Rechtsprechung
   VGH Hessen, 15.12.1995 - 8 UE 1773/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,4664
VGH Hessen, 15.12.1995 - 8 UE 1773/94 (https://dejure.org/1995,4664)
VGH Hessen, Entscheidung vom 15.12.1995 - 8 UE 1773/94 (https://dejure.org/1995,4664)
VGH Hessen, Entscheidung vom 15. Dezember 1995 - 8 UE 1773/94 (https://dejure.org/1995,4664)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,4664) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • VGH Hessen, 01.11.2010 - 11 A 686/10

    Subventionsgewährung auf der Grundlage eines Folgenbeseitigungsanspruchs

    Entscheidend ist vielmehr, wie die zuständige Behörde die Verwaltungsvorschrift im maßgeblichen Zeitpunkt in ständiger Praxis gehandhabt hat und in welchem Umfang sie infolgedessen durch den Gleichheitssatz gebunden ist (vgl. BVerwG, Urteil vom 17. Januar 1996 - 11 C 5.95 -, NJW 1996, 1766, Urteil vom 2. Februar 1995 - 2 C 19.94 -, NVwZ-RR 1996, 47, Urteil vom 26. April 1979 - 3 C 111.79 -, BVerwGE 58, 45 und Beschluss vom 11. November 2008 - 7 B 38.08 -, juris; Hess. VGH, Urteil vom 15. Dezember 1995 - 8 UE 1773/94 -, juris und Beschluss vom 17. November 2009 - 10 A 1699/08.Z -).
  • VGH Hessen, 07.12.2010 - 11 A 2758/09

    Änderung einer Ermessenspraxis bezüglich der Ermittlung der zuwendungsfähigen

    Entscheidend ist vielmehr, wie die zuständige Behörde die Verwaltungsvorschrift im maßgeblichen Zeitpunkt in ständiger Praxis gehandhabt hat und in welchem Umfang sie infolgedessen durch den Gleichheitssatz gebunden ist (vgl. BVerwG, Urteil vom 17. Januar 1996 - 11 C 5.95 -, NJW 1996, 1766; Urteil vom 2. Februar 1995 - 2 C 19.94 -, NVwZ-RR 1996, 47; Urteil vom 26. April 1979 - 3 C 111.79 -, BVerwGE 58, 45; Hess. VGH, Urteil vom 15. Dezember 1995 - 8 UE 1773/94 -, juris und Beschluss vom 17. November 2009 - 10 A 1699/08.Z -).
  • VGH Hessen, 22.05.2013 - 9 A 1237/12

    Zum Widerruf eines Bescheides über die Gewährung einer Umweltprämie

    Entscheidend ist vielmehr, wie die zuständige Behörde die Verwaltungsvorschrift im maßgeblichen Zeitpunkt in ständiger Praxis gehandhabt hat und in welchem Umfang sie infolgedessen durch den Gleichheitssatz gebunden ist (vgl. BVerwG, Urteil vom 17. Januar 1996 - 11 C 5.95 -, NJW 1996, 1766; Urteil vom 2. Februar 1995 - 2 C 19.94 -, NVwZ-RR 1996, 47; Urteil vom 26. April 1979 - 3 C 111.79 -, BVerwGE 58, 45; Hess. VGH, Urteil vom 15. Dezember 1995 - 8 UE 1773/94 -, juris, und Beschluss vom 17. November 2009 - 10 A 1699/08.Z -).
  • VG Frankfurt/Main, 15.01.2003 - 1 E 3150/01

    Ermessensbindung der Behörden durch Verwaltungspraxis

    Da derartige ermessenslenkende Verwaltungsvorschriften nicht wie Gesetze und Rechtsverordnungen schon durch ihr Vorhandensein Rechte des Bürgers begründen, ist es den Gerichten nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, des 8. Senats des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs sowie der erkennenden Kammer verwehrt, die Richtlinien selbst wie Gesetzesvorschriften zu interpretieren (BVerwG, Urt. v. 26. April 1979, 3 C 111.79, BVerwGE 58, S. 45, 51; BVerwG, Urt. v. 17. Januar 1996, 11 C 5.95; Hess. VGH, Urt. v. 15.12.1995, 8 UE 1773/94; VG Frankfurt am Main, Gerichtsbescheid vom 10. Juli 1996, 1 E 1494/94 (1)).

    Insbesondere darf die Bewilligungsbehörde den Gleichheitssatz des Artikel 3 Grundgesetz nicht verletzen (BVerwG Urt. v. 26. April 1979, 3 C 111.79, BVerwGE 58, S. 45, 51; Hess. VGH, Urt. v. 15. Dezember 1995, 8 UE 1773/94).

  • VG Frankfurt/Main, 10.05.2001 - 1 E 814/99
    Da derartige ermessenslenkende Verwaltungsvorschriften nicht wie Gesetzte und Rechtsordnungen schon durch ihr Vorhandensein Rechte des Bürgers begründen, ist es den Gerichten nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, des 8. Senats des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs sowie der erkennenden Kammer verwehrt, die Richtlinien selbst wie Gesetzesvorschriften zu interpretieren (BVerwG, Urteil vom 26.04.1995, 8 UE 1773/94; VG Frankfurt, Gerichtsbescheid vom 10.07.1996, 1 E 1494/94 (1)).

    Insbesondere darf die Bewilligungsbehörde den Gleichheitssatz des Art. 3 GG nicht verletzen (BVerwG Urteil vom 26.04.1979, 3 C 111.79, BVerwGE 58, Seite 45, 51; Hess. VGH, Urteil vom 15.12.1995, 8 UE 1773/94).

  • VG Frankfurt/Main, 08.05.2001 - 1 E 1727/99
    Da derartige ermessenslenkende Verwaltungsvorschriften nicht wie Gesetze und Rechtsordnungen schon durch ihr Vorhandensein Rechte des Bürgers begründen, ist es den Gerichten nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, des 8. Senats des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs sowie der erkennenden Kammer verwehrt, die Richtlinien selbst wie Gesetzesvorschriften zu interpretieren (BVerwG, Urt. v. 26.04.1979, 3 C 111.79, BVerwGE 58, S. 45, 51; BVerwG, Urt. v. 17.01.1996, 11 C 5.95; Hess. VGH, Urt. v. 15.12.1995, 8 UE 1773/94; VG Frankfurt, Gerichtsbescheid vom 10.07.1996, 1 E 1494/94 (1)).

    Insbesondere darf die Bewilligungsbehörde den Gleichheitssatz des Art. 3 GG nicht verletzen (BVerwG, Urt. v. 26.04.1979, 3 C 111.79, BVerwGE 58, S. 45, 51; Hess. VGH, Urt. v. 15.12.1995, 8 UE 1773/94).

  • VGH Hessen, 15.09.2010 - 11 A 968/10

    Gewährung einer Umweltprämie nach der Richtlinie des Bundesministeriums für

    Entscheidend ist vielmehr, wie die zuständige Behörde die Verwaltungsvorschrift im maßgeblichen Zeitpunkt in ständiger Praxis gehandhabt hat und in welchem Umfang sie infolgedessen durch den Gleichheitssatz gebunden ist (vgl. BVerwG, Urteil vom 17. Januar 1996 - 11 C 5.95 -, NJW 1996, 1766; Urteil vom 2. Februar 1995 - 2 C 19.94 -, NVwZ-RR 1996, 47; Urteil vom 26. April 1979 - 3 C 111.79 -, BVerwGE 58, 45; Hess. VGH, Urteil vom 15. Dezember 1995 - 8 UE 1773/94 -, juris, und Beschluss vom 17. November 2009 - 10 A 1699/08.Z -).
  • VG Frankfurt/Main, 28.03.2001 - 1 E 4647/99
    Da derartige ermessenslenkende Verwaltungsvorschriften nicht wie Gesetze und Rechtsordnungen schon durch ihr Vorhandensein Rechte des Bürgers begründen, ist es den Gerichten nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, des 8. Senats des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs sowie der erkennenden Kammer verwehrt, die Richtlinien selbst wie Gesetzesvorschriften zu interpretieren (BVerwG, Urt. v. 26.04.1979, 3 C 111.79, BVerwGE 58, S. 45, 51; BVerwG, Urt. v. 17.01.1996, 11 C 5.95; Hess. VGH, Urt. v. 15.12.1995, 8 UE 1773/94; VG Frankfurt, Gerichtsbescheid vom 10.07.1996, 1 E 1494/94 (1)).

    Insbesondere darf die Bewilligungsbehörde den Gleichheitssatz des Art. 3 GG nicht verletzen (BVerwG, Urt. v. 26.04.1979, 3 C 111.79, BVerwGE 58, S. 45, 51; Hess. VGH, Urt. v. 15.12.1995, 8 UE 1773/94).

  • VGH Hessen, 24.07.2013 - 9 A 1238/12

    Zum Widerruf eines Bescheides über die Gewährung einer Umweltprämie

    Entscheidend ist vielmehr, wie die zuständige Behörde die Verwaltungsvorschrift im maßgeblichen Zeitpunkt in ständiger Praxis gehandhabt hat und in welchem Umfang sie infolgedessen durch den Gleichheitssatz gebunden ist (vgl. BVerwG, Urteil vom 17. Januar 1996 - 11 C 5.95 -, NJW 1996, 1766; Urteil vom 2. Februar 1995 - 2 C 19.94 -, NVwZ-RR 1996, 47; Urteil vom 26. April 1979 - 3 C 111.79 -, BVerwGE 58, 45; Hess. VGH, Urteil vom 15. Dezember 1995 - 8 UE 1773/94 -, juris, und Beschluss vom 17. November 2009 - 10 A 1699/08.Z -).
  • VG Frankfurt/Main, 23.05.2012 - 1 K 1911/10

    Anpassungsgeld

    Die vorstehenden Überlegungen entsprechen der ständigen Rechtsprechung sowohl des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, Urt. v. 23.04.2003 - 3 C 25/02 -, NVwZ 2002, 1384; Urt. v. 08.04.1997 - 3 C 6.95 -, BVerwGE 104, 220 [222]; Urt. v. 17.01.1996 - 11 C 5.95 - NJW 1996, 1766 [1767]; Urt. v. 10.12.1969 - VIII C 104.69 -, BVerwGE 34, 278 [280]) als auch des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (Beschluss v. 15.09.2010 - 11 A 968/10.Z - Urt. v. 21.05.1993 - 8 UE 1662/88 - Urt. v. 15.12.1995 - 8 UE 1773/94 -) und der weit überwiegenden Literatur (Kopp/Schenke, VwGO, 15. Aufl. § 114 Rn 42; Bader/Ronellenfitsch, VwVfG, 1. Aufl. § 40 Rn 70; Kopp/Ramsauer, VwVfG, 8. Aufl. § 40 Rn 27; Dickersbach GewArch 39 (1993), 177 [179]; Ehlers GewArch 45 (1999), 305 [312]).
  • VGH Hessen, 01.03.2010 - 11 A 2800/09

    Keine Förderung der aufgrund von Ausweisungen im Haushaltsplan finanzierten

  • VG Düsseldorf, 13.06.2007 - 20 K 3680/06

    Gewährung einer Existenzgründerprämie i.R.d. Gründungsoffensive zur Eröffnung

  • VG Düsseldorf, 28.02.2007 - 20 K 871/05

    Gewährung einer Zuwendung i.R.d. "Initiative ökologische und nachhaltige

  • VG Frankfurt/Main, 01.12.2005 - 1 E 2221/05

    Gutschein; Solarkollektor

  • VG Saarlouis, 21.12.2011 - 1 K 200/10

    Zuwendung aus Mitteln des Landes nach der Richtlinie für die Förderung von

  • VG Frankfurt/Main, 03.02.2011 - 1 K 2265/10

    Subvention

  • VG Frankfurt/Main, 25.10.2006 - 1 E 4808/05

    Zuschuss; Solarkollektoranlage; Umdeutung

  • VG Frankfurt/Main, 15.05.2006 - 1 E 2455/05

    Vor-Ort-Beratung

  • VG Frankfurt/Main, 07.01.2002 - 1 E 3541/01

    Rücknahme eines Zuwendungsbescheides

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht