Rechtsprechung
   VGH Bayern, 25.03.2009 - 1 B 02.1267   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,16977
VGH Bayern, 25.03.2009 - 1 B 02.1267 (https://dejure.org/2009,16977)
VGH Bayern, Entscheidung vom 25.03.2009 - 1 B 02.1267 (https://dejure.org/2009,16977)
VGH Bayern, Entscheidung vom 25. März 2009 - 1 B 02.1267 (https://dejure.org/2009,16977)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,16977) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Prüfungsumfang bei der Änderung eines abweichend von der erteilten Genehmigung errichteten Gebäudes

  • Judicialis

    Anfechtung einer Baugenehmigung für die Aufstockung des Mittelteils eines Gebäudekomplexes, dessen vorderer und rückwärtiger Teil die zum Zeitpunkt der Genehmigung maßgeblichen Abstandsflächenvorschriften nicht einhalten; abstandsflächenrechtliche Gesamtprüfung; Vorhaben (im bauplanungsrechtlichen und im bauordnungsrechtlichen Sinn); Grenzen für die Bestimmung des Vorhabens durch den Bauherrn; Prüfungsumfang bei der Änderung eines genehmigungspflichtigen, aber nicht genehmigten oder abweichend von der erteilten Genehmigung errichteten Gebäudes; Anforderungen an die Abwägung bei der Festsetzung von Außenwände zulassenden oder vorschreibenden Festsetzungen; Abwägungsfehler

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Abstandsrechtlich relevante Abweichung v. Baugenehmigung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anfechtung einer Baugenehmigung für die Aufstockung eines die zum Zeitpunkt der Genehmigung maßgeblichen Abstandsflächenvorschriften nicht einhaltenden Gebäudekomplexes; Erforderlichkeit einer Gesamtprüfung der abstandsflächenrechtlichen Zulässigkeit bei einer abstandsflächenrechtlich relevanten Änderung eines Gebäudes; Grenzen für die Bestimmung des Vorhabens durch den Bauherrn; Prüfungsumfang bei der Änderung eines genehmigungspflichtigen aber nicht genehmigten oder abweichend von der erteilten Genehmigung errichteten Gebäudes; Anforderungen an die Abwägung bei der Festsetzung von Außenwände zulassenden oder vorschreibenden Festsetzungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2009, 1631
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG München, 21.12.2010 - M 1 K 10.3660

    Rücksichtnahmegebot; Immissionen aus Rinderstall; Abweichen von der

    Diese Befugnis des Bauherrn besteht aber nur innerhalb objektiver Grenzen, die sich aus den Erfordernissen einer sachgerechten Prüfung der jeweils betroffenen rechtlichen Anforderung ergeben (BayVGH vom 25.3.2009, Az.: 1 B 02.1267, juris).

    Das Landratsamt hätte im vorliegenden Fall also das gesamte Vorhaben zum Gegenstand der immissionsschutzfachlichen Betrachtung machen müssen (so BayVGH vom 25.3.2009, a.a.O., für die Abstandsflächen, wenn der Altbestand unter Verletzung der Abstandsflächenvorschriften errichtet wurde).

  • VGH Bayern, 12.05.2015 - 15 N 13.2533

    Normenkontrollantrag gegen Bebauungsplan

    Zwar dürfte dies abwägungsfehlerhaft sein (vgl. dazu BayVGH, U.v. 25.3.2009 - 1 B 02.1267 - BauR 2009, 1631 = juris Rn. 45 ff.; Molodovsy/Kraus in Molodovsy/Famers/Kraus, Bayerische Bauordnung, Stand Jan. 2015, Art. 6 Rn. 160 ff., Schwarzer/König, 4. Aufl. 2012, Art. 6 Rn. 99).
  • VG München, 07.10.2010 - M 11 K 09.4004

    Nachbarklage; Abstandsflächen; Rücksichtnahmegebot; abstandsflächenwidriger

    Unabhängig vom Vorliegens eines "aliud" (eine Frage, die für sich genommen ohnehin nicht nachbarschützend ist), war nach früherer Rechtslage anerkannt, dass bei einer Änderung eines genehmigungspflichtigen, aber nicht genehmigten oder abweichend von der erteilten Genehmigung errichteten Gebäudes nicht die Änderung "isoliert" zur Überprüfung gestellt werden darf, sondern dass sich der Bauantrag - und dementsprechend auch die materielle Prüfung - auf das gesamte Gebäude mit der geplanten Änderung erstrecken muss (BayVGH vom 25.3.2009, 1 B 02.1267 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht