Rechtsprechung
   VGH Bayern, 24.06.2010 - 12 BV 09.2527   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,28883
VGH Bayern, 24.06.2010 - 12 BV 09.2527 (https://dejure.org/2010,28883)
VGH Bayern, Entscheidung vom 24.06.2010 - 12 BV 09.2527 (https://dejure.org/2010,28883)
VGH Bayern, Entscheidung vom 24. Juni 2010 - 12 BV 09.2527 (https://dejure.org/2010,28883)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,28883) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Heranziehung zu Kostenbeitrag für Leistungen der Jugendhilfe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FamRZ 2011, 331
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BVerwG, 12.05.2011 - 5 C 10.10

    Einkommen; Einkommensberechnung; Geschwisterkindergeld; Herabstufung;

    Mit dieser Regelung soll nämlich verhindert werden, dass Leistungen, die nach ausdrücklicher öffentlich-rechtlicher Bestimmung für einen bestimmten Zweck erbracht werden, vom Berechtigten als Einkommen eingesetzt werden müssen und deshalb für ihren besonderen Zweck nicht mehr zur Verfügung stehen (vgl. VGH München, Urteil vom 24. Juni 2010 - 12 BV 09.2527 - FamRZ 2011, 331 f. sowie bereits Urteil vom 12. April 1984 - BVerwG 5 C 3.83 - BVerwGE 69, 177 zu § 77 Abs. 1 BSHG).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.04.2011 - 12 A 1292/09
    vgl. Stähr, in: Hauck, SGB VIII, Stand Juli 2010, § 93,Rn. 5a; Schindler, in: Münder/Meysen/Tren-czek, SGB VIII, § 93, Rn. 7, wohl auch Kinkel, in: LPK-SGB VIII, 3. Auflage, § 93, Rn. 3; Fieseler/Schleicher/Busche GK-SGB VIII, Stand Juli 2010, § 93, Rn. 6; BayVGH, Beschlüsse vom 11. März 2009 - 12 CS 08.3091 -, juris, vom 10. Februar 2010 - 12 ZB 08.3290 -, juris, und vom 24. Juni 2010 - 12 BV 09.2527 -, juris; VG Köln, Urteil vom 24. Januar 2008 - 26 K 2084/07 -, juris.

    A.A. BayVGH, Urteil vom 24. Juni 2010 - 12 BV 09.2527 -, BayVBl 2011, 113, juris, m.w.N.

  • VG Lüneburg, 29.09.2016 - 4 A 206/15

    Prüfung der Rechmäßigkeit einer Jugendhilfemaßnahme im Rahmen der Heranziehung

    Denn für die Rechtmäßigkeit der Heranziehung zu einem Kostenbeitrag nach Jugendhilferecht kommt es nicht darauf an, ob die Jugendhilfe rechtmäßig gewährt worden ist, sondern nur darauf, dass die Hilfe tatsächlich gewährt worden ist (vgl. Nds. OVG, Urteil vom 12.6.1995 - 12 L 6009/93 -, V.n.b., sowie Beschluss vom 24.11.1999 - 12 L 4460/99 - VG München, Urteil vom 12.11.2003 - M 18 K 02.3435 -, zitiert jeweils nach juris; anders dagegen: OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 6.6.2008 - 12 A 144/06 - VG Arnsberg, Urteil vom 23.10.1995 - 11 K 3211/94 -, zitiert jeweils nach juris; offen gelassen von: Nds. OVG, Beschluss vom 26.6.2008 - 4 ME 210/08 -, V.n.b.; BayVGH, Urteil vom 24.6.2010 - 12 BV 09.2527 -, juris).
  • VGH Bayern, 22.10.2013 - 12 ZB 12.1161

    Anrechnung von Wohngeld als Einkommen bei der Berechnung eines

    Der Kläger trat dem Zulassungsantrag entgegen und verwies auf die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 24. Juni 2010 (FamRZ 2011, 331), in der der Senat entschieden habe, dass es sich bei Wohngeld um eine aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften zu einem ausdrücklichen Zweck erbrachte Leistung im Sinne von § 93 Abs. 1 Satz 4 SGB VIII handele, die beim Einkommen des Kostenbeitragspflichtigen nicht berücksichtigt werden könne.

    Das Verwaltungsgericht hat seine Auffassung, Wohngeld unterfalle nach § 93 Abs. 1 Satz 4 SGB VIII nicht dem spezifisch kostenbeitragsrechtlich zu bestimmenden Einkommensbegriff explizit auf das Urteil des Senats vom 24. Juni 2010 (Az. 12 BV 09.2527, BayVBl 2011, 113 ff. = FamRZ 2011, 331) gegründet.

    Der Senat hat im Urteil vom 24. Juni 2010 (Az. 12 BV 09.2527, BayVBl. 2011, 113 ff. = FamRZ 2011, 331, insb. Rn. 33 sowie Leitsatz 1) bereits entschieden, dass es sich bei Wohngeld in Form des Mietzuschusses um eine aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften zu einem ausdrücklichen Zweck erbrachte Leistung im Sinne des § 93 Abs. 1 Satz 4 SGB VIII handelt.

    Die vom Senat vertretene Rechtsauffassung wird darüber hinaus in der Kommentarliteratur weit überwiegend geteilt (vgl. Degener in Jans/Happe/Saurbier/ Maas, Kinder- und Jugendhilferecht, § 93 SGB VIII Rn. 14; Kunkel in Kunkel, SGB VIII, 4. Aufl. 2011, § 93 Rn. 12, 18; Mann in Schellhorn/Fischer/Mann/Kern, SGB VIII, 4. Aufl. 2012, § 93 Rn. 13, 17; Stähr in Hauck, SGB VIII, § 93 Rn. 14, 18; .a.A. Schindler in Münder/Meysen/Trenczek, Frankfurter Kommentar SGB VIII, 7. Aufl. 2013, § 93 Rn. 11, der - unter wohl unzutreffender Berufung auf BayVGH, U.v. 24.6.2010 - 12 BV 09.2527 - FamRZ 2011, 331 kein "Schutzbedürfnis" für das Wohngeld sieht.).

  • VG Düsseldorf, 14.02.2012 - 19 K 3225/09

    Zulässigkeit der Erhebung eines Kostenbeitrages bei Eltern gemäß §§ 91 ff. SGB

    A.A. BayVGH, Urteil vom 24. Juni 2010 - 12 BV 09.2527 -, BayVBl 2011, 113, juris, m.w.N.
  • VGH Bayern, 05.12.2011 - 12 ZB 11.1341

    Kinder- und Jugendhilfe- sowie Jugendförderungsrecht

    Zur getrennten Heranziehung von Ehegatten (wie BayVGH vom 24. Juni 2010 BayVBl 2011, 113).

    Für die Zeit ab dem 1. Januar 2008 entfällt wegen der seinerzeit eingetretenen Nachrangigkeit der Unterhaltspflicht der Ehefrau durch die Reform des Unterhaltsrechts, die der Verordnungsgeber bei Erlass der Kostenbeitragsverordnung bereits in den Blick genommen hatte (dazu auch OVG SH vom 24.8.2009 unter Hinweis auf BR-Drs. 648/05 S. 10), diese Zuordnung zu einer um zwei Stufen niedrigeren Einkommensgruppe gemäß § 4 Abs. 1 KostenbeitragsV (ausführlich im Senatsurteil vom 24.6.2010 BayVBl 2011, 113), so dass die Berechnung des Beklagten auch insoweit rechtsfehlerfrei ist.

    Anders ausgedrückt, hat der Gesetzgeber mit dem Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz die Kostenbeteiligung ausdrücklich mit Blick auf die Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfeleistungen reformieren wollen (so auch Schindler, a.a.O., § 92 RdNr. 17; siehe auch BayVGH vom 24.6.2010 BayVBl 2011, 113).

  • VGH Baden-Württemberg, 17.03.2011 - 12 S 2823/08

    Am jugendhilferechtlichen Bewilligungsverfahren nicht beteiligte Person kann

    Diese Auffassung orientiert sich insbesondere an dem rechtsstaatlichen Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung sowie dem in § 89f Abs. 1 S. 1 SGB VIII für Fälle der Kostenerstattung festgehaltenen Prinzip, dass eine Kostenerstattung nur dann stattzufinden hat, wenn "die Erfüllung der Aufgaben den Vorschriften dieses Buches entspricht" (vgl. etwa OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 06.06.2008 - 12 A 144/06 -, FamRZ 2008, 2314; VG Bremen, Urt. v. 03.06.2010 - 5 K 3294/07 -, juris; VG Ansbach, Urt. v. 27.06.2006 - AN 14 K 05.04505 -, juris; VG Arnsberg, Urt. v. 23.10,1995 - 11 K 3211/94 -, FamRZ 1997, 1373; Wiesner, SGB VIII, Komm, 3. Aufl., § 91 RdNr. 13; Münder u.a., Frankfurter Kommentar SGB VIII, 6. Aufl., vor Kap. 8 RdNr. 9; Mrozynski, SGB VIII, Komm., 5. Aufl., § 91 RdNr. 2; Schellhorn u.a., SGB VIII, Komm., 3. Aufl., § 92 RdNr. 7; Hauck/Noftz , SGB VIII, Komm., § 92 RdNr. 12; anderer Auffassung: Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 24.11.1999 - 12 L 4460/99 -, juris; VG München, Urt. v. 12.11.2003 - M 18 K 02.3435 -, juris; offen lassen dies: Bayerischer VGH, Urt. v. 24.06.2010 - 12 BV 09.2527 -, BayVBl. 2011, 113 und Urt. v. 09.02.2010 - 12 ZB 08.3230 -, juris; Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 18.09.2009 - 4 LA 706/07 -, NJW 2010, 311).
  • VG München, 25.07.2012 - M 18 K 10.6260

    Die Festsetzung des Kindergelds als Mindestkostenbeitrag begründet keine

    Sollte die Klägerin mit diesem Einwand die Rechtswidrigkeit der Hilfemaßnahme als solche oder ihrer Durchführung rügen wollen, so wäre dem entgegenzuhalten, dass die Rechtmäßigkeit der Hilfemaßnahme nach Auffassung der Kammer nicht im Rahmen einer Klage gegen den Kostenbeitragsbescheid geltend gemacht werden kann, wenn der Klagende die Möglichkeit gehabt hätte, die Hilfemaßnahme selbst gerichtlich anzugreifen und überprüfen zu lassen (Kunkel, in: LPK-SGB VIII, 4. Auflage 2011, RdNr. 14 zu § 91; offen gelassen von BayVGH v. 24.6.2010, 12 BV 09.2527 und VGH Baden-Württemberg v. 17.3.2011, 12 S 2823/08).

    Es kommt vielmehr darauf an, ob nach den Umständen des konkreten Einzelfalls eine atypische Situation vorliegt, die im Rahmen der Berechnung des Kostenbeitrags nicht ausreichend berücksichtigt werden kann, und daher das Ergebnis der Berechnung entsprechend der Vorgaben des SGB VIII nicht den Leitvorstellungen der §§ 91 bis 93 SGB VIII entspricht (OVG Nordrhein-Westfalen v. 17.3.2009, 12 A 3019/08; OVG Lüneburg v. 18.9.2009, 4 LA 706/07; BayVGH v. 24.6.2010, 12 BV 09.2527).

  • VG Augsburg, 21.07.2015 - Au 3 K 14.1550

    Jugendhilferechtlicher Kostenbeitrag

    Eine Heranziehung z.B. von Elternteilen zu Kostenbeiträgen kann daher grundsätzlich nur dann erfolgen, wenn die Hilfegewährung rechtmäßig war (vgl. zum Ganzen: OVG NW, B.v. 28.8.2014 - 12 A 1034/14 - juris Rn. 8; NdsOVG, B.v. 17.9.2013 - 4 LA 50/12 - juris Rn. 5; VG Augsburg, U.v. 4.10.2011 - Au 3 K 10.347 - juris Rn. 28; offengelassen in: BayVGH, B.v. 25.10.2012 - 12 ZB 11.501 - juris Rn. 6; U.v. 24.6.2010 - 12 BV 09.2527 - juris Rn. 27; VGH BW, U.v. 17.3.2011 - 12 S 2823/08 - juris Rn. 36).
  • VG Würzburg, 10.07.2014 - W 3 K 13.607

    Kostenbeitrag; absetzbare Belastungen; Lebensversicherungen;

    Dabei ist davon auszugehen, dass eine vom Gesetzgeber gewollte Belastung, die aufgrund gesetzlicher Regelung eine Vielzahl von Einzelfällen betrifft, in der Regel keine besondere Härte im Einzelfall darstellt, weil sie schon nicht den Leitvorstellungen, die den §§ 91 bis 93 SGB VIII zugrunde liegen, widerspricht (BayVGH, U.v. 24.6.2010 - 12 BV 09.2527 - FamRZ 2011, 331).
  • VGH Bayern, 22.05.2014 - 12 ZB 12.2509

    Erhebung des Kindergelds als Mindestkostenbeitrag

  • VGH Bayern, 15.12.2010 - 12 BV 10.528

    Die Hilfe nach § 19 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) ist keine

  • VG Augsburg, 09.12.2014 - Au 3 K 14.1269

    Jugendhilferechtlicher Kostenbeitrag; anwendbare Rechtslage; Rechtmäßigkeit der

  • VG Augsburg, 09.12.2014 - Au 3 K 14.1268

    Jugendhilferechtlicher Kostenbeitrag; anwendbare Rechtslage; Rechtmäßigkeit der

  • VG Stuttgart, 19.12.2013 - 7 K 122/12

    Eingliederungshilfe; jugendhilferechtlicher Kostenbeitrag; Einwendung des

  • VGH Bayern, 27.06.2011 - 12 C 10.1472

    Kinder- und Jugendhilfe - sowie Jugendförderungsrecht; Beschwerde gegen die

  • VG Würzburg, 17.01.2019 - W 3 K 18.646

    Rechtmäßige Heranziehung des Vaters eines mehrfachbehinderten Kindes mit einem

  • VG Augsburg, 08.07.2014 - Au 3 K 14.482

    Jugendhilfe; Kostenbeitrag

  • VG Würzburg, 22.03.2012 - W 3 K 10.245

    Kostenbeitrag; Wohngeld; behinderte Ehefrau; keine besondere Härte

  • VGH Bayern, 15.02.2011 - 12 C 10.3046

    Kinder- und Jugendhilfe- sowie Jugendförderungsrecht

  • VG Würzburg, 18.05.2012 - W 3 K 11.139

    Kindergeld für Geschwister; (keine) Anrechnung als Einkommen; Familienzuschlag

  • VGH Bayern, 03.11.2011 - 12 ZB 11.1855

    Kinder- und Jugendhilfe- sowie Jugendförderungsrecht

  • VG Augsburg, 19.10.2010 - Au 3 K 10.558

    Einkommensbegriff in der Jugendhilfe; Wohngeld als Einkommen (verneint);

  • VGH Bayern, 05.08.2010 - 12 C 10.1512

    Prozesskostenhilfe

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht