Rechtsprechung
   VGH Hessen, 26.02.2003 - 5 UE 467/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,12117
VGH Hessen, 26.02.2003 - 5 UE 467/02 (https://dejure.org/2003,12117)
VGH Hessen, Entscheidung vom 26.02.2003 - 5 UE 467/02 (https://dejure.org/2003,12117)
VGH Hessen, Entscheidung vom 26. Februar 2003 - 5 UE 467/02 (https://dejure.org/2003,12117)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,12117) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Judicialis

    Verlängerung der Förderungshöchstdauer; schwerwiegender Grund; Besuch von Sprachkursen; Studienerfolgsprognose; Studienabschlussförderung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verlängerung der Förderungshöchstdauer; Anspruch auf Ausbildungsförderung ; Schwer wiegender Grund für die Überschreitung der Ausbildungszeit; Hauptfach Sport ; Sportunfähigkeit infolge Sportverletzung; Abgrenzung von Verlagerung eines Studienschwerpunktes und ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BVerfG, 18.12.2003 - 1 BvR 1371/03

    Zur Studienerfolgsprognose bei der Prüfung eines Anspruchs auf Weiterförderung

    Der Geförderte müsse also innerhalb der Weiterförderungsdauer nur die Voraussetzungen für eine Abschlusshilfe, also die Zulassung zur Prüfung, erreichen können (vgl. BVerwG, FamRZ 1995, S. 767 ; OVG Münster, FamRZ 1993, S. 370; Hessischer VGH, FamRZ 1995, S. 318 ; nach der BAföG-Reform 2001 zuletzt Hessischer VGH, 26. Februar 2003, 5 UE 467/02).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.11.2005 - 4 A 2571/02

    Verlängerung der Förderungsdauer nach § 15 Abs. 3 BAföG

    vgl. auch Hessischer VGH, Urteil vom 26. Februar 2003 - 5 UE 467/02 -.
  • VG Magdeburg, 08.03.2012 - 4 A 210/11

    Ausbildungsförderung

    Nach der ursprünglichen Regelung der Studienabschlussförderung i. S. des § 15 Abs. 3 a BAföG durch das 12. BAföG-Änderungsgesetz vom 22.05.1990 (BGBl. I S. 936) kam es nach der Rechtsprechung darauf an, ob der Zeitraum, für den Gründe i. S. des § 15 Abs. 3 BAföG anzuerkennen waren, bis zu dem Zeitpunkt reichte, ab dem die Studienabschlussförderung nach § 15 Abs. 3 a BAföG a. F. eingriff (vgl. Hess. VGH, Urteil vom 26.02.2003 - 5 UE 467/02 -, juris).
  • VG Sigmaringen, 21.11.2016 - 1 K 2395/15

    Förderungshöchstdauer; schwerwiegender Grund; Krankheit

    Daran hat sich auch nichts durch die Neuregelung des § 15 Abs. 3a BAföG durch das Gesetz zur Reform und Verbesserung der Ausbildungsförderung - Ausbildungsförderungsreformgesetz - AföRG - vom 19.03.2001 (BGBl. I Seite 390) geändert (vgl. Hessischer Verwaltungsgerichtshof - Urteil vom 26.02.2003 - 5 UE 467/02 - Rn. 32, juris, Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 30.11.2005 - 4 A 2571/02 - Rn. 30 ff., juris; Rothe/Blanke, Bundesausbildungsförderungsgesetz, Loseblattsammlung, § 15 Stand Juli 2006, Rn. 18.2 am Ende; a. A. Ramsauer/Stallbaum/Sternal, BAföG, 5. Auflage 2014, § 15 Rn. 15).
  • VG Hamburg, 01.08.2005 - 2 E 1759/05

    Weiterbewilligung von Ausbildungsförderung über die Förderungshöchstdauer hinaus.

    Dass diese Prognose, die im äußersten Fall einen Zeitraum von acht Semestern umfassen kann, praktisch schwer zu treffen sein dürfte, rechtfertigt ein Festhalten an der bisherigen Rechtsprechung nicht (so aber VGH Kassel, Urteil vom 26. Februar 2003 - 5 UE 467/02 -, juris; Blanke, a.a.O., § 15 Rdnr. 17.1).
  • VG München, 22.10.2015 - M 15 K 15.2827

    Ausbildungsförderung - Keine Nachfrist für die Vorlage der Eignungsbescheinigung

    Schwerwiegende Gründe liegen dann nicht vor, wenn die Verzögerung der Ausbildung auf Umstände zurückzuführen ist, deren Einwirkung auf den weiteren Ausbildungsgang nicht zwangsläufig waren, weil es dem Auszubildenden zuzumuten war, den Eintritt der Umstände oder die Verzögerung der Ausbildung zu verhindern (HessVGH, U. v. 26.2.2003 - 5 UE 467/02 - juris Rn. 27 unter Hinweis auf BVerwG, U. v. 28.6.1995 - 11 C 25.94 - FamRZ 1995, 1383).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht