Rechtsprechung
   VGH Bayern, 27.03.2012 - 8 B 12.112   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,9106
VGH Bayern, 27.03.2012 - 8 B 12.112 (https://dejure.org/2012,9106)
VGH Bayern, Entscheidung vom 27.03.2012 - 8 B 12.112 (https://dejure.org/2012,9106)
VGH Bayern, Entscheidung vom 27. März 2012 - 8 B 12.112 (https://dejure.org/2012,9106)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,9106) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Anfechtung eines Enteignungsbeschlusses; Zwangsbelastung eines Grundstücks zum Zweck des Hochwasserschutzes; Bestimmtheitsmangel

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    §§ 1018, 1090 BGB, Art. 37 Abs. 1, Art. 44 Abs. 1, Art. 63 ff. BayVwVfG, Art. 3 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 1, Art. 26 Abs. 3 BayEG
    Enteignungsrecht: Heilung eines fehlerhaften Enteignungsbeschlusses | Enteignung für eine planfestgestellte Hochwasserschutzmaßnahme; Zwangsbelastung mit einer Grunddienstbarkeit; Voraussetzungen der Enteignung; Bestimmtheitsgebot; Abgrenzung Anfechtbarkeit/Nichtigkeit ...

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    §§ 1018, 1090 BGB, Art. 37 Abs. 1, Art. 44 Abs. 1, Art. 63 ff. BayVwVfG, Art. 3 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 1, Art. 26 Abs. 3 BayEG
    Enteignungsrecht: Heilung eines fehlerhaften Enteignungsbeschlusses | Enteignung für eine planfestgestellte Hochwasserschutzmaßnahme; Zwangsbelastung mit einer Grunddienstbarkeit; Voraussetzungen der Enteignung; Bestimmtheitsgebot; Abgrenzung Anfechtbarkeit/Nichtigkeit ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • VGH Bayern, 06.11.2018 - 8 ZB 17.1096

    Keine drittschützende Wirkung von enteignungsrechtlichen Verfahrensvorschriften

    Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat dazu in seinem Urteil vom 27. März 2012 (Az.: 8 B 12.112 - BayVBl 2013, 342 = juris Rn. 25) ausgeführt:.

    Dies steht im Widerspruch zu den hier heranzuziehenden allgemeinen Regelungen des Verwaltungsverfahrensrechts (Art. 45 Abs. 1 Nr. 1 BayVwVfG i.V.m. Art. 63 Abs. 2 BayVwVfG, Art. 23 Satz 1 BayEG; vgl. dazu BayVGH, U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - BayVBl 2013, 342 = juris Rn. 18).

  • VG Augsburg, 19.02.2013 - Au 3 K 12.1112

    Planfeststellungsergänzungsbeschluss; Bestimmtheit; Hochwasserrückhaltebecken

    Eine Verletzung des Bestimmtheitsgebots hat nur bei völliger Unbestimmtheit oder Unverständlichkeit des Verwaltungsaktes dessen Nichtigkeit zur Folge, also dann, wenn der Betroffene dem Bescheid schlechthin nicht mehr entnehmen kann, was von ihm gefordert wird (vgl. BVerwG, B.v. 11.5.2000 - NVwZ 2000, 1039; BayVGH, U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - juris; Sachs in Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 7. Aufl. 2008, Rnr. 116 zu § 44).

    Hat die Unbestimmtheit eines Verwaltungsaktes lediglich dessen Rechtswidrigkeit (Anfechtbarkeit) zur Folge, ist die Behörde grundsätzlich befugt, den Verstoß gegen das Bestimmtheitsgebot im gerichtlichen Verfahren durch eine nachträgliche klarstellende Änderung zu heilen (vgl. BVerwG, U.v. 14.12.1990 - BVerwGE 87, 241; B.v. 21.6.2006 - NVwZ-RR 2006, 589; BayVGH, U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - juris; Stelkens in Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 7. Aufl. 2008, Rnr. 40 f. zu § 37).

    Die Ergänzung des Beschlusses war für den Beklagten nicht ausgeschlossen, und zwar weder dadurch, dass inzwischen das gerichtliche Verfahren anhängig war, noch dadurch, dass es sich um einen im förmlichen Verwaltungsverfahren erlassenen Verwaltungsakt handelte (vgl. BVerwG, B.v. 14.12.1990 - BVerwGE 87, 241; BayVGH, U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - juris).

  • VGH Bayern, 27.03.2018 - 8 C 17.1891

    Streitwert für Klage gegen Enteignung

    Den geeigneten Maßstab für das wirtschaftliche Interesse des Grundeigentümers bildet daher regelmäßig der Verkehrswert des Grundstücks (BVerwG, B.v. 20.12.1988 - 4 B 211.88 a.a.O. Rn. 24 m.w.N.; BGH, B.v. 16.9.1963 - III ZR 109/62 - NJW 1963, 2173; B.v. 28.9.1967 - III ZR 164/66 - NJW 1968, 153 f.; B.v. 21.9.2006 - V ZR 28/06 - NJW 2006, 3428 = juris; BayVGH, B.v. 12.10.1990 - 8 C 90.2668 - n.v.; B.v 30.1.2012 - 22 C 11.2830 - NVwZ-RR 2012, 911 = juris Rn. 10; B.v. 13.3.2012 - 8 B 12.112 - BayVBl 2013, 342 = juris Rn. 47 m.w.N.; Schenke/Hug in Kopp/Schenke, VwGO, 23. Aufl. 2017, Anh. § 164 Rn. 12; vgl. auch BayVGH B.v. 21.7.2009 - 8 ZB 07.2105 - juris; B.v. 5.1.2016 - 8 ZB 15.951 - juris Rn. 37).

    Dieser lässt sich im Allgemeinen nach den Angaben des betroffenen Grundeigentümers oder der beteiligten Behörden ohne weiteres abschätzen (vgl. BayVGH, B.v. 13.3.2012 - 8 B 12.112 - a.a.O. Rn. 47).

  • VGH Bayern, 19.07.2013 - 8 ZB 12.403

    Der Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens mit einem Schutzniveau unterhalb eines

    Eine Verletzung des Bestimmtheitsgebots hat nur bei völliger Unbestimmtheit oder Unverständlichkeit eines Verwaltungsakts dessen Nichtigkeit zur Folge, also dann, wenn der Betroffene dem Bescheid schlechthin nicht mehr entnehmen kann, was von ihm gefordert wird (vgl. BayVGH, U.v. 28.2.2012 - 8 B 11.2934 - BayVBl 2013, 84 Rn. 42 ff.; U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - BayVBl 2013, 342 Rn. 36 ff. m.w.N.).
  • VGH Bayern, 05.04.2013 - 8 AS 13.40015

    Erfordernis des ernsthaften Bemühens zum freihändigen Erwerb im

    Denn die Verpflichtung des Enteignungsbegünstigten zu einem ernsthaften Bemühen um einen freihändigen Erwerb endet dort, wo ein Angebot zur leeren Förmelei würde, weil der Eigentümer bzw. Nutzungsberechtigte zu erkennen gibt, dass er dieses ablehnen werde, mag der Betrag auch angemessen sein (vgl. BayVGH, U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - KommunalPraxis BY 2012, 230 [nur Leitsatz] m.w.N.).

    Selbst wenn aber anzunehmen wäre, dass mit dem Vertrag vom 27. März 2007 die Straßenbaulast des Bundes nicht auf die Antragsgegnerin übertragen worden wäre (§ 5 Abs. 1 FStrG), und wenn sich die Befugnis der Antragsgegnerin zur Antragstellung und Einleitung des Planfeststellungsverfahrens (Art. 22, Art. 73 Abs. 1 BayVwVfG) auch nicht aus § 2 Abs. 2 des Vertrags (Übertragung der Zuständigkeit für die gesamte Planung) ableiten ließe, läge darin kein so schwerwiegender Mangel, dass er die Nichtigkeit der Planfeststellung zur Folge hätte (zu den Anforderungen an die Nichtigkeit eines Verwaltungsakts vgl. BayVGH, U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - juris m.w.N.).

  • VGH Bayern, 19.07.2013 - 8 ZB 12.404

    Planfeststellung, Planrechtfertigung, Bestimmtheitsmangel, Enteignung,

    Eine Verletzung des Bestimmtheitsgebots hat nur bei völliger Unbestimmtheit oder Unverständlichkeit eines Verwaltungsakts dessen Nichtigkeit zur Folge, also dann, wenn der Betroffene dem Bescheid schlechthin nicht mehr entnehmen kann, was von ihm gefordert wird (vgl. BayVGH, U.v. 28.2.2012 - 8 B 11.2934 - BayVBl 2013, 84 Rn. 42 ff.; U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - BayVBl 2013, 342 Rn. 36 ff. m.w.N.).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 11.09.2012 - 4 L 160/09

    Nichtigkeit eines Anschlussbeitragsbescheides

    Abgesehen von der Heilungsmöglichkeit durch eine später erlassene Satzung ist ein Verwaltungsakt nicht allein deswegen nichtig, weil er der gesetzlichen Grundlage entbehrt (vgl. BFH, Urt. v. 16. September 2010 - V R 57/09 - VGH Bayern, Urt. v. 27. März 2012 - 8 B 12.112 - OVG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 15. März 2011 - 8 K 8/09 - jeweils zit. nach JURIS).
  • VGH Bayern, 05.01.2016 - 8 ZB 15.951

    Angemessenheit eines freihändigen Erwerbsangebots

    Das Gutachten eines unabhängigen Gutachterausschusses wie hier (vgl. §§ 192 ff. BauGB) erfüllt regelmäßig diese Voraussetzungen (vgl. zum Ganzen BayVGH, U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - BayVBl 2013, 342/343; B.v. 21.7.2009 - 8 ZB 07.2105 - juris Rn. 12 ff., jeweils m. w. N.).
  • VG München, 04.08.2015 - M 2 S 15.3089

    Vorzeitige Besitzeinweisung für Straßenverbreiterung

    Hierfür spricht auch die Terminnotiz der Antragstellerbevollmächtigten über die mündliche Verhandlung im Besitzeinweisungsverfahren (vorgelegt als Anlage AS 12, dort Seite 5), wo es heißt: "Eine Veräußerungsbereitschaft liegt seitens der Antragsgegner nicht vor." Die Verpflichtung des Enteignungs- und Besitzeinweisungsbegünstigten zu einem ernsthaften Bemühen um einen freihändigen Erwerb zu angemessenen Bedingungen endet aber dort, wo ein Angebot zur leeren Förmelei würde, weil der Eigentümer zu erkennen gibt, dass er dieses ablehnen werde, mag der Betrag auch angemessen sein (BayVGH, U. v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - juris Rn. 25 m. w. N.).
  • VGH Bayern, 17.07.2013 - 8 ZB 11.2551

    Eine Bauerlaubnis für ein an sich planfeststellungspflichtiges Straßenbauvorhaben

    Ob die oben neben der Entschädigung für Grund und Boden genannten Entschädigungspositionen hier anzusetzen gewesen wären, ist daher nicht schlüssig dargelegt, zumal das Angebot ohnedies nur in etwa der späteren Enteignungsentschädigung zu entsprechen hat (stRspr; vgl. etwa BayVGH, B.v. 21.7.2009 - 8 ZB 07.2105 - juris Rn. 13; U.v. 27.3.2012 - 8 B 12.112 - juris Rn. 25).
  • VGH Bayern, 05.04.2013 - 8 AS 13.40012

    Vorläufiger Rechtsschutz, vorzeitige Besitzeinweisung, Ladungsfrist, Gebotensein

  • VGH Bayern, 03.04.2013 - 8 AS 13.40018

    Vorläufiger Rechtsschutz, Rechtsschutzbedürfnis (verneint), Planänderung vor

  • VG Augsburg, 05.04.2017 - Au 6 K 16.1358

    Teilenteignung für Autobahnausbau

  • VG München, 07.02.2017 - M 2 K 15.962

    Streitwertfestsetzung bei Klage eines Enteignungsbetroffenen

  • VG Augsburg, 04.03.2015 - Au 6 K 14.1417

    Anforderungen an ein ernsthaftes Bemühen um den freihändigen Erwerb zu

  • VG München, 28.04.2015 - M 2 K 14.4688

    Vorzeitige Besitzeinweisung - Zur Dringlichkeit der Ausführung eines Vorhabens

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht