Rechtsprechung
   VGH Bayern, 29.07.2008 - 11 CS 08.683   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,58194
VGH Bayern, 29.07.2008 - 11 CS 08.683 (https://dejure.org/2008,58194)
VGH Bayern, Entscheidung vom 29.07.2008 - 11 CS 08.683 (https://dejure.org/2008,58194)
VGH Bayern, Entscheidung vom 29. Juli 2008 - 11 CS 08.683 (https://dejure.org/2008,58194)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,58194) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Fahrerlaubnisentziehung; Alkoholmissbrauch; Gutachtensanforderung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • VGH Bayern, 08.10.2014 - 11 CE 14.1776

    Strafgerichtliche Entziehung der Fahrerlaubnis; Anordnung einer MPU;

    Eine Normalisierung der Leberwerte, insbesondere des Gamma-GT-Wertes, kann sich schon nach kurzen Trinkpausen einstellen (vgl. BayVGH, B.v. 29.7.2008 - 11 CS 08.683 - juris Rn.14 m.w.N.).
  • VG Würzburg, 29.04.2009 - W 6 K 08.608

    Fahrerlaubnisentzug; Alkoholmissbrauch; Gutachten nicht vorgelegt

    Die hiergegen gerichtete Beschwerde wurde mit Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 29. Juli 2008 (11 CS 08.683) zurückgewiesen.

    Einem Fahrerlaubnisinhaber kann die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens zur Klärung der von ihm durch Alkoholmissbrauch ausgehenden Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer nur aufgegeben werden, wenn aufgrund bestimmter Umstände der begründete Verdacht besteht, dass er künftig ein Fahrzeug führen könnte, obwohl er hierzu wegen alkoholbedingter Beeinträchtigungen nicht mehr uneingeschränkt in der Lage ist (BayVGH, B.v. 29.07.2008, 11 CS 08.683 und die dort zitierte Rechtsprechung).

    Ebenso auf die rechtlichen Ausführungen des Bayer. Verwaltungsgerichtshofes im Beschluss vom 29. Juli 2008 (Az: 11 CS 08.683), die auf die Beschwerde des Klägers hin ergangen ist.

  • VG Düsseldorf, 18.11.2015 - 14 K 4226/15
    vgl. (BayVGH, Beschluss vom 29.07.2008 - 11 CS 08.683 - und die dort zitierte Rechtsprechung).
  • VG Bayreuth, 13.09.2017 - B 1 S 17.566

    Sofortvollzug des Entzugs der Fahrerlaubnis

    Ein Fahrerlaubnisinhaber muss den Entzug dieser Berechtigung dann hinnehmen, wenn hinreichender Anlass zu der Annahme besteht, dass aus seiner aktiven Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr eine Gefahr für dessen Sicherheit resultiert; dieses Risiko muss deutlich über demjenigen liegen, das allgemein mit der Zulassung von Personen zum Führen von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr verbunden ist (BayVGH, B.v. 29.07.2007 - 11 CS 08.683 - m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht