Rechtsprechung
   VGH Bayern, 28.11.2006 - 21 B 04.3400   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,25218
VGH Bayern, 28.11.2006 - 21 B 04.3400 (https://dejure.org/2006,25218)
VGH Bayern, Entscheidung vom 28.11.2006 - 21 B 04.3400 (https://dejure.org/2006,25218)
VGH Bayern, Entscheidung vom 28. November 2006 - 21 B 04.3400 (https://dejure.org/2006,25218)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,25218) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VG Berlin, 04.04.2017 - 3 K 797.15

    Kein Handy am Wochenende: Schüler nicht in Grundrechten verletzt

    Hat ein von einer erledigten schulischen Maßnahme betroffen gewesener Schüler seine Laufbahn an der betreffenden Schule bereits beendet und keine konkreten Tatsachen zum gegenwärtigen Stand seiner schulischen oder beruflichen Laufbahn mitgeteilt, welche die Prognose zulassen, dass er durch die erledigte Maßnahme noch schulische oder berufliche Nachteile erleiden kann, so fehlt ein berechtigtes Interesse an der nachträglichen Feststellung der Rechtswidrigkeit der Maßnahme (vgl. BayVGH, Urteil vom 28. November 2006 - 21 B 04.3400 - juris Rn. 36; sowie OVG Münster, Beschluss vom 11. September 2012 - 19 A 928/10 - juris, Rn. 26 ff. m. w. N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.08.2009 - 13 A 3785/05

    Voraussetzungen für eine Erteilung der Erlaubnis für eine Tätigkeit als

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Mai 1988 - 1 BvR 482/84 -, BVerfGE 78, 179; Bay. VGH, Urteil vom 28. November 2006 - 21 B 04.3400 -, juris; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 26. Oktober 2005 - 9 S 2343/04 -, a. a. O.; OVG NRW, Urteil vom 2. Dezember 1998 - 13 A 5322/96 -, a. a. O.
  • LSG Bayern, 26.03.2010 - L 8 AL 117/06

    Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben - berufliche

    Die Überprüfung ist keine formalisierte Prüfung im herkömmlichen Sinn (vgl. BayVGH, Urteil vom 07.08.1995, NVwZ-RR 1996, 146; vom 28.11.2006, 21 B 04.3400).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.07.2013 - 14 A 880/11

    Rechtmäßigkeit des Durchfallens durch eine Fahrlehrerprüfung wegen einer

    Zur Rechtsprechung des BVerwG vgl. Urteile vom 12.4.1991 - 7 C 36.90 -, BVerwGE 88, 111 (112 ff.), und vom 21.10.1993 - 6 C 12.92 -, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 320. Zu Prüfungen, die nicht nach wissenschaftlichen Kriterien abgenommen werden vgl. BayVGH, Urteil vom 28.11.2006 - 21 B 04.3400 -, BayVBl 2007, 761 (762).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.11.2007 - 13 A 3786/05

    Geeignetheit des Antwort-Wahl-Verfahrens als Prüfungssystem i.R.d. Überprüfung

    BVerfG, Beschluss vom 10.5.1988 - 1 BvR 482/84 -, BVerfGE 78, 179; Bay. VGH, Urteil vom 28.11.2006 - 21 B 04.3400 -, juris; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 26.10.2005 - 9 S 2343/04 -, a. a. O.; OVG NRW, Urteil vom 2.12.1998 - 13 A 5322/96 -, a. a. O.
  • VGH Bayern, 22.06.2009 - 21 BV 05.256

    Heilpraktikerprüfung; Fragestellung; Berücksichtigung unzulässiger Fragen

    Insbesondere kann der Kandidat nicht verlangen, die Erlaubnis aufgrund einer ähnlich niedrigen Bestehensgrenze zu erhalten, wie sie ärztlichen, zahnärztlichen und pharmazeutischen Prüfungen zugrunde liegt, da die Überprüfung nach dem Heilpraktikergesetz grundsätzlich uneingeschränkt oft wiederholbar ist und den vorgenannten Prüfungen in der Regel weitere Leistungsnachweise vorausgehen (BayVGH vom 20.11.1996 a.a.O. und BayVGH vom 28.11.2006 Az. 21 B 04.3400 ).
  • VG Augsburg, 08.12.2011 - Au 2 K 08.1138

    Schriftliche Überprüfung nach dem Heilpraktikergesetz

    Insbesondere kann der Kandidat nicht verlangen, die Erlaubnis aufgrund einer ähnlich niedrigen Bestehensgrenze zu erhalten, wie sie ärztlichen, zahnärztlichen und pharmazeutischen Prüfungen zugrunde liegt, da die Überprüfung nach dem Heilpraktikergesetz grundsätzlich uneingeschränkt oft wiederholbar ist und den vorgenannten Prüfungen in der Regel weitere Leistungsnachweise vorausgehen (BayVGH vom 20.11.1996 a.a.O. und BayVGH vom 28.11.2006 Az. 21 B 04.3400 ).
  • VG Bayreuth, 03.02.2016 - B 3 K 15.516

    Rechtsschutzbedürfnis nach bestandener Wiederholungsprüfung

    Ein "Makel des Durchfallens" erschließt sich - wie von der Beklagten im Schriftsatz vom 11.09.2015 zutreffend ausgeführt - in keiner Weise und wurde im Übrigen auch nicht geltend gemacht (zur Problematik siehe BayVGH U. v. 28.11.2006 Az.: 21 B 04.3400 juris Rn. 29 ff. unter Bezug und in Abgrenzung zur ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Rechtsschutzbedürfnis für eine isolierte Anfechtungsklage gegen negative Prüfungsbescheide bei Bestehen einer Widerholungsprüfung).
  • VG München, 26.04.2016 - M 16 K 15.2300

    Nichtbestehen einer Fortbildungsprüfung

    Die Antwort kann vielmehr je nach Art der Prüfung, den vom Prüfling verfolgten Zielen und seinen weiteren persönlichen Planungen unterschiedlich ausfallen (vgl. BVerwG, U.v. 21.10.1993 - 6 C 12/92 - juris; BayVGH, U.v. 28.11.2006 - 21 B 04.3400 - juris).
  • VGH Bayern, 05.02.2009 - 21 C 09.27

    Streitwertbeschwerde

    Im Hinblick auf die Ausführungen der Klägerin im Streitwertbeschwerdeverfahren und das sich daraus ergebende niedrigere Einkommen erscheint es angemessen, den sich nach § 52 Abs. 2 GKG in Verbindung mit Nrn. 14.1 und 36.3 des Streitwertkataloges für die Verwaltungsgerichtsbarkeit (NVwZ 2004, 132 ff) ergebenden Streitwert auf 10.000,-- EUR festzusetzen (vgl. dazu auch BVerwG vom 18.2.2008 Az. 3 B 88.07; BayVGH vom 28.11.2006 Az. 21 B 04.3400 und vom 15. Mai 2007 Az. 21 B 04.3127).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht