Rechtsprechung
   VGH Hessen, 12.05.1987 - 6 TG 507/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,3609
VGH Hessen, 12.05.1987 - 6 TG 507/87 (https://dejure.org/1987,3609)
VGH Hessen, Entscheidung vom 12.05.1987 - 6 TG 507/87 (https://dejure.org/1987,3609)
VGH Hessen, Entscheidung vom 12. Mai 1987 - 6 TG 507/87 (https://dejure.org/1987,3609)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,3609) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Art 2 Abs 1 GG; Art 4 Abs 1 GG; Art 5 Abs 3 S 1 GG; Art 12 Abs 1 GG; § 2 Abs 2 ÄApprO; § 2 Abs 3 S 1 ÄApprO; § 10 Abs 1 TierSchG; § 17 Nr 1 TierSchG
    Tierversuche im Praktikum Physiologie; Kein Verstoß gegen Grundrechte durch Teilnahmezwang

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VGH Hessen, 12.12.1991 - 6 UE 522/91

    Vorbeugende Feststellungsklage betreffend Anspruch auf Teilnahme an

    "Wie sich bereits aus dem den Beteiligten bekannten Beschluß des Senats vom 12. Mai 1987 (- 6 TG 507/87 - AgrarR 1988, 239 = NuR 1988, 348 = WissR 21, 71 ff.) ergibt, kann die Frage, ob ein Student ein Recht auf Durchführung eines tierverbrauchsfreien Physiologiepraktikums hat, nur unter Abwägung der durch die Entscheidung tangierten Grundrechte und - wie ergänzt werden muß - sonstiger Verfassungsgrundsätze, insbesondere unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit beantwortet werden.

    Nur durch eine derartige Abwägung kann im Einzelfall geklärt werden, ob der Rechtsposition des Studenten oder der Rechtsposition der Hochschule bzw. des Hochschullehrers der Vorrang gebührt (Hess. VGH, Beschluß vom 12. Mai 1987, a. a. O. mit weiteren Nachweisen; vgl. auch VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 15. November 1983 - 9 S 959/82 - ESVGH 34, 92 ff., 98 = NJW 1984, 1832 ff., 1834; Bay. VGH, Beschluß vom 18. Oktober 1988 - 7 CE 88.2150 - NVwZ-RR 1989, 549 ff., 551 mit weiteren Nachweisen).

    Bei dieser Abwägung ist zu berücksichtigen, daß das Recht des für das Praktikum verantwortlichen Hochschullehrers, über die inhaltliche und methodische Gestaltung seiner Lehrveranstaltungen und damit über die Zweckmäßigkeit einer Ausrichtung des Unterrichts am Lehrgegenstand, die Auswahl des Lehrgegenstandes und seine Eignung als Mittel zur Verwirklichung des Ausbildungsziels zu entscheiden, durch Art. 5 Abs. 3 Satz 1 des Grundgesetzes - GG - verfassungsrechtlich geschützt ist (vgl. den Senatsbeschluß vom 12. Mai 1987, a. a. O.; BVerwG, Beschluß vom 29. August 1990 - 7 NB 5.90 -).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht