Rechtsprechung
   VGH Bayern, 30.09.2004 - 20 CS 04.2260   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,66850
VGH Bayern, 30.09.2004 - 20 CS 04.2260 (https://dejure.org/2004,66850)
VGH Bayern, Entscheidung vom 30.09.2004 - 20 CS 04.2260 (https://dejure.org/2004,66850)
VGH Bayern, Entscheidung vom 30. September 2004 - 20 CS 04.2260 (https://dejure.org/2004,66850)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,66850) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.02.2014 - 2 A 983/13

    Verpflichtung eines Miteigentümers auf Duldung der Beseitigungsmaßnahmen von

    Beseitigungsanordnung - Nutzungsuntersagung - Einstellung von Arbeiten, 4. Aufl. 2012, Rn. 223 (Inzidentprüfung in vollem Umfang mit Ausnahme ggf. auf den Adressaten bezogener personaler Momente); offen gelassen: Bay. VGH, Beschluss vom 30. September 2004 - 20 CS 04.2260 -, juris Rn. 14, und OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 8. Dezember 2003 - 8 B 1182/03 -, BRS 66 Nr. 204 = juris, allerdings jeweils vor dem Hintergrund, dass Zweifel an der (offensichtlichen) Rechtmäßigkeit der Beseitigungsverfügung nicht bestanden.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.11.2018 - 2 A 1560/17

    Duldung der Beseitigung der Carportanlage auf einem im Miteigentum stehenden

    Beseitigungsanordnung - Nutzungsuntersagung - Einstellung von Arbeiten, 4. Aufl. 2012, Rn. 223 (Inzidentprüfung in vollem Umfang mit Ausnahme ggf. auf den Adressaten bezogener personaler Momente); offen gelassen: Bay. VGH, Beschluss vom 30. September 2004 - 20 CS 04.2260 -, juris Rn. 14, und OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 8. Dezember 2003 - 8 B 11827/03 -, BRS 66 Nr. 204 = juris, allerdings jeweils vor dem Hintergrund, dass Zweifel an der (offensichtlichen) Rechtmäßigkeit der Beseitigungsverfügung nicht bestanden, könnte die Klägerin aus inhaltlichen, entsprechenden Gründen eine Verletzung in eigenen Rechten für den Fall der Umsetzung der Beseitigungsanordnung nicht geltend machen.
  • VGH Bayern, 06.11.2020 - 15 C 20.2229

    Klage gegen eine bauordnungsrechtliche Anordnung

    Dies gilt auch in der hier vorliegenden Konstellation der Inanspruchnahme eines Grundstückseigentümers und Verpächters als Handlungs- und Zustandsstörer - vorliegend als Adressat der Verfügungen unter Nr. 1 und 2 des angegriffenen Bescheids (Nutzungsuntersagung, Anordnung einer Bauzaunabsicherung) - im Verhältnis zum Mieter / Pächter, hier zum Kläger als Adressat der Duldungsverfügung (BayVGH, B.v. 30.9.2004 - 20 CS 04.2260 - juris; VG Schleswig, U.v. 16.7.2019 - 2 A 294/18 - juris; vgl. auch VG Augsburg, U.v. 31.5.2012 - Au 5 K 11.1025 - juris Rn. 67: Rechtswidrigkeit einer Zwangsgeldandrohung gegenüber einem bauordnungsrechtlich herangezogenen Grundstückseigentümer, wenn gegenüber dem Mieter / Pächter keine Duldungsverfügung erlassen wurde).
  • VG München, 12.11.2019 - M 1 K 17.2807

    Rechtmäßige Nutzungsuntersagung

    Während teilweise die baurechtliche Generalklausel, Art. 54 Abs. 2 Satz 2 BayBO, als richtige Rechtsgrundlage für die Duldungsanordnung herangezogen wird (vgl. BVerwG, B.v. 13.7.1994 - 4 B 129.94 - BauR 1994, 740; ThürOVG, B.v. 27.2.1997 - 1 EO 235.96 - juris Rn. 56 - DÖV 1997, 555; VGH BW, B.v. 11.6.1990 - 3 S 1036/90 - NVwZ-RR 1991, 458), ist nach anderer Auffassung die Duldungsanordnung auf Art. 76 Satz 1 oder Satz 2 BayBO zu stützen, je nachdem, ob es um die Vollstreckbarkeit einer Beseitigungsanordnung oder Nutzungsuntersagung geht (vgl. BayVGH, B.v. 16.4.2007 - 14 CS 07.275 - juris Rn. 15; B.v. 30.9.2004 - 20 CS 04.2260 - juris Rn. 13; B.v. 2.10.2001 - 15 ZS 01.2101 - juris Rn. 15).
  • VG München, 30.01.2012 - M 10 K 11.1107

    Duldungsanordnung; Zwangsgeldandrohung

    Da die Anordnung der Duldung einer nach § 13 Abs. 3 Satz 1, Abs. 6 Satz 3 EWS des Beklagten verfügten Maßnahme ein Minus zu der Maßnahme selbst ist, folgt hieraus, dass die Befugnisnorm für eine Duldungsanordnung diejenige sein muss, die zur Handlungsverpflichtung selbst berechtigt, mithin § 13 Abs. 3 Satz 1, Abs. 6 Satz 3 EWS des Beklagten (ständige Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, vgl. BayVGH vom 30.9.2004 Az. 20 CS 04.2260; vom 16.4.2007 Az. 14 CS 07.275).
  • VG München, 25.07.2011 - M 8 K 10.4595

    Duldungsanordnung

    Da die Anordnung der Duldung einer nach Art. 76 BayBO verfügten Maßnahme ein Minus zu der Maßnahme selbst ist, folgt hieraus, dass die Befugnisnorm für eine Duldungsanordnung diejenige Norm sein muss, die zur Handlung selbst berechtigt, mithin Art. 76 Satz 1 BayBO (ständige Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, vgl. BayVGH vom 30.9.2004 - 20 CS 04.2260 und vom 16.4.2007 - 14 CS 07.275).
  • VG München, 25.07.2011 - M 8 K 11.160

    Duldungsanordnung

    Da die Anordnung der Duldung einer nach Art. 76 BayBO verfügten Maßnahme ein Minus zu der Maßnahme selbst ist, folgt hieraus, dass die Befugnisnorm für eine Duldungsanordnung diejenige Norm sein muss, die zur Handlung selbst berechtigt, mithin Art. 76 Satz 1 BayBO (ständige Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, vgl. BayVGH v. 30.9.2004 - 20 CS 04.2260 und v. 16.4.2007 - 14 CS 07.275).
  • VG München, 30.01.2012 - M 10 K 11.1101

    Duldungsanordnung; Zwangsgeldandrohung

    Da die Anordnung der Duldung einer nach § 13 Abs. 3 Satz 1, Abs. 6 Satz 3 EWS des Beklagten verfügten Maßnahme ein Minus zu der Maßnahme selbst ist, folgt hieraus, dass die Befugnisnorm für eine Duldungsanordnung diejenige sein muss, die zur Handlungsverpflichtung selbst berechtigt, mithin § 13 Abs. 3 Satz 1, Abs. 6 Satz 3 EWS des Beklagten (ständige Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, vgl. BayVGH vom 30.9.2004 Az. 20 CS 04.2260; vom 16.4.2007 Az. 14 CS 07.275).
  • VG München, 30.01.2012 - M 10 K 11.1102

    Duldungsanordnung; Zwangsgeldandrohung

    Da die Anordnung der Duldung einer nach § 13 Abs. 3 Satz 1, Abs. 6 Satz 3 EWS des Beklagten verfügten Maßnahme ein Minus zu der Maßnahme selbst ist, folgt hieraus, dass die Befugnisnorm für eine Duldungsanordnung diejenige sein muss, die zur Handlungsverpflichtung selbst berechtigt, mithin § 13 Abs. 3 Satz 1, Abs. 6 Satz 3 EWS des Beklagten (ständige Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, vgl. BayVGH vom 30.9.2004 Az. 20 CS 04.2260; vom 16.4.2007 Az. 14 CS 07.275).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht