Rechtsprechung
   VGH Hessen, 25.03.1994 - 13 UE 2185/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,2194
VGH Hessen, 25.03.1994 - 13 UE 2185/91 (https://dejure.org/1994,2194)
VGH Hessen, Entscheidung vom 25.03.1994 - 13 UE 2185/91 (https://dejure.org/1994,2194)
VGH Hessen, Entscheidung vom 25. März 1994 - 13 UE 2185/91 (https://dejure.org/1994,2194)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,2194) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VGH Hessen, 23.01.1995 - 13 UE 2370/94

    Ethnische Albaner unterliegen im Kosovo keiner asylrelevanten Gruppenverfolgung

    In Übereinstimmung mit einem Teil der seinerzeit vorliegenden Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichte (Niedersächsisches OVG, Urteil vom 30. September 1993 - 8 L 4413/91 - Schleswig- Holsteinisches OVG, Urteil vom 18. Februar 1994 - 3 L 84/91 - anderer Ansicht dagegen VGH Baden-Württemberg, z.B. Urteil vom 25. Februar 1994 - A 14 S 2162/93 - OVG Nordrhein Westfalen, z.B. Urteil vom 13. Dezember 1993 - 13 A 2982/92.A -) hat der Senat in seinen Urteilen vom 25. März 1994 (13 UE 2185/91 und 13 UE 368/91) allerdings angenommen, daß ethnische Albaner im Kosovo einer Gruppenverfolgung unterliegen.

    Wie der Senat bereits in seinen Urteilen vom 25. März 1994 festgestellt hat (13 UE 2185/91, Seite 50), sind Regelungen dieser Art indes nicht geeignet, unmittelbar in asylrelevante Rechtsgüter eines jeden albanischen Volkszugehörigen im Kosovo einzugreifen.

    Selbst wenn man davon ausgeht, daß Erklärungen dieser Art die Unterstützung der offiziellen Politik im Kosovo beinhalteten (vgl. Senatsurteil vom 25. März 1994 - 13 UE 2185/91 - Seite 58 des Urteilsumdrucks), so kann daraus nicht der Schluß gezogen werden, der betreffende Arbeitnehmer werde gleichsam gezwungen, in einer seine Menschenwürde verletzenden Weise seine nationale Identität aufzugeben und sich gleichsam von der albanischen Volksgruppe loszulösen.

    Diese weitgehende Schlußfolgerung, die der Senat noch in seinen Entscheidungen vom 25. März 1994 gezogen hat (vgl. 13 UE 2185/91, a.a.O.), wird nicht aufrechterhalten.

    Es werde offensichtlich das Ziel verfolgt, eine vollständige Serbisierung des Kosovo durch Ansiedlung ethnischer Serben bei gleichzeitiger Vertreibung der ethnischen Albaner zu erreichen, wobei offenbleiben könne, ob eine vollständige Vertreibung aller Albaner oder nur eine "Teilvertreibung" bezweckt sei (vgl. 13 UE 2185/91, Seite 58 ff. des Urteilsumdrucks).

  • VGH Baden-Württemberg, 13.09.1994 - A 14 S 596/94

    Keine Verfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer

    Entgegen VGH Kassel, 1994-03-25, 13 UE 2185/91, InfAuslR 1994, 290; OVG Schleswig, 1994-02-18, 3 L 84/91; OVG Saarlouis, 1994-03-09, 9 R 125/94.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 17.03.1995 - 2 A 10115/95
    In dieser die Gruppenverfolgung insgesamt verneinenden Sichtweise weiß sich der Senat in Übereinstimmung mit dem weitaus größten Teil der obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. die Urteile des für Asylverfahren aus dem Kosovo bisher allein zuständigen 7. Senates des OVG Rh.-Pf vom 08. März, 04. Oktober und 29. November 1994 - 7 A 11535/91.OVG, 7 A 10280/92.OVG und 7 A 12027/91.OVG - VGH Bad.-Württ., Urteile vom 02. September 1993, - A 14 S 482/93 -, InfAuslR 1994, 290, vom 21. Januar und 04. Oktober 1994 - A 14 S 1959/93 und A 14 S 775/94 - und Urteile vom 24. Januar 1995 - A 14 S 2075/94, A 14 S 2187/94 - BayVGH, Urteile vom 22. April 1994 - 21 BA 94.30676 und 21 BA 94.30676 -, Urteil vom 26. April 1994 - 19 BA 94.30770 - und Urteil vom 09. Januar 1995 - 19 BA 94.30663 - OVG NRW, Urteil vom 08. November und 13. Dezember 1993 - 13 A 2496 und 2982/92 A; vom 03. September 1994 - 13 A 73/94 A -, vom 24. Januar 1995 - 13 A 3070/94 A - und vom 21. Februar 1995 - 13 A 265/94 A - a.A. OVG Niedersachsen, Urteil vom 13. September 1993 - 8 L4413/91 - OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 18. Februar 1994 - 3 L 84/91 -und HessVGH, Urteil vom 25. März 1994 - 13 UE 2185/91 -) und der Rechtsprechung des BVerwG (Urteil vom 05. Juli 1994 - 9 C 158.94 -, DVBl 1994, 1409 ff.).
  • VGH Baden-Württemberg, 19.07.1994 - A 14 S 695/94

    Keine Gruppenverfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer

    Zur Frage der Gruppenverfolgung der Kosovo-Albaner vergleiche auch: VGH Kassel, 1994-03-25, 13 UE 2185/91; OVG Saarlouis, 1994-03-09, 9 R 125/94; OVG Schleswig, 1994-02-18, 3 L 84/91, die eine Gruppenverfolgung jeweils bejahen.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 04.09.1995 - 2 A 10123/95
    In dieser die Gruppenverfolgung insgesamt verneinenden Sichtweise weiß sich der Senat in Übereinstimmung mit dem weitaus größten Teil der obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. die Urteile des für Asylverfahren aus dem Kosovo bisher allein zuständigen 7. Senates des OVG Rh-Pf vom 08. März, 04. Oktober und 29. November 1994 - 7 A 11535/91.OVG, 7 A 10280/92.OVG und 7 A 12027/91.OVG - VGH Bad.-Württ., Urteile vom 02. September 1993, - A 14 S 482/93 -, InfAuslR 1994, 290, vom 21. Januar und 04. Oktober 1994 - A 14 S 1959/93 und A 14 S 775/94 - und Urteile vom 24. Januar 1995 - A 14 S 2075/94, A 14 S 2187/94 - BayVGH, Urteile vom 22. April 1994 - 21 BA 94.30676 und 21 BA 94.30676 -, Urteil vom 26. April 1994 - 19 BA 94.30770 - und Urteil vom 09. Januar 1995 - 19 BA 94.30663 - OVG NRW, Urteil vom 08. November und 13. Dezember 1993 - 13 A 2496 und 2982/92 A; vom 03. September 1994 - 13 A 73/94 A -, vom 24. Januar 1995 - 13 A 3070/94 A - und vom 21. Februar 1995 - 13 A 265/94 A - OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 28. Februar 1995 - 3 L 26/93 - OVG Niedersachsen, Urteil vom 24. Februar 1995 - 8 L 5275/93 - unter Aufgabe seiner Rechtsprechung im Urteil vom 13. September 1993 - 8 L 4413/91 - OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 31. März 1995 - 3 L 258/94 -, unter Aufgabe seiner Rechtsprechung im Urteil vom 18. Februar 1994 - 3 L 84/91 - , und HessVGH, Urteil vom 23. Januar 1995 - 13 UE 2370/94 -, unter Aufgabe seiner Rechtsprechung im Urteil vom 25. März 1994 - 13 UE 2185/91 -) und der Rechtsprechung des BVerwG (Urteil vom 05. Juli 1994 - 9 C 158.94 -, DVBl 1994, 1409 ff.).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 21.04.1995 - 2 A 10131/95
    Daß innerhalb des Gebietes von Restjugoslawien eine inländische Fluchtalternative unter anderem auch aus wirtschaftlichen Gründen nicht gegeben war, räumt nicht nur die Beklagte ein, sondern entspricht auch einer verbreiteten Auffassung der Oberverwaltungsgerichte (vgl. HessVGH, Urteil vom 25. März 1994 - 13 UE 2185/91 -, S. 69 ff. des Urteilsabdruckes m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht