Rechtsprechung
   VGH Bayern, 26.03.2009 - 11 CE 09.324   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,74137
VGH Bayern, 26.03.2009 - 11 CE 09.324 (https://dejure.org/2009,74137)
VGH Bayern, Entscheidung vom 26.03.2009 - 11 CE 09.324 (https://dejure.org/2009,74137)
VGH Bayern, Entscheidung vom 26. März 2009 - 11 CE 09.324 (https://dejure.org/2009,74137)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,74137) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Eintragung eines deutschen Wohnsitzes im ausländischen Führerschein, der nach Entziehung der deutschen Fahrerlaubnis ausgestellt wurde;Kein Recht, von einer derartigen ausländischen EU-Fahrerlaubnis im Bundesgebiet Gebrauch zu machen;Keine Ermessensentscheidung der Fahrerlaubnisbehörde erforderl

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • VG Bayreuth, 21.07.2009 - B 1 S 09.490

    Tschechischer Führerschein

    Damit aber kommt zumindest § 28 Abs. 4 Nr. 2 FeV zur Anwendung, so dass der Antragsteller auch ohne ausdrückliche Entziehung bzw. Aberkennung nicht berechtigt ist, mit seiner tschechischen EU-Fahrerlaubnis in Deutschland zu fahren (vgl. BVerwG vom 11.12.2008 Az. 3 C 26/07 in DAR 2009, 212, BayVGH vom 7.5.2009 Az. 11 CE 09.426, vom 28.4.2009 Az. 11 CS 09.350, vom 2.4.2009 Az. 11 CS 09.292, vom 28.3.2009 Az. 11 CE 09.324, vom 25.3.2009 Az. 11 CE 08.3395, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.3273, vom 19.3.2009 Az. 11 CS 08.3273 zu VG Bayreuth vom 6.11.2008 Az. B 1 E 08.865, vom 15.1.2009 Az. 11 CE 08.3222, vom 9.1.2009 Az. 11 CE 08.3047, vom 22.12.2008 Az. 11 CE 08.2999, vom 16.12.2008 Az. 11 CE 08.3104, vom 12.12.2008 Az. 11 CS 08.1396, vom 11.8.2008 Az. 11 CS 08.832 und vom 7.8.2008 Az. II ZB 07.1259; VGH Baden-Württemberg vom 2.2.2009 Az. 10 S 3323/08, vom 16.9.2008 Az. 10 S 2925/06 in ZfSch 2009, 56, vom 9.9.2008 Az. 10 S 994/07 und vom 17.7.2008 Az. 10 S 1688/08; OVG Rheinland-Pfalz vom 23.1.2009 Az. 10 B 11145/08, OVG Nordrhein-Westfalen vom 25.8.2008 Az. 16 A 1200/07; BGH vom 11.9.2008 Az. III ZR 212/07).
  • VGH Bayern, 15.05.2009 - 11 CS 09.544

    Eintragung eines deutschen Wohnsitzes in tschechischem Führerschein

    Der Senat hält die wiedergegebene Rechtsauffassung der Kommission für zutreffend (vgl. BayVGH vom 26.3.2009 Az. 11 CE 09.324).
  • VGH Bayern, 19.11.2009 - 11 ZB 09.1358

    Eintragung eines deutschen Wohnsitzes im tschechischen EU-Führerschein, der nach

    Soweit der Kläger schließlich auf die Rechtsauffassung des OVG Nordrhein-Westfalen (z.B. im Beschluss vom 12.01.2009 DAR 2009, 159) verweist, wonach § 28 Abs. 4 Nrn. 2 und 3 FeV a.F. mit der im vorliegenden Fall noch anzuwendenden Richtlinie 91/439/EWG unvereinbar seien, folgt der Senat dieser Auffassung in ständiger, dem Bevollmächtigten des Klägers bekannter, Rechtsprechung nicht (z.B. der im Eilverfahren des Klägers ergangene Beschluss vom 26. März 2009 Az. 11 CE 09.324).
  • VG Augsburg, 13.07.2009 - Au 7 K 09.679

    Keine konstitutive Aberkennung des Rechts, von einer tschechischen Fahrerlaubnis

    Soweit der Klagebevollmächtigte die unmittelbare Anwendung von § 24 Abs. 4 FeV unter Hinweis auf die Rechtsprechung des OVG Münster (Beschluss vom 22.1.2009, 16 A 1877/08) anzweifelt, schließt sich das Gericht der Auffassung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (BayVGH) an, der in seinen jüngsten Entscheidungen seine Rechtsauffassung, dass die Anwendung von § 28 Abs. 4 Nrn. 2 und 3 FEV gemeinschaftsrechtskonform ist (vgl. z.B. BayVGH vom 26.2.2009, Az.: 11 Cs 09.296; vom 26.3.2009, Az.: 11 CE 09.324; vom 8.5.2009, a.a.O.; vom 11.5.2009, 11 CE 09.595), bekräftigt.
  • VG Augsburg, 04.05.2009 - Au 7 K 09.2

    Eintragung eines deutschen Wohnsitzes im ausländischen Führerschein, der nach

    Die dagegen eingelegte Beschwerde wies der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) mit Beschluss vom 26. März 2009 (AZ. 11 CE 09.324) zurück.
  • VG Augsburg, 28.08.2009 - Au 7 K 09.867

    Keine konstitutive Aberkennung des Rechts, von einer tschechischen Fahrerlaubnis

    b) Soweit der Kläger in diesem Zusammenhang die unmittelbare Anwendung von § 28 Abs. 4 FeV anzweifelt, schließt sich das Gericht der Auffassung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes (BayVGH) an, der in seinen jüngsten Entscheidungen seine Rechtsauffassung, dass die Anwendung von § 28 Abs. 4 Nr. 2 und Nr. 3 FeV gemeinschaftsrechtskonform ist (vgl. z.B. BayVGH, Beschlüsse vom 26.2.2009, a.a.O.; vom 26.3.2009, Az 11 CE 09.324; vom 11.5.2009, Az. 11 CE 09.595; vom 9.7.2009, Az. 11 CE 09.1425), bekräftigt hat.
  • VG Augsburg, 20.07.2009 - Au 7 K 09.582

    Keine konstitutive Anerkennung des Rechts, von einer tschechischen Fahrerlaubnis

    b) Soweit der Kläger in diesem Zusammenhang die unmittelbare Anwendung von § 28 Abs. 4 FeV unter Hinweis auf die Rechtsprechung des OVG für das Land Nordrhein-Westfalen vom 12. Januar 2009 (Az. 16 B 1610/08) anzweifelt, schließt sich das Gericht der Auffassung des BayVGH an, der in seinen jüngsten Entscheidungen seine Rechtsauffassung, dass die Anwendung von § 28 Abs. 4 Nr. 2 und Nr. 3 FeV gemeinschaftsrechtskonform ist (vgl. z.B. BayVGH vom 26.2.2009, a.a.O.; vom 26.3.2009, Az 11 CE 09.324; vom 11.5.2009, Az. 11 CE 09.595), bekräftigt.
  • VG Augsburg, 13.07.2009 - Au 7 K 09.557

    Keine konstitutive Anerkennung des Rechts, von einer tschechischen Fahrerlaubnis

    b) Soweit der Kläger in diesem Zusammenhang die unmittelbare Anwendung von § 28 Abs. 4 FeV unter Hinweis auf die Rechtsprechung des OVG für das Land Nordrhein-Westfalen vom 12. Januar 2009 (Az. 16 B 1610/08) anzweifelt, schließt sich das Gericht der Auffassung des BayVGH an, der in seinen jüngsten Entscheidungen seine Rechtsauffassung, dass die Anwendung von § 28 Abs. 4 Nr. 2 und Nr. 3 FeV gemeinschaftsrechtskonform ist (vgl. z.B. BayVGH vom 26.2.2009, a.a.O.; vom 26.3.2009, Az 11 CE 09.324; vom 11.5.2009, Az. 11 CE 09.595), bekräftigt.
  • VG Augsburg, 04.05.2009 - Au 7 K 08.729

    Ungültigkeit einer Tschechischen Fahrerlaubnis; Verzicht auf deutsche

    Als neuer Gesichtspunkt kann insbesondere nicht der Hinweis des Klägerbevollmächtigten auf die mit Schriftsatz vom 3. Februar 2009 übermittelte Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts des Landes Nordrhein-Westfalen vom 22. Januar 2009 (Az.: 16 A 1877/08) gewertet werden, zumal der Bayerische Verwaltungsgerichtshof auch in seinen jüngsten Entscheidungen seine Rechtsauffassung bekräftigt hat, dass die Anwendung von § 28 Abs. 4 Nrn. 2 und 3 FEV gemeinschaftsrechtskonform ist (vgl. z.B. BayVGH vom 26.2.2009, Az.: 11 Cs 09.296; vom 26.3.2009, Az.: 11 CE 09.324).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht