Rechtsprechung
   VGH Hessen, 11.03.2015 - 6 A 1071/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,3853
VGH Hessen, 11.03.2015 - 6 A 1071/13 (https://dejure.org/2015,3853)
VGH Hessen, Entscheidung vom 11.03.2015 - 6 A 1071/13 (https://dejure.org/2015,3853)
VGH Hessen, Entscheidung vom 11. März 2015 - 6 A 1071/13 (https://dejure.org/2015,3853)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,3853) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Der Kläger begehrt Einsicht in die Unterlagen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Zusammenhang mit Aufsichtsmaßnahmen über die Rechtsvorgängerin der Beigeladenen.

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Frage eines Anspruchs auf Einsicht in die Unterlage der BaFin

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • hessen.de (Pressemitteilung)

    Kein Einsichtsrecht in Akten der BaFin zur Hypo Real Estate Bank AG

  • hessen.de (Pressemitteilung)

    Kein Einsichtsrecht in Akten der BaFin zu Hypo Real Estate Bank AG

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Journalist hat keinen Anspruch auf Einsicht in BaFin-Akten zur Hypo Real Estate

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2015, 1750
  • afp 2015, 371
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.08.2015 - 8 A 2410/13

    Journalist kann Einsichtnahme in ein Gutachten über die NS-Vergangenheit

    vgl. BVerwG, Urteil vom 27. November 2013 - 6 A 5.13 -, NJW 2014, 1126 = juris, Rn. 24; Hess. VGH, Urteil vom 11. März 2015 - 6 A 1071/13 -, juris, Rn. 102 ff.; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 7. März 2014 - OVG 6 S 48.13 -, juris, Rn. 6-8; vgl. aber dazu, dass sich das Auswahlermessen der Behörde im Einzelfalls auf die Aktenvorlage zur Einsicht reduzieren kann: Löffler/Ricker/Weberling, Handbuch des Presserechts, 6. Aufl. 2013, 19.

    vgl. auch BVerwG, Urteil vom 27. November 2014 - 7 C 20.12 -, NVwZ 2015, 669 = juris, Rn. 34; Beschluss vom 20. Juli 2015 - 6 VR 1.15 -, Abdruck Rn. 14; Bay. VGH, Beschluss vom 14. Februar 2014 - 5 ZB 13.1559 -, NJW 2014, 1687 = juris, Rn. 16 ff.; Hess. VGH, Urteil vom 11. März 2015 - 6 A 1071/13 -, juris, Rn. 107 ff.; OVG NRW, Urteil vom 13. März 2013 - 5 A 1293/11 -, DVBl 2013, 927 = juris, Rn. 85 ff.

  • VGH Hessen, 28.02.2019 - 6 A 1805/16

    Unverhältnismäßiger Verwaltungsaufwand und Anspruch auf Zugang zu amtlichen

    Im Urteil vom 11. März 2015 (6 A 1071/13, juris) hat der Senat unter Heranziehung europarechtlicher Bestimmungen die sich aus § 3 Nr. 4 IFG i. V. m. § 9 Abs. 1 KWG und § 8 Abs. 1 WpHG ergebende Einschränkung des Anspruchs auf Informationszugang weit verstanden (a. a. O., juris Rn. 84 f.).
  • VG Frankfurt/Main, 10.11.2015 - 7 K 2707/15

    Für eine Klage gegen die Ablehnung eines Informationsbegehrens nach dem

    Die unionsrechtlichen Vorgaben und ihre nationale Umsetzung erstrecken sich also nicht nur auf das, was üblicherweise als Bankgeheimnis bezeichnet wird und die Beziehungen der Institute zu ihren Kunden betrifft, sondern auch auf die Betriebsgeheimnisse der Institute und das aufsichtsrechtliche Geheimnis der Aufsichtsbehörden (vgl. HessVGH, Urt. v. 11.03.2015 - 6 A 1071/13 -, S. 22 des Umdrucks).
  • VG Köln, 09.06.2020 - 6 K 9484/17

    Verfassungsschutz muss der Presse keine Auskunft über den Inhalt seiner Akten zum

    Denn in der vom Bundesverwaltungsgericht aufgehobenen Berufungsentscheidung vom 11.03.2015 (6 A 1071/13) hatte der Hessische Verwaltungsgerichtshof (HessVGH) ein Recht auf Eröffnung der Informationsquelle ohne weitere Einschränkung verneint und damit - sinngemäß - auch eine ausnahmsweise in Sondersituationen in Betracht kommende Akteneinsicht zur Erfüllung des presserechtlichen Auskunftsanspruchs ausgeschlossen.

    vgl. HessVGH, Urteil vom 11.03.2015 - 6 A 1071/13 -, juris, Rn. 105.

  • VG Frankfurt/Main, 22.04.2015 - 7 K 4127/12

    § 1 IFG, § 2 Nr 1 IFG, § 3 Nr 4 IFG, § 9 KWG, § 8 WpHG, ...

    Die unionsrechtlichen Vorgaben und ihre nationale Umsetzung erstrecken sich also nicht nur auf das, was üblicherweise als Bankgeheimnis bezeichnet wird und die Beziehungen der Institute zu ihren Kunden betrifft, sondern auch auf die Betriebsgeheimnisse der Institute und das aufsichtsrechtliche Geheimnis der Aufsichtsbehörden (vgl. HessVGH, Urt. v. 11.03.2015 - 6 A 1071/13 -, S. 22 des Umdrucks).
  • VG Frankfurt/Main, 08.08.2018 - 5 K 4453/16

    Das EEG 2014 enthält keine positiv normierte Privilegierung von Schienenbahnen in

    Die Verpflichtung zur unionsrechtskonformen Auslegung des nationalen Rechts ist dem System des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union immanent (vgl. EuGH, Urteile vom 10. Oktober 2013 - C-306/12, juris Rn. 29 f., vom 5. Oktober 2004 - C-397/01 bis C-403/01, juris, Rn. 114; BGH, Urteil vom 26. November 2008 - VIII ZR 200/05, juris Rn. 19 ff.; HessVGH, Urteil vom 11. März 2015 - 6 A 1071/13, juris Rn. 93).
  • BVerwG - 10 C 19.19 (anhängig)

    Informationsfreiheitsrecht

    Vorinstanzen: VGH Kassel, 6 A 1071/13 ; VG Frankfurt/Main, 7 K 2168/12.F Parteien: S. ./. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BVerwG 10 C 19.19:.
  • BVerwG, 30.01.2020 - 10 C 10.19

    Elf Jahre keine Akteneinsicht für Journalisten - Rechtsstreit dauert an

    Vorinstanzen: VGH Kassel, 6 A 1071/13 ; VG Frankfurt/Main, 7 K 2168/12.F Parteien: S. ./. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht .
  • VGH Hessen, 01.07.2016 - 6 A 26/16
    Für die Abweisung der Klageanträge zu 2 a) bis d) als unbegründet hat sich das Verwaltungsgericht auf die (geänderte) Rechtsprechung des Senats im Urteil vom 11. März 2015 - 6 A 1071/13 - (WM 2015, 1750) gestützt, wonach § 3 Nr. 4 IFG i. V. m. § 9 Abs. 1 KWG und § 8 Abs. 1 WpHG der Beklagten bei richtlinienkonformer Auslegung in der Regel gebietet, Dritten den Zugang zu Informationen zu versagen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht