Rechtsprechung
   VGH Hessen, 16.09.2009 - 6 C 1005/08.T   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Befugnis von Vereinigungen i. S. d. EGRL 35/2003 §§ 2, 3 zur Geltendmachung von Verstößen gegen nicht drittschützende Vorschriften; Verfahrensfehler i. S. v. EGRL 35/2003 § 4 Abs 1 S 1

  • Judicialis

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für EBS-Anlage

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Befugnis von Vereinigungen i.S.d. §§ 2, 3 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (Umwelt-RBG) zur Geltendmachung von Verstößen gegen nichtdrittschützende Vorschriften; Begründung eines Verbandsklagerechts bzgl. nichtdrittschützender Normen nach dem Umwelt-RBG durch richtlinienkonforme Auslegung unter Berücksichtigung des Willens des nationalen Gesetzgebers; Befugnis anerkannter Umweltverbände zur Geltendmachung objektiver Rechtssätze des Umweltrechts durch unmittelbare Anwendung der Umweltverträglichkeitsrichtlinie (UVP-RL) oder der Richtlinie über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-RL); Verfahrensfehler i.S.d. § 4 Abs. 1 S. 1 Umwelt-RBG; Rechtsbehelf gegen eine Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Verbrennungsanlage zur Nutzung von Ersatzbrennstoffen und Sekundärbrennstoffen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Befugnis von Vereinigungen i.S.d. §§ 2, 3 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (Umwelt-RBG) zur Geltendmachung von Verstößen gegen nichtdrittschützende Vorschriften; Begründung eines Verbandsklagerechts bzgl. nichtdrittschützender Normen nach dem Umwelt-RBG durch richtlinienkonforme Auslegung unter Berücksichtigung des Willens des nationalen Gesetzgebers; Befugnis anerkannter Umweltverbände zur Geltendmachung objektiver Rechtssätze des Umweltrechts durch unmittelbare Anwendung der Umweltverträglichkeitsrichtlinie (UVP-RL) oder der Richtlinie über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-RL); Verfahrensfehler i.S.d. § 4 Abs. 1 S. 1 Umwelt-RBG; Rechtsbehelf gegen eine Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Verbrennungsanlage zur Nutzung von Ersatzbrennstoffen und Sekundärbrennstoffen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • hessen.de (Pressemitteilung)

    Klage gegen Verbrennungsanlage im Industriepark Höchst abgewiesen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Bau einer Ersatzbrennstoff-Verbrennungsanlage zulässig - Einwände des BUND gegen immissionsschutzrechtliche Genehmigung unberechtigt

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2009, 1531
  • DÖV 2010, 46



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)  

  • VG Düsseldorf, 24.01.2018 - 6 K 12341/17  

    Kein Anspruch der Deutschen Umwelthilfe auf Stilllegung von Fahrzeugen mit

    vgl. zur Streitwertbestimmung bei Verbandsklagen BVerwG, Beschlüsse vom 15. September 2015 - 9 KSt 2.15 -, NuR 2016, 127 (= BeckRS 2015, 54083) und vom 31. Januar 2006 - 4 B 49/05 -, NVwZ 2006, 823, OVG Lüneburg, Beschluss vom 17. Dezember 2008 - 12 OA 347/08 -, NVwZ-RR 2009, 406, OVG Schleswig, Beschluss vom 14. März 2011 - 1 MR 19/19 -, NordÖR 2011, 401 (= BeckRS 2011, 54231), VGH München, Beschluss vom 24. September 2012 - 8 C 12.1595 -, NVwZ-RR 2013, 74, Hess. VGH, Beschluss vom 16. September 2009 - 6 C 1005/08.T -, juris, VG Wiesbaden, Beschluss vom 16. August 2012 - 4 K 165/12.WI -, BeckRS 2012, 55841.
  • VGH Baden-Württemberg, 20.07.2011 - 10 S 2102/09  

    Zur Rügebefugnis eines anerkannten Umweltverbands nach dem

    Die Vorschrift findet mithin keine Anwendung, wenn der Genehmigungsbehörde bei der Durchführung der UVP im Rahmen des förmlichen Genehmigungsverfahrens Fehler unterlaufen sind (im Einzelnen BT-Drs. 16/2495; Hess.VGH, Urt. v. 24.09.2008 a.a.O. Rn. 44.; Hess.VGH, Urt. v. 16.09.2009 - 6 C 1005/08.T - juris; VG Karlsruhe, Beschluss vom 15.01.2007 - 8 K 1935/06 - Ziekow, NVwZ 2007, 259, 265; Kment, NVwZ 2007, 274, 276; Kment in Hoppe, UVPG, Kommentar, 3. Aufl., Vorbemerkung Rn. 59 f.; Schlacke, NUR 2007, 8, 13).

    Es spricht allerdings vieles dafür, dass § 4 Abs. 1 Nr. 1 UmwRG - anders als es die Überschrift nahelegt - keine abschließende Regelung über die Beachtlichkeit von Verfahrensfehlern enthält (so aber wohl Hess. VGH, Urt. v. 16.09.2009 a.a.O.; Schlacke NUR 2007, 8, 14; Schlacke, ZUR 2009, 80, 81; Kment, NVwZ 2007, 274, 277 f.), sondern nur die dort genannten Fallgruppen zu absoluten Verfahrensfehlern erklärt, ohne die Beachtlichkeit anderer Verfahrensfehler nach allgemeinen Grundsätzen (vgl. etwa § 46 VwVfG, § 44 a VwGO) auszuschließen (Ziekow, NVwZ 2007, 259, 269).

    Dies bedarf jedoch ebenso wenig einer vertieften Erörterung wie die vom Kläger aufgeworfene Frage, ob es in jeder Hinsicht den Vorgaben des Unionsrechts, insbesondere Art. 10a der UVP-Richtlinie (RL 85/337/EWG des Rates vom 27.06.1985, ABl. L. 175/40) in der Fassung der Richtlinie über die Öffentlichkeitsbeteiligung (RL 2003/35/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25.05.2003, ABl. L. 156/17) entspricht, das Vorliegen absoluter Verfahrensmängel auf das vollständige Unterlassen einer UVP- oder Vorprüfung zu beschränken und andere wesentliche Verfahrensmängel insoweit außer Acht zu lassen (vgl. dazu Hess.VGH, Urteil vom 16.09.2009 a.a.O. Rn. 89; Hess. VGH, Urteil vom 24.09.2008 a.a.O. Rn 57 f.; Kment in Hoppe a.a.O. Vorbemerkung Rn. 77; Greim, UPR 2011, 271, 272).

    Diese Regelung modifiziert § 113 Abs. 1 VwGO (Hess.VGH, Urt. v. 16.09.2009 a.a.O., Schlacke, NuR 2007, 12) und korrespondiert mit der Regelung der Klagebefugnis eines Umweltverbands in § 2 Abs. 1 Nr. 1 UmwRG.

    Damit verweist das Umweltrechtsbehelfsgesetz auf die Einwendungsfristen des jeweils einschlägigen Fachrechts (BayVGH, Urt. v. 23.06.2009 - 8 A 08.40001 - juris; OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v.08.07.2009 a.a.O. - juris; OVG NRW, Urt. v. 09.12.2009 - 8 D 10/08.AK - juris; Hess.VGH, Urt. v. 16.09.2009 a.a.O. Ewer, NVwZ 2007, 267, 273).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.06.2012 - 8 D 38/08  

    E.ON Kraftwerk Datteln IV - Klage des BUND gegen immissionsschutzrechtlichen

    vgl. VGH Bad.-Würt., Urteil vom 20. Juli 2011 10 S 2102/09 -, ZUR 2011, 600, juris Rn. 28; Hess. VGH, Urteil vom 16. September 2009 6 C 1005/08.T -, ZUR 2010, 46, juris Rn. 52.

    vgl. VGH Bad.-Würt., Urteil vom 20. Juli 2011 10 S 2102/09 -, ZUR 2011, 600, juris Rn. 32; Hess. VGH, Urteil vom 16. September 2009 6 C 1005/08.T -, ZUR 2010, 46, juris Rn. 52, sowie (zu § 42 Abs. 2 VwGO) BVerwG, Urteil vom 20. Mai 1998 - 11 C 3.97 -, NVwZ 1999, 67, juris Rn. 38 m.w.N.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2009 - 8 D 10/08  

    Klagen gegen Steinkohlekraftwerk in Herne abgewiesen

    Rügt mithin der Kläger der Sache nach einen materiell-rechtlichen Fehler, kommt es nicht auf die Frage an, ob der Aufhebungsanspruch nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UmwRG, der (nur) das vollständige Fehlen einer Umweltverträglichkeitsprüfung erfasst, vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 15. September 2008 - 8 B 900/08.AK -, juris Rn. 35 f.; Hess. VGH, Urteile vom 24. September 2008 6 C 1600/07.T -, DVBl. 2009, 186 = juris Rn. 46 ff., und vom 16. September 2009 - 6 C 1005/08.T -, juris Rn. 82; Nds. OVG, Beschluss vom 21. Oktober 2008 - 7 ME 170/07 -, NuR 2009, 58 = juris Rn. 26; Schlacke, ZUR 2009, 80, 81, sowie NuR 2007, 8, 13; Ziekow, NVwZ 2007, 259, 265; Kment, NVwZ 2007, 274, 276, sowie in: Hoppe, UVPG, 3. Aufl. 2007, Vorb Rn. 59, in gemeinschaftsrechtskonformer erweiternder Auslegung auf wesentliche Verfahrensfehler zu erstrecken ist.

    vgl. dazu Hess. VGH, Urteil vom 24. September 2008 - 6 C 1600/07.T -, DVBl. 2009, 186 = juris Rn. 57, und vom 16. September 2009 - 6 C 1005/08.T -, juris Rn. 91; Schlacke, ZUR 2009, 80, 82, sowie NuR 2007, 8, 15; Genth, NuR 2008, 28, 31 f.; Kment, NVwZ 2007, 274, 277, sowie in: Hoppe, UVPG, 3. Aufl. 2007, Vorb Rn. 76 (der die Möglichkeit einer gemeinschaftsrechtskonformen Auslegung im Ergebnis allerdings ebenso verneint wie Ziekow, NVwZ 2007, 259, 264); für die Gemeinschaftsrechtskonformität dagegen: Spieth/Appel, NuR 2009, 312, 316 f.

  • VG Saarlouis, 18.08.2010 - 5 L 562/10  

    Kein einstweiliger Rechtsschutz für Widerspruch eines Nutzschutzverbandes gegen

    (vgl. Hess. VGH, Urteil vom 16.09.2009 - 6 C 1005/08.T-).

    Die Kammer orientiert sich bei dieser Einschätzung etwa am Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 22.03.2010 - 7 VR 1.10 -, in dem das BVerwG im Rahmen der vom Hessischen VGH zugelassenen Revision gegen das Urteil vom 16.09.2009 - 6 C 1005/08.T - die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung des Rechtsmittels eines anerkannten Naturschutzverband gegen eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung abgelehnt hat.

    Sollte der EuGH allein die Einräumung eines solchen Rügerechts für die Zukunft verlangen, bliebe es aus den im Urteil des Hessischen VGH vom 16.09.2009 - 6 C 1005/08.T - (juris Rdnr. 62) dargelegten Gründen beim derzeit formal geltenden Recht, das Umweltverbänden nur die Rüge in Bezug auf drittschützende Recht zugesteht.

    (vgl. Hessischer VGH, Urteil vom 16.09.2009 - 6 C 1005/09.T -, NUR 2010, 428; OVG Lüneburg, Beschluss von 17.12.2008 -12 OA 347/08 -, NVwZ-RR 2009, 406; BVerwG, Beschluss vom 31.01.2006 - 4 B 49/05 -, NVwZ 2006, 823) Dieser Betrag ist nach Ziffer 1.5 des Streitwertkataloges bei Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes zu halbieren.

  • VG Freiburg, 31.07.2010 - 2 K 192/08  

    Planfeststellung zum Bau und Betrieb eines Hochwasserrückhaltebeckens -

    Dieser Zweck der Mobilisierung der betroffenen Öffentlichkeit zur besseren Durchsetzung des Umweltrechts steht gleichzeitig der gegenteiligen Auffassung entgegen, die aus der Bezugnahme in Art. 10a Satz 1 UVP-RL 85/337/EWG sowohl auf das Erfordernis eines ausreichenden Interesses als auch - alternativ - auf die nach nationalem Recht verwaltungsprozessual erforderliche Geltendmachung einer Rechtsverletzung schließt, dass es der nationalen Rechtsordnung mit ihrem § 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO überlassen worden sei, den Umfang der materiell-rechtlichen und der verfahrensrechtlichen Überprüfung einer Entscheidung über UVP-pflichtige Vorhaben zu bestimmen (so etwa Dolde, NVwZ 2006, 857, 861; von Danwitz, NVwZ 2004, 272, 276; Schrödter, NVwZ 2009, 157, 158; Ogorek, NVwZ 2010, 401, 404; mit Blick auf die Gemeinschaftsrechtskonformität der deutschen Rechtslage vorsichtig optimistisch auch Steinbeiß-Winkelmann, NJW 2010, 1233, 1236; offen hingegen Hess.VGH, Urt. v. 16.9.2009 - 6 C 1005/08.T -, ZUR 2010, 46).

    Die Anforderung einer auf das objektive Umweltrecht bezogenen umfassenden Begründetheitsprüfung durch ein zulässigerweise angerufenes Gericht in Art. 10a UVP-RL 85/337/EWG ist unbedingt, klar und präzise und ihrem Wesen nach auch geeignet, unmittelbare Rechtswirkungen zu entfalten (a.A. Hess. VGH, Urt. v. 16.9.2009 - 6 C 1005/08.T -, ZUR 2010, 46; OVG NRW, Urt. v. 27.10.2005 - 11 A 1751/04 -, juris, Rn. 117, 119; VG Karlsruhe, Beschl. v. 15.01.2007 - 8 K 1935/06 -, NuR 2007, 428, 429; Berkemann, NordÖR 2009, 336, 343 f.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2009 - 8 D 12/08  

    Klagen gegen Steinkohlekraftwerk in Herne abgewiesen

    Rügt mithin der Kläger der Sache nach einen materiell-rechtlichen Fehler, kommt es auch nicht auf die Frage an, ob der Aufhebungsanspruch nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UmwRG, der (nur) das vollständige Fehlen einer Umweltverträglichkeitsprüfung erfasst, vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 15. September 2008 - 8 B 900/08.AK -, juris Rn. 35 f.; Hess. VGH, Urteile vom 24. September 2008 6 C 1600/07.T -, DVBl. 2009, 186 = juris Rn. 46 ff., und vom 16. September 2009 - 6 C 1005/08.T -, juris Rn. 82; Nds. OVG, Beschluss vom 21. Oktober 2008 - 7 ME 170/07 -, NuR 2009, 58 = juris Rn. 26; Schlacke, ZUR 2009, 80, 81, sowie NuR 2007, 8, 13; Ziekow, NVwZ 2007, 259, 265; Kment, NVwZ 2007, 274, 276, sowie in: Hoppe, UVPG, 3. Aufl. 2007, Vorb Rn. 59, in gemeinschaftsrechtskonformer erweiternder Auslegung auf wesentliche Verfahrensfehler zu erstrecken ist.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2009 - 8 D 6/08  

    Oberverwaltungsgericht weist Klagen gegen Steinkohlekraftwerk in Herne ab

    Auf die Frage, ob der Aufhebungsanspruch nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UmwRG, der (nur) das vollständige Fehlen einer Umweltverträglichkeitsprüfung erfasst, vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 15. September 2008 - 8 B 900/08.AK -, juris Rn. 35 f.; Hess. VGH, Urteile vom 24. September 2008 6 C 1600/07.T -, DVBl. 2009, 186 = juris Rn. 46 ff., und vom 16. September 2009 - 6 C 1005/08.T -, juris Rn. 82; Nds. OVG, Beschluss vom 21. Oktober 2008 - 7 ME 170/07 -, NuR 2009, 58 = juris Rn. 26; Schlacke, ZUR 2009, 80, 81, sowie NuR 2007, 8, 13; Ziekow, NVwZ 2007, 259, 265; Kment, NVwZ 2007, 274, 276, sowie in: Hoppe, UVPG, 3. Aufl. 2007, Vorb Rn. 59, in gemeinschaftsrechtskonformer erweiternder Auslegung auf wesentliche Verfahrensfehler zu erstrecken ist, kommt es daher nicht an.
  • OVG Niedersachsen, 10.03.2010 - 12 ME 176/09  

    Einstweiliger Rechtsschutz einer Umweltvereinigung gegen

    OVG, Urt. v. 12.3.2009 - 1 KN 12/08 -, NordÖR 2009, 347; Hess. VGH, Urt. v. 16.9.2009 - 6 C 1005/08.T -, ZUR 2010, 46).

    Die Entstehungsgeschichte der die Klagebefugnis einschränkenden Regelung in § 2 URG lässt deutlich erkennen, dass ein Zugang der Umweltverbände, die keine Verletzung schutznormakzessorischer Umweltschutzbelange geltend machen können, zu den Gerichten ausgeschlossen sein soll (vgl. dazu aus neuerer Zeit nur Hess. VGH, Urt. v. 16.9.2009 - 6 C 1005/08.T -, ZUR 2010, 46; Berkemann, NordÖR 2009, 336, 343 f.).

  • VG Frankfurt/Main, 02.09.2011 - 8 L 1767/11  

    Eilrechtsschutz gegen eine für sofort vollziehbar erklärte

    Dieser - vermeintliche - Fehler wäre somit ein relativer Verfahrensfehler i.S.d. § 46 VwVfG, aufgrund dessen nach dieser Bestimmung nicht die Aufhebung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung verlangt werden kann (vgl. Hess. VGH, Urteil vom 16.09.2009 - 6 C 1005/08.T -, NuR 2010, 428 = ZUR 2010, 46; VG Hamburg, Beschluss vom 13.01.2010 - 15 E 3302/09 -).

    Denn der Schutz dieser Gebiete entfaltet wie das Natur- und Landschaftsschutzrecht insgesamt keine drittschützende Wirkung, da der Natur- und Landschaftsschutz lediglich objektive, dem Einzelnen sowie auch Gemeinden nicht zugeordnete Ziele des Gemeinwohls verfolgt (vgl. Hessischer VGH, Urteil vom 16.09.2009 - 6 C 1005/08.T -, NuR 2010, 428 = ZUR 2010, 46; Urteil vom 29.01.20004 - 3 N 2585/01 -, NVwZ-RR 2005, 87 = NuR 2004, 677; Beschluss vom 19.05.2005 - 3 UE 2829/04 -, BauR 2006, 811 = BRS 69 Nr. 173; Hornmann, Hessische Bauordnung , Kommentar, 2. Aufl. 2011, § 62 Rn. 62b).

  • VG Halle, 28.08.2012 - 4 A 51/10  

    Präklusion bei der Umweltverbandsklage

  • VG Ansbach, 07.10.2009 - AN 11 K 09.01439  

    Verbandsklagebefugnis nach dem Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz

  • VG Kassel, 02.08.2012 - 4 L 81/12  

    Einleitung von Salzabwässern in Grundwasser

  • VG Hamburg, 13.01.2010 - 15 E 3302/09  

    BUND kann die Errichtung der Fernwärmetransportleitung vom Kraftwerk Moorburg

  • VGH Bayern, 18.02.2011 - 22 CS 10.2460  

    Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung der Anfechtungsklage

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht