Rechtsprechung
   VGH Bayern, 25.10.2019 - 8 A 16.40026   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,35690
VGH Bayern, 25.10.2019 - 8 A 16.40026 (https://dejure.org/2019,35690)
VGH Bayern, Entscheidung vom 25.10.2019 - 8 A 16.40026 (https://dejure.org/2019,35690)
VGH Bayern, Entscheidung vom 25. Januar 2019 - 8 A 16.40026 (https://dejure.org/2019,35690)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,35690) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Planfeststellungsbeschluss für fernstraßenrechtliche Planfeststellung; Parallelentscheidung zu 8 A 16.40030

  • rechtsportal.de

    Enteignungsrechtliche Vorwirkung eines Planfeststellungsbeschlusses; Ausnahme von den Präklusionsbestimmungen wegen Parallelentscheidung; Abwägungsfehler im Zusammenhang mit der Prüfung einer Trassenalternative; Pflicht zur Durchführung einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Bayerischer Verwaltungsgerichtshof PDF (Pressemitteilung)

    Teilerfolg der Klagen gegen den Ausbau der B 173 zwischen Kronach und Johannisthal

  • bayern.de PDF (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Straßenrecht - Planfeststellung zum Ausbau der B 173 von Johannisthal bis südlich Kronach sowie der B 303 von Sonnefeld bis Johannisthal, sog. "Lerchenhoftrasse"

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Bayern, 15.03.2021 - 8 A 18.40041

    FFH-Verträglichkeitsprüfung, Rechtswidrigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses,

    Das geringfügige Unterliegen des Klägers wirkt sich kostenmäßig nicht aus (vgl. BayVGH, U.v. 25.10.2019 - 8 A 16.40026 - juris Rn. 113).
  • VGH Bayern, 16.03.2021 - 8 ZB 20.1873

    Verwaltungsgerichte, Präklusionswirkung, Präklusionsvorschriften,

    Dagegen kann eine Präklusion nicht für jeglichen Sachverhalt ausgeschlossen sein, der sich aus den Verfahrensakten ergibt, vor allem dann nicht, wenn die Einwendungen die materielle Rechtsmäßigkeit der Entscheidung betreffen (vgl. BayVGH, U.v. 25.10.2019 - 8 A 16.40026 - juris Rn. 25; Fellenberg/Schiller, a.a.O., § 6 UmwRG Rn. 85).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht