Rechtsprechung
   VGH Hessen, 20.11.2000 - 12 UZ 3420/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,6249
VGH Hessen, 20.11.2000 - 12 UZ 3420/00 (https://dejure.org/2000,6249)
VGH Hessen, Entscheidung vom 20.11.2000 - 12 UZ 3420/00 (https://dejure.org/2000,6249)
VGH Hessen, Entscheidung vom 20. November 2000 - 12 UZ 3420/00 (https://dejure.org/2000,6249)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,6249) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Judicialis

    Einbürgerung, Mehrstaatigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ausländer- und Auslieferungsrecht - Einbürgerung, Mehrstaatigkeit

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Mehrstaatigkeit; Einbürgerung in den deutschen Staatsverband "unter Hinnahme der italienischen Staatsangehörigkeit"; Folgen einer verwaltungsgerichtliche Verpflichtung zum Erlass eines rechtlich nicht vorgesehenen Verwaltungsaktes; Ernstliche Zweifel an der Richtigkeit der erstinstanzlichen Entscheidung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VGH Hessen, 28.05.2001 - 12 UE 3734/00

    Einbürgerung unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit

    Nach Zulassung der Berufung auf Antrag des Beklagten durch Beschluss des Senats vom 20. November 2000 (12 UZ 3420/00) macht der Beklagte geltend, das angegriffene Urteil sei rechtsfehlerhaft, da es zum Erlass eines rechtlich nicht vorgesehenen Verwaltungsaktes verpflichte; denn die Einbürgerung erfolge durch Aushändigung einer Einbürgerungsurkunde, die weder die rechtlichen noch die tatsächlichen Grundlagen der Einbürgerung noch den Umstand erkennen lasse, ob von den grundsätzlichen Bedenken gegen das Entstehen von Mehrstaatigkeit ausnahmsweise abgesehen worden sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht