Rechtsprechung
   VGH Hessen, 20.07.1992 - 12 UE 338/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,2017
VGH Hessen, 20.07.1992 - 12 UE 338/92 (https://dejure.org/1992,2017)
VGH Hessen, Entscheidung vom 20.07.1992 - 12 UE 338/92 (https://dejure.org/1992,2017)
VGH Hessen, Entscheidung vom 20. Juli 1992 - 12 UE 338/92 (https://dejure.org/1992,2017)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,2017) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VGH Hessen, 16.09.1996 - 12 UE 3033/95

    Ausschluß des Asylgrundrechts nach Einreise aus einem sicheren Drittstaat - keine

    Zwar waren die Angehörigen der Glaubensgemeinschaft der Jeziden nach der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats seit dem Urteil vom 5. November 1990 (- 12 UE 1124/89 -, bestätigt durch BVerwG, 14.11.1991 - 9 B 63.91 - zuletzt 20.07.1992, - 12 UE 338/92 -) in ihren angestammten Siedlungsgebieten zumindest seit dem Jahr 1990 einer religiös motivierten asylrelevanten Gruppenverfolgung ausgesetzt, der sie auch nicht durch Wohnsitznahme in anderen Landesteilen zumutbar ausweichen konnten, und es gibt aus den neueren in das Verfahren eingeführten Erkenntnisquellen keine Hinweise darauf, daß sich die Situation für die noch in der Türkei verbliebenen Jeziden bis zur Ausreise der Beigeladenen im Jahre 1993 verändert haben könnte.

    Der Senat hat bereits früher in ständiger Rechtsprechung (zuletzt 20.07.1992 - 12 UE 338/92 -) den Geburts- bzw. Heimatort als wichtigstes Merkmal für die Identifizierung eines Jeziden angesehen.

  • VGH Hessen, 17.08.1992 - 12 UE 2244/88

    Zur Situation der Kurden in der Türkei

    Da er nach seiner eindeutigen Aussage die jezidische Religion nicht (mehr) praktiziert, hat er auch nach der ständigen Rechtsprechung des Senats, der von einer Verfolgungsgefahr für Jeziden in der Türkei nur ausgeht, wenn es sich um praktizierende Jeziden handelt (Hess. VGH, 05.11.1990 - 12 UE 1124/89 -, bestätigt durch BVerwG, 14.11.1991 - 9 B 63.91 - vgl. zuletzt 20.07.1992 - 12 UE 338/92 -), politische Verfolgung unter diesem Gesichtspunkt nicht zu befürchten.
  • VGH Hessen, 16.09.1996 - 12 UE 3641/95

    Nachweis der Zugehörigkeit zu einer verfolgten Religionsgemeinschaft (hier:

    Zwar waren die Angehörigen der Glaubensgemeinschaft der Jeziden nach der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats seit dem Urteil vom 5. November 1990 - 12 UE 1124/89 -, bestätigt durch BVerwG, 14.11.1991 - 9 B 63.91 - zuletzt 20.07.1992, - 12 UE 338/92 -) in ihren angestammten Siedlungsgebieten zumindest seit dem Jahr 1990 einer religiös motivierten asylrelevanten Gruppenverfolgung ausgesetzt, der sie auch nicht durch Wohnsitznahme in anderen Landesteilen zumutbar ausweichen konnten, und es gibt aus den neueren in das Verfahren eingeführten Erkenntnisquellen keine Hinweise darauf, dass sich die Situation für die noch in der Türkei verbliebenen Jeziden bis zur Ausreise der Beigeladenen im Jahre 1994 verändert haben könnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht