweisung eines russischen Staatsangehörigen; Überwiegen der öffentlichen

    Die Belange der Bundesrepublik Deutschland können das durch Art. 6 GG geschützte Interesse des Ausländers und seines deutschen Kindes an der Aufrechterhaltung der zwischen ihnen bestehenden Lebensgemeinschaft überwiegen (BayVGH, B.v. 22.10.2008 - 19 CE 08.2354, 19 CE 08.2355, 19 C 08.2356 - juris Rn. 21; VG Augsburg, B.v. 7.2.2010 - Au 1 E 10.223 - juris Rn. 43).

    Dies gilt insbesondere dann, wenn der Ausländer schwerwiegende Straftaten, wie Kapitalverbrechen, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder andere Delikte von erheblichem Gewicht begangen hat (BayVGH vom 22.10.2008 a.a.O.).

  • VG Augsburg, 01.08.2012 - Au 6 E 12.998

    Anspruch auf vorübergehende Aussetzung der Abschiebung; Vater-Kind-Beziehung;

    Die Belange der Bundesrepublik Deutschland können das durch Art. 6 GG geschützte Interesse des Ausländers und seines deutschen Kindes an der Aufrechterhaltung der zwischen ihnen bestehenden Lebensgemeinschaft überwiegen (BayVGH vom 22.10.2008 Az. 19 CE 08.2354, 19 CE 08.2355, 19 C 08.2356 RdNr. 21; VG Augsburg vom 17.2.2010 Az. Au 1 E 10.223 RdNr. 43).

    Dies gilt insbesondere dann, wenn der Ausländer schwerwiegende Straftaten, wie Kapitalverbrechen, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder andere Delikte von erheblichem Gewicht begangen hat (BayVGH vom 22.10.2008 a.a.O.).

  • VG Augsburg, 17.02.2010 - Au 1 E 10.223

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

    Bei einem kleinen Kind ist dabei weiter davon auszugehen, dass wegen der schnellen Entwicklung in jungen Jahren eine auch verhältnismäßig kurze Trennungszeit im Lichte des Art. 6 Abs. 2 GG unzumutbar sein kann (BVerfG vom 31.8.1999 a.a.O., RdNr. 10; vgl auch BayVGH vom 22.10.2008 Az. 19 CE 08.2354 - RdNrn. 18 ff.).

    Insbesondere bei der Begehung schwerwiegender Straftaten und bei einer negativen Sozialprognose kann nicht regelmäßig davon ausgegangen werden, dass alleine das nachträgliche Entstehen einer von Art. 6 GG geschützten Lebens- und Erziehungsgemeinschaft eine Zäsur im Verhalten des Ausländers bewirkt, die ein zukünftiges straffreies Leben erwarten lässt (BayVGH vom 22.10.2008 a.a.O., RdNr. 21).

  • VG Ansbach, 11.11.2008 - AN 19 E 08.01914

    Vorläufiger Rechtsschutz; bestandskräftige Ausweisung; nachträgliche Befristung

    Art. 6 GG überlagert aber die aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen des Ausländerrechtes nicht schlechthin und ausnahmslos (vgl. Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes vom 22.10.2008, Az. 19 CE 08.2354), vielmehr können Belange der Bundesrepublik Deutschland die durch Art. 6 GG geschützten privaten Interessen des Ausländers und seiner Familienmitglieder an der Aufrechterhaltung der Lebensgemeinschaft überwiegen.
  • VG München, 15.12.2014 - M 25 E 14.5240

    Keine Untersagung der Abschiebung in den Kosovo

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht