Rechtsprechung
   VGH Bayern, 31.05.2006 - 25 N 03.351   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,18016
VGH Bayern, 31.05.2006 - 25 N 03.351 (https://dejure.org/2006,18016)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31.05.2006 - 25 N 03.351 (https://dejure.org/2006,18016)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31. Mai 2006 - 25 N 03.351 (https://dejure.org/2006,18016)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,18016) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bebauungsplan mit Konsistenzfehler

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BauR 2006, 1699
  • ZfBR 2007, 372 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VGH Bayern, 03.08.2010 - 1 N 06.2438

    Eine Gemeinde darf mit ihrer Bauleitplanung verschiedene, teilweise gegenläufige

    Gravierende Verstöße gegen das Gebot einer widerspruchsfreien (konsistenten) Planung können sogar die städtebauliche Rechtfertigung eines Bebauungsplans (§ 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB) in Frage stellen (vgl. BayVGH vom 31.5.2006 BayVBl 2007, 177 = BRS 70 Nr. 16).
  • VGH Bayern, 25.10.2010 - 1 N 06.2609

    Normenkontrollantrag gegen Bebauungsplan; Änderung des Bebauungsplanentwurfs

    Gravierende Verstöße gegen das Gebot einer widerspruchsfreien Planung können sogar die städtebauliche Rechtfertigung eines Bebauungsplans (§ 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB) in Frage stellen (vgl. BayVGH vom 31.5.2006 BayVBl 2007, 177 = BRS 70 Nr. 16).
  • VGH Bayern, 18.01.2016 - 2 N 14.2499

    Unwirksamer Bebauungsplan wegen Verstoßes gegen das Abwägungsverbot

    Das der Planung zugrundeliegende Konzept muss zudem möglichst widespruchsfrei (konsistent) umgesetzt werden (vgl. BayVGH, U. v. 31.5.2006 - 25 N 03.351 - BayVBl 2006, 177; U. v. 22.3.2011 - 1 N 09.2888 - juris).
  • VGH Bayern, 22.03.2011 - 1 N 09.2888

    Normenkontrollantrag gegen Bebauungsplan; Bebauungsplan der Innenentwicklung;

    Gravierende Verstöße gegen das Gebot einer widerspruchsfreien (konsistenten) Planung können sogar die städtebauliche Rechtfertigung eines Bebauungsplans (§ 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB) in Frage stellen (vgl. BayVGH vom 31.5.2006 BayVBl 2007, 177 = BRS 70 Nr. 16).
  • VGH Bayern, 20.10.2009 - 1 N 06.1545

    Normenkontrollantrag gegen Bebauungsplan

    Gravierende Verstöße gegen das Gebot einer widerspruchsfreien (konsistenten) Planung können die städtebauliche Rechtfertigung eines Bebauungsplan (§ 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB) in Frage stellen (vgl. BayVGH vom 31.5.2006 BayVBl 2007, 177 = BRS 70 Nr. 16).
  • VGH Bayern, 20.12.2012 - 2 N 10.93

    Normenkontrolle; Bebauungsplan; Gartenstadtcharakter; degressives Baurecht

    Das der Planung zugrundeliegende Konzept muss zudem möglichst widerspruchsfrei (konsistent) umgesetzt werden (vgl. BayVGH, U.v. 31.5.2006 - 25 N 03.351 - BayVBl 2006, 177; U.v. 22.3.2011 - 1 N 09.2888 - juris).
  • VG Mainz, 11.11.2008 - 3 K 863/07

    Bauliche Erweiterung eines bestehenden Lebensmitteldiscountmarktes in

    Insoweit ist in der Rechtsprechung nämlich anerkannt, dass dem Trennungsgebot insoweit durch Festsetzung eines "Puffers" Genüge getan werden kann, etwa durch Festsetzung eines Mischgebiets (vgl. Bayerischer VGH, Urteil vom 21. Mai 2006 - 25 N 03.351 -, juris [Rdnr. 36]).
  • VGH Bayern, 29.08.2017 - 2 N 16.1243

    Festsetzungen eines Bebauungsplans

    Das der Planung zugrundeliegende Konzept muss zudem möglichst widerspruchsfrei (konsistent) umgesetzt werden (vgl. BayVGH, U.v. 31.5.2006 - 25 N 03.351 - BayVBl 2006, 177; U.v. 22.3.2011 - 1 N 09.2888 - juris).
  • VGH Bayern, 24.02.2010 - 9 N 07.1416

    Zur Festsetzung eines Gewerbegebiets in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem

    Durch die textlichen Festsetzungen des Bebauungsplans, dass innerhalb des 85 m-Immissionsschutzradius nur Betriebe ohne Dauerarbeitsplätze zulässig sein sollen und eine uneingeschränkte Nutzung des Gewerbegebiets erst außerhalb des 164 m-Immissionsschutzradius zulässig sein soll, für den Bereich zwischen dem äußeren und dem inneren Radius aber eine im Hinblick auf den Immissionsschutz nur eingeschränkte Nutzung vorgesehen ist, die jedoch einer jeweiligen Einzelfallentscheidung im Baugenehmigungsverfahren überlassen bleiben soll, dürfte der Kernbereich der hier vorliegenden Problematik unzulässig in das Baugenehmigungsverfahren verlagert worden sein (zum Konfliktbewältigungsgebot siehe z.B. Urteil des Senats vom 31.05.2006 BayVBl 2007, 177 m.w.N.).
  • VGH Bayern, 14.12.2009 - 1 NE 09.2377

    Normenkontrolle; Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung; Ausweisung von

    Gravierende Verstöße gegen das Gebot einer widerspruchsfreien (konsistenten) Planung können die städtebauliche Rechtfertigung eines Bebauungsplan (§ 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB) in Frage stellen (vgl. BayVGH vom 31.5.2006 BayVBl 2007, 177 = BRS 70 Nr. 16).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht