Rechtsprechung
   VGH Bayern, 31.05.2016 - 21 BV 14.158   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,34505
VGH Bayern, 31.05.2016 - 21 BV 14.158 (https://dejure.org/2016,34505)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31.05.2016 - 21 BV 14.158 (https://dejure.org/2016,34505)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31. Mai 2016 - 21 BV 14.158 (https://dejure.org/2016,34505)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,34505) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • BAYERN | RECHT

    TKG § 74 Abs. 1 S. 1, § 75 Abs. 2 S. 1, S. 2; UmwG § 131 Abs. 1 Nr. 1
    Erstattung von Zahlungen für die Verlegung und Änderung von Telekommunikationsleitungen beim Neubau einer Straßenbahn

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    TKG § 74 Abs. 1 S. 1; TKG § 75 Abs. 2 S. 1 und 2
    Telekommunikationsrecht; Herstellung einer späteren besonderen Anlage (Straßenbahn); Abwicklungsvereinbarung; Kosten der Verlegung von Telekommunikationslinien; Unverhältnismäßig hohe Kosten für die anderweitige Unterbringung von Telekommunikationslinien verneint

  • rechtsportal.de

    Erheben von Einwendungen des Nutzungsberechtigten gegen das Vorhaben bei Durchführung des Planfeststellungsverfahrens; Erstattung von Zahlungen für die Verlegung und Änderung von Telekommunikationsleitungen i.R.e. Neubaus einer Straßenbahnlinie

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erheben von Einwendungen des Nutzungsberechtigten gegen das Vorhaben bei Durchführung des Planfeststellungsverfahrens; Erstattung von Zahlungen für die Verlegung und Änderung von Telekommunikationsleitungen i.R.e. Neubaus einer Straßenbahnlinie

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Sachsen, 25.10.2017 - 3 A 151/15

    Allgemeine Leistungsklage; Unternehmensspaltung; Ausgliederung; Hemmung;

    Die Kostenübernahmevereinbarung ist somit gemäß § 131 Abs. 1 Nr. 1 UmwG mit allen daraus folgenden Rechten und Pflichten auf die Telekom Deutschland GmbH übergegangen, weil sie das deutsche Festnetz auf der Grundlage eines Ausgliederungs- und Übernahmevertrags vom 3. September 2009 aus dem Vermögen der Beklagten nach § 123 Abs. 1 Nr. 1 UmwG in ihr Vermögen übernommen hat (vgl. BayVGH, Urt. v. 31. Mai 2016 - 21 BV 14.158 -, juris Rn. 30).

    Vielmehr muss der besondere finanzielle Aufwand konkreten örtlichen Besonderheiten geschuldet sein (std. Rspr. des BVerwG, Urt. v. 29. April 2015 a. a. O; Beschl. vom 25. Juni 2013 - 6 B 56.12 -, juris Rn. 4; zu § 6 Abs. 2 Satz 2 Telegraphenwege-Gesetz: Beschl. v. 27. Februar 1981 - 7 B 15.81 -, juris Rn. 11; s. a. die obergerichtliche Rspr.: BayVGH, Urt. v. 31. Mai 2015 - 21 BV 14.158 -, juris Rn. 49; OVG NRW, Urt. v. 2. Oktober 2010 - 20 A 33/11 -, juris Rn. 57 ff.; Dörr, in: Säcker a. a. O., § 75 Rn. 11; Schütz, in: Geppert/Schütz, Beck"scher TKG- Kommentar, § 75 Rn. 26).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht