Rechtsprechung
   VGH Hessen, 17.08.1995 - 3 TH 798/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,2340
VGH Hessen, 17.08.1995 - 3 TH 798/94 (https://dejure.org/1995,2340)
VGH Hessen, Entscheidung vom 17.08.1995 - 3 TH 798/94 (https://dejure.org/1995,2340)
VGH Hessen, Entscheidung vom 17. August 1995 - 3 TH 798/94 (https://dejure.org/1995,2340)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,2340) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 98 BauO HE, § 107 BauO HE
    Fertigstellung eines von einem öffentlich-rechtlichen Bauträger begonnenen Bauvorhabens durch einen privaten Bauherrn - zum Baugenehmigungsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Baugenehmigung, Rechtsnachfolger, Teilbaugenehmigung, Zustimmung, Mobilfunk

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Nachbarrechtsschutz gegen Mobilfunksendeanlagen? (IBR 1997, 118)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1996, 924
  • BauR 1996, 233
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VGH Hessen, 29.07.1999 - 4 TG 2118/99

    Nachbarschutz gegen eine ortsfeste Sendefunkanlage - Gefahr schädlicher Wirkungen

    Der 3. Senat hat auf fachlichen Einwand hin in seinem Beschluss vom 17.08.1995 -- 3 TH 798/94 -- (BauR 1996, 223) seine Auffassung dahin korrigiert, dass, um eine Verminderung der elektrischen Ersatzfeldstärke auf 1/10 zu erreichen, eine Vergrößerung des Sicherheitsabstandes nur um den Faktor der Quadratwurzel aus 10, also ungefähr 3, 16, erforderlich ist.
  • VGH Hessen, 30.12.1994 - 4 TH 2064/94

    Mobilfunktechnik: bauaufsichtliche Zustimmung als VA mit Doppelwirkung; kein

    Die Behördenakte des Antragsgegners, die Gerichtsakte des Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt am Main - 15 G 2886/93 (V) - und die Gerichtsakte des beim 3. Senat anhängigen Beschwerdeverfahrens 3 TH 798/94 nebst der dort beigezogenen Gerichtsakte des Verwaltungsgerichts Wiesbaden III/V E 5/92 haben vorgelegen.

    Eine Forschungsübersicht mit Kurzergebnissen zum Melatonin- und zum Kalziumausfluß aus Gehirnzellen gibt Kullnick in einem Beitrag "Forschung für die Abschätzung gesundheitlicher Risiken für den Menschen im schwachen elektromagnetischen Feld" (eingereicht im Verfahren 3 TH 798/94).

  • VGH Hessen, 30.12.1994 - 3 TH 525/94

    Mobilfunktechnik: bauaufsichtliche Zustimmung als VA mit Doppelwirkung; kein

    Die Verwaltungsvorgänge der Beigeladenen (ein Hefter) und die Gerichtsakte des beim Senat noch anhängigen Beschwerdeverfahrens 3 TH 798/94 nebst der dort beigezogenen Gerichtsakte des Verwaltungsgerichts Wiesbaden III/V E 5/92 haben vorgelegen.

    Eine Forschungsübersicht mit Kurzergebnissen zum Melatonin- und zum Kalziumausfluß aus Gehirnzellen gibt Kullnick in einem Beitrag "Forschung für die Abschätzung gesundheitlicher Risiken für den Menschen im schwachen elektromagnetischen Feld" (eingereicht im Verfahren 3 TH 798/94).

  • VGH Bayern, 08.07.1997 - 14 B 93.3102

    Bauplanungsrecht: Zulässigkeit eines Fernmeldedienstgebäudes mit Sendefunkanlage

    Mangels Übergangsregelung in den Postneuordnungsgesetzen verbleibt es allgemeinen Regeln folgend bei der Rechtslage, die im Zeitpunkt der letzten behördlichen Entscheidung galt (Jäde in Jäde/Weinl/Dirnberger/Bauer/Eisenreich, Die neue Bayerische Bauordnung, Art. 93 RdNr. 11; Simon, Bayerische Bauordnung 1994, Art. 93 RdNr. 8; im Ergebnis ebenso für die Hessische Bauordnung HessVGH vom 17.8.1995 BauR 1996, 233, sofern das Vorhaben ausgeführt worden ist).
  • OVG Niedersachsen, 11.07.1996 - 1 M 3191/96

    Fortführung einer Kfz-Werkstatt der bundespost; Bestandsschutz; Fläche für

    Dem Verwaltungsgericht ist zwar im Grundsatz darin zu folgen, daß die einem öffentlichen Bauherrn im Sinne des § 82 NBauO (oder vergleichbarer früherer Vorschriften) erteilte Zustimmung ebenso wie eine Baugenehmigung an sich geeignet ist, die fortdauernde Nutzung vor bauaufsichtlichen Eingriffen auch dann zu schützen, wenn der ursprüngliche Bauherr - wie hier die Deutsche Bundespost - in eine privatrechtliche Gesellschaft umgewandelt worden ist (vgl. VGH Kassel, Beschl. v. 17.8.1995 - 3 TH 798/94 -, BauR 1996, 233).
  • OVG Niedersachsen, 26.03.1998 - 1 L 1796/97

    Fortgelten d. der Bundespost erteilt. Zustimmung für Telekom AG; bauaufsichtl.

    Durch die Umwandlung der Deutschen Bundespost TELEKOM in die Deutsche Telekom AG ist die bauaufsichtliche Zustimmung demnach nicht erloschen (ebenso: Hess.VGH, Beschlüsse v. 17.8.1995 - 3 TH 798/94, NVwZ 1996, 924 = BRS Bd. 57 Nr. 192; - 3 TH 2275/94, NVwZ 1997, 89).
  • OVG Niedersachsen, 03.06.1996 - 1 M 1070/96

    Nachbarantrag gegen Mobilfunk-Basisstation; Elektrosmog; Mobilfunk

    Soweit der Verwaltungsgerichtshof Kassel entsprechende Berechnungen unternommen hat, geht er nunmehr nur von dem Faktor 3, 16 aus (Beschl. v. 17.8.1995 - 3 TH 798/94 -, BauR 1996, 233); bei dem tatsächlich eingehaltenen Faktor 790 sind die Antragsteller hiernach "auf der sicheren Seite".
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht