Rechtsprechung
   VGH Bayern, 28.03.1995 - 20 AS 94.40030, 20 AS 94.40056, 20 AS 94.40058, 20 AS 94.40060   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,35023
VGH Bayern, 28.03.1995 - 20 AS 94.40030, 20 AS 94.40056, 20 AS 94.40058, 20 AS 94.40060 (https://dejure.org/1995,35023)
VGH Bayern, Entscheidung vom 28.03.1995 - 20 AS 94.40030, 20 AS 94.40056, 20 AS 94.40058, 20 AS 94.40060 (https://dejure.org/1995,35023)
VGH Bayern, Entscheidung vom 28. März 1995 - 20 AS 94.40030, 20 AS 94.40056, 20 AS 94.40058, 20 AS 94.40060 (https://dejure.org/1995,35023)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,35023) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Eisenbahnrechts-Datenbank Universität Passau

    § 1 BSchWAG, Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaft über die Umweltverträglichkeitsprüfung
    Anordnung der aufschiebenden Wirkung, Aufteilung des Gesamtvorhabens in Planungsabschnitte, Einwendungen von erst in späteren Planungsabschnitten betroffenen Grundstückseigentümern, Gestaltungsermessen des Gesetzgebers bei Feststellung des Verkehrsbedarfs, Planfeststellungsrecht

  • uni-passau.de PDF
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VGH Bayern, 10.01.1997 - 20 A 96.40052
    Den Bevollmächtigten des Klägers zu 3) ist die Rechtsprechung des Senats insoweit bekannt (Urteil vom 29.3.1996, 20 A 94.40029 u.a. S. 12 UA; Beschluß vom 28.3.1995, 20 AS 94.40030 u.a.), die die Billigung des Bundesverwaltungsgerichts gefunden hat (Beschluß vom 29.11.1995, Buchholz 442.09 § 18 AEG Nr. 7; Beschluß vom 21.12.1995, a.a.O.).

    Diese Prüfungsmaßstäbe stehen hinsichtlich der Anforderungen an das Gemeinwohlerfordernis (und der das Willkürverbot und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit betreffenden Kriterien) unter der Prämisse, daß dem Gesetzgeber bei der jeweiligen Bedarfsfestlegung ein weites Ermessen zur Seite steht, wenngleich er nicht völlig frei ist (BVerwG vom 08.06.1995, a.a.O.; vom 09.09.1996, Nr. 11 VR 31.95, Beschluß des Senats vom 28.3.1995, a.a.O., S. 18 f. BA).

  • OVG Rheinland-Pfalz, 20.03.1998 - 8 B 12940/97
    Wenn nun in § 3 Abs. 1 Satz 2 und § 2 Abs. 4 EVerkVerwG der Übergang der Aufgaben und des Personals (Beamte) der Deutschen Bundesbahn auf das Eisenbahn-Bundesamt ohne einschränkende Vorgaben geregelt wird, kann daraus nur geschlossen werden, daß die vorherige Tätigkeit der übernommenen Beamten für die Deutsche Bundesbahn von Gesetzes wegen nicht als Ausschluß- oder Befangenheitsgrund für deren neue Aufsichtstätigkeit bei dem Eisenbahn-Bundesamt zu werten ist (im Ergebnis ebenso: BayVGH, Beschluß vom 28. März 1995 - 20 AS 94.40030 u.a. - Seite 23 d.U.).
  • VGH Bayern, 09.08.1995 - 20 AS 95.40054
    Die bei einer Neubaustrecke auftauchenden Probleme der Verkehrswirksamkeit mit der Möglichkeit der Bildung von Teil/Unterabschnitten stellen sich hier nicht (vgl. hierzu Urteil des Senats vom 21.2.1995 Az. 20 A 93.40080 S. 48 UA; Beschluß vom 28.3.1995 Az. 20 AS 94.40030 S. 12 UA).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht