Rechtsprechung
   VGH Hessen, 03.05.2007 - 8 N 2474/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,5003
VGH Hessen, 03.05.2007 - 8 N 2474/06 (https://dejure.org/2007,5003)
VGH Hessen, Entscheidung vom 03.05.2007 - 8 N 2474/06 (https://dejure.org/2007,5003)
VGH Hessen, Entscheidung vom 03. Mai 2007 - 8 N 2474/06 (https://dejure.org/2007,5003)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,5003) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    Fraktionsmindeststärke in einer Gemeindevertretung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HGO § 36a Abs. 1 Satz 3; HGO § 36a Abs. 1 Satz 4
    Kommunalverfassungs- und -verwaltungsrecht: Fraktionsmindeststärke in einer Gemeindevertretung: Fraktion, Gemeindevertretung, Mindeststärke

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Antrag auf Nichtigerklärung einer Regelung zur Festlegung einer Mindestfraktionsstärke auf drei Mitglieder; Einbeziehung der Rechte von Mitgliedern kommunaler Vertretungsorgane aus einer Geschäftsordnung in den Anwendungsbereich des Normenkontrollverfahrens; Möglichkeit der Bildung von Ein-Personen-Fraktionen; Verstoß gegen das Willkürverbot durch die Festsetzung der Mindestanzahl einer Fraktion auf drei Personen; Beachtung des Übermaßverbotes und des Minderheitenschutzes für den Ermessenspielraum des kommunalen Vertretungsorgans bei der Festlegung der Fraktionsmindeststärke

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Mindeststärke für Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt zulässig

Papierfundstellen

  • DÖV 2007, 848
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Sachsen, 29.09.2010 - 4 C 8/09

    Normenkontrollantrag gegen Festlegung der Mindestfraktionsgröße für einen

    Dies gilt auch dann, wenn Gegenstand des Normenkontrollverfahrens - wie hier - innerorganschaftliche Rechtssätze sind (so auch BayVGH, Urt. v. 16.2.2006, BayVBl. 2006, 192; VGH BW, Urt. v. 24.6.2002, DÖV 2002, 912; a. A. HessVGH, Urt. v. 3.5.2007, LKRZ 2007, 280; NdsOVG, Urt. v. 20.7.1999, DVBl. 1999, 1737).

    Für die hier in Frage stehende Regelung der Fraktionsmindeststärke trifft dies zu (HessVGH, Urt. v. 3.5.2007, a. a. O.; VGH BW, Urt. v. 24.6.2002, DÖV 2002, 912).

  • VGH Hessen, 31.10.2013 - 8 C 127/13

    Keine Bild und Tonaufnahmen von Sitzungen einer hessischen Gemeindevertretung

    Zwar ist die angegriffene Geschäftsordnung nicht als Satzung erlassen worden und daher der Form nach keine Rechtsnorm mit Außenwirkung, sondern ein sog. Innenrechtssatz (Hess. VGH, Urteil vom 3. Mai 2007 - 8 N 2474/06 -, LKRZ 2007, 280 = HGZ 2008, 21 = juris Rn 12 ff.).
  • OVG Sachsen, 19.04.2011 - 4 C 32/08

    Fraktionsmindeststärke im Kreistag; Größe und Zuständigkeit von

    Dies gilt auch dann, wenn Gegenstand des Normenkontrollverfahrens - wie hier - innerorganschaftliche Rechtssätze sind (so auch BayVGH, Urt. v. 16.2.2006, BayVBl. 2006, 192; VGH BW, Urt. v. 24.6.2002, DÖV 2002, 912; a. A. HessVGH, Urt. v. 3.5.2007, LKRZ 2007, 280; NdsOVG, Urt. v. 20.7.1999, DVBl. 1999, 1737).
  • OVG Sachsen, 05.04.2011 - 4 C 5/09

    Bekanntmachung von Kreisrecht nach kommunaler Neugliederung

    Dies gilt auch dann, wenn Gegenstand des Normenkontrollverfahrens - wie hier - innerorganschaftliche Rechtssätze sind (so auch BayVGH, Urt. v. 16.2.2006, BayVBl. 2006, 192; VGH BW, Urt. v. 24.6.2002, DÖV 2002, 912; a. A. HessVGH, Urt. v. 3.5.2007, LKRZ 2007, 280; NdsOVG, Urt. v. 20.7.1999, DVBl. 1999, 1737).
  • OVG Sachsen, 07.06.2016 - 4 C 3/15

    Aufsichtsrat; Ausschüsse; Besetzung; Benennungsverfahren

    Dies gilt auch dann, wenn Gegenstand des Normenkontrollverfahrens - wie hier - innerorganschaftliche Rechtssätze sind (SächsOVG, Urt. v. 29. September 2010, SächsVBl. 2011, 284; SächsOVG, Urt. v. 19. April 2011 - 4 C 32/08 -, juris Rn. 68; BayVGH, Urt. v. 16.2.2006, BayVBl. 2006, 192; VGH BW, Urt. v. 24.6.2002, DÖV 2002, 912; a. A. HessVGH, Urt. v. 3.5.2007, LKRZ 2007, 280; NdsOVG, Urt. v. 20.7.1999, DVBl. 1999, 1737).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht