Rechtsprechung
   VGH Bayern, 26.02.2013 - 3 ZB 13.73, 3 ZB 13.175   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,3926
VGH Bayern, 26.02.2013 - 3 ZB 13.73, 3 ZB 13.175 (https://dejure.org/2013,3926)
VGH Bayern, Entscheidung vom 26.02.2013 - 3 ZB 13.73, 3 ZB 13.175 (https://dejure.org/2013,3926)
VGH Bayern, Entscheidung vom 26. Februar 2013 - 3 ZB 13.73, 3 ZB 13.175 (https://dejure.org/2013,3926)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,3926) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Beiordnung eines Notanwalts; zumutbare Anstrengungen, einen vertretungsbereiten Rechtsanwalt zu finden (hier: verneint)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 11.02.2014 - 1 Ws 23/14

    Keine Beiordnung eines Notanwalts im Klageerzwingungsverfahren

    Unabhängig davon, dass der Senat keinen Anlass sieht, von der ständigen Rechtsprechung des hiesigen Oberlandesgerichts abzuweichen (vgl. nur NJW 2003, 3286 und NJW 2008, 245), reicht das Anschreiben von - wie hier - drei Rechtsanwälten (unabhängig davon, dass hier die Gründe für eine Ablehnung der Mandatsübernahme durch diese unklar sind) bei weitem nicht als eigenes Bemühen um anwaltliche Vertretung vor Beantragung eines Notanwalts aus (vgl. u.a. BGH VersR 2000, 649; BayVGH, Beschl. v. 26.02.2013 -3 ZB 13.73 u.a. - juris).
  • OLG Hamm, 11.02.2014 - 1 Ws 24/13

    Klageerzwingungsverfahren, Notanwalt, Beiordnung

    Unabhängig davon, dass der Senat keinen Anlass sieht, von der ständigen Rechtsprechung des hiesigen Oberlandesgerichts abzuweichen (vgl. nur NJW 2003, 3286 und NJW 2008, 245), reicht das Anschreiben von - wie hier - drei Rechtsanwälten (unabhängig davon, dass hier die Gründe für eine Ablehnung der Mandatsübernahme durch diese unklar sind) bei weitem nicht als eigenes Bemühen um anwaltliche Vertretung vor Beantragung eines Notanwalts aus (vgl. u.a. BGH VersR 2000, 649; BayVGH, Beschl. v. 26.02.2013 -3 ZB 13.73 u.a. - [...]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht